Stand auf Stadt- oder Volksfest
<2010-03-19>
Die Entschei­dung über eine Stand­geneh­migung für tradi­tio­nelle oder tradi­tions­bil­dende Stadt- oder Volks­feste darf eine Stadt nicht Privaten über­tragen, sondern muß die Leit­linien selbst fest­legen.

Eine vollständige Übertragung von Aufgaben besonderer sozialer, kultureller und traditioneller Prägung, wie z.B. ein Weihnachtsmarkt, durch eine Stadt an private Dritte ist nicht zulässig. Daher war die im Jahr 1997 erfolgte Privatisierung des Weihnachtsmarktes der Stadt Offenbach am Main rechtswidrig.

1. Der Fall

Gegen seinen Ausschluß vom Markt hatte der Inhabers eines Imbissbetriebes geklagt. Hintergrund des Rechtsstreits ist die Entscheidung der Stadt Offenbach am Main aus dem Jahr 1996, die Ausrichtung des seit 1979 von ihr selbst veranstalteten Weihnachtsmarktes auf die Interessengemeinschaft Treffpunkt Offenbach e. V. zu übertragen. Dieser Verein hatte die Organisation und Durchführung des Weihnachtsmarktes im Jahr 1997 seinerseits auf die ProOf GmbH Veranstaltungsgesellschaft weiter übertragen.

Nachdem der Kläger im Jahr 2004 die Zulassung eines Imbissstandes zum Weihnachtsmarkt nur aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung des Landgerichts Darmstadt erreicht hatte, wurde seine Teilnahme im Jahr 2005 wiederum von der ProOf GmbH Veranstaltungsgesellschaft abgelehnt. Daraufhin klagte er gegen die Stadt Offenbach am Main mit dem Ziel festzustellen, dass die Stadt nicht berechtigt sei, rechtsverbindliche Entscheidungen über Zulassungsanträge von Bewerbern hinsichtlich der Vergabe von Standplatzen bei Stadt- und Volksfesten der Stadt Offenbach am Main durch die ProOf GmbH Veranstaltungsgesellschaft treffen zu lassen, sondern dass sie diese Entscheidung selbst zu treffen habe. Zur Begründung machte er u. a. geltend, die ProOf GmbH Veranstaltungsgesellschaft sei ihm gegenüber nicht unvoreingenommen, da es sich bei ihren Geschäftsführern um befangene Konkurrenten handele.

2. Die Gerichtsentscheidungen

Die Klage hatte hinsichtlich des Weihnachtsmarktes zunächst in zwei Instanzen keinen Erfolg, weil sowohl das Verwaltungsgericht Darmstadt als auch der Hessische Verwaltungsgerichtshof die "Privatisierung" des Weihnachtsmarktes für zulässig hielten. Das Bundesverwaltungsgericht hob diese Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs auf und verwies den Rechtsstreit mit Urteil vom 27. Mai 2009 an den Verwaltungsgerichtshof zurück, weil es einer Kommune nicht erlaubt sei, sich einer einmal übernommenen freiwilligen Aufgabe ohne Einschränkung zu entledigen.

In seinem jetzt erlassenen Urteil vom 4. März 2010 (Aktenzeichen: 8 A 2613/09), das der Klage hinsichtlich des Weihnachtsmarktes stattgibt, verweist der Hessische Verwaltungsgerichtshof auf die bindende Wirkung der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2009, nach der eine vollständige Übertragung von Aufgaben besonderer sozialer, kultureller und traditioneller Prägung, wie z.B. ein Weihnachtsmarkt, an Dritte nicht zulässig ist. Da es sich bei der Veranstaltung eines Weihnachtsmarktes auch nicht um eine vorrangige wirtschaftliche Betätigung einer Gemeinde handele und deshalb auch die Subsidiaritätsbestimmungen des Landesrechts zur Bevorzugung privater Wahrnehmung von wirtschaftlicher Tätigkeit nicht eingreife, sei es den Gemeinden verwehrt, sich der Verantwortung für die Durchführung von Veranstaltungen derartiger Märkte endgültig zu entledigen. Sie müssten sich zumindest Steuerungs- und Einwirkungsmöglichkeiten zu einer dem Wohl der Gemeindeeinwohner verpflichteten Durchführung von traditionellen Weihnachtsmärkten vorbehalten. Je länger die kommunale Verantwortung für derartige, durch kulturellen, sozialen und traditionsbildenden Hintergrund geprägte öffentliche Einrichtungen gedauert habe, desto mehr sei die Gemeinde selbst zu einer wirksamen Wahrnehmung dieser Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft verpflichtet.

