Bauherrenmodelle
Kreditgeber sind trotz Vorliegen unwirksamer Vollmachten zumeist schutzwürdiger als Kreditnehmer
<2009-10-13>
Obwohl die Bauherrenmodelle aus den achtziger Jahren stammen, war der BGH erst in jüngster