Vor diesem rechtlichen Hintergrund sei die von der Stadt Offenbach am Main im Jahr 1997 durchgeführte Privatisierung des Weihnachtsmarktes, durch die die Verantwortung für die Auswahl der Marktbeschicker, für die Marktordnung und die Marktwerbung sowie für die Durchführung des Marktes einem privaten Verein vollständig übertragen worden sei, rechtlich nicht zulässig. Es liege nunmehr im Ermessen der Stadt, ob sie die Veranstaltung des Weihnachtsmarktes zukünftig wieder selbst übernehmen oder in veränderter Form Private in das Veranstaltungskonzept unter Beachtung der vom Bundesverwaltungsgericht aufgestellten Grundsätze einbeziehen wolle.

Keinen Erfolg hatte die Klage, soweit sich der Antrag des Klägers auch auf andere Stadt- und Volksfeste in der Stadt Offenbach am Main bezogen hat. Insoweit führte der Verwaltungsgerichtshof aus, es sei nicht dargelegt, dass es weitere „privatisierte", ursprünglich von der Stadt selbst durchgeführte traditionelle oder traditionsbildende Stadt- oder Volksfeste gebe, von denen der Kläger ausgeschlossen worden sei. Auch habe der Kläger nicht dargelegt, dass derartiges zukünftig zu erwarten sei.

3. Konsequenz für die Kommunen

Nicht nur beim Weihnachtsmarkt, auch bei jedem traditionellen oder traditionsbildenden Stadt- oder Volksfest zwingt die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts die Kommune (Stadt oder Gemeinde) dazu, ihren Vertrag mit privaten Betreibern zu überprüfen und ggf. zu revidieren. Im Vertrag muß sich die Kommunen zumindest Steuerungs- und Einwirkungsmöglichkeiten zu einer dem Wohl der Gemeindeeinwohner verpflichteten Durchführung von traditionellen Festen und Märkten vorbehalten.

Dabei ist auch zu prüfen, ob die Kommune das Heft des Handelns wieder selbst in die Hand nimmt. Denn das Gericht fordert, daß die Kommune selbst zu einer wirksamen Wahrnehmung dieser Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft verpflichtet sei, je länger die kommunale Verantwortung für derartige, durch kulturellen, sozialen und traditionsbildenden Hintergrund geprägte öffentliche Einrichtungen gedauert hat. Wird dies mißachtet, können sich nicht berücksichtigte Bewerber für einen Stand auf dem Wege des einstweiligen Rechtsschutzes einklagen oder Schadensersatz beanspruchen.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

#Kommunalrecht

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bike and rail: Parken am Fußweg zulässig
<2009-02-03>
Das OVG Münster hat entschieden, dass die Stadt ein vor dem Hauptbahnhof Münster abgestelltes Fahrrad nicht entfernen durfte und damit die oft rigide Praxis des "Abräumens" von abgestellten Fahrrädern aus dem öffentlichen Verkehrsraum gestoppt.    Mehrmore »
Altkleidercontainer
<2009-02-11>
Eine Kommune muß die Aufstellung von Altkleidercontainern privater Unternehmer auf öffentlichem Gelände nicht dulden. Ein Gestaltungskonzept ist empfehlenswert   Mehrmore »
Windenergie: Planungskonzept muß der Windenergienutzung substanziellen Raum verschaffen
<2009-03-28>
Der Hessi­sche Verwal­tungs­gerichts­hof hat die Planung der Stadt Schlüch­tern zur Wind­energie­nut­zung für unwirk­sam erklärt.   Mehrmore »
Baumschutzsatzung
<2009-07-01>
Eine Baumschutzsatzung muß die Pflicht zur Ersatzpflanzung an hinreichend bestimmte Kriterien binden. Die Verpflichtung zur Ersatzpflanzung bedarf der Bewertung, warum der zu ersetzende Baum abgängig war.   Mehrmore »
"Factory-Outlet-Center" Verbot in kleineren Städten
<2009-08-29>
Das Verbot, in kleineren Städten "Factory-Outlet Center" einzurichten, verstößt gegen Verhältnismäßigkeitsprinzip und Willkürverbot.    Mehrmore »
Wahl des Gemeinde­vorstands
<2010-05-02>
Gemeinsame Wahl­vor­schlä­ge von Frak­tio­nen zur Wahl der ehren­amt­lichen Mit­glie­der des Gemein­de­vor­stan­des sind wirk­sam.   Mehrmore »
Platzkonzept für Volksfest
<2010-08-17>
Bei Bewerber­über­hang kann die Zulas­sung weite­rer Fahr­ge­schäfte nach pflicht­gemäßem Ermes­sen abge­lehnt werden.   Mehrmore »
Außenwerbung:
Monopolartige Vergabe unzulässig
<2008-11-01>
Sondernutzungsanträge dürfen nicht wegen eines faktischen Monopols eines Wettbewerbers abgelehnt werden.    Mehrmore »
Matthias M. Möller-Meinecke
Rechtsanwalt, Fachanwalt für VerwaltungsrechtGerman lawyer, certified specialist for administrative law

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.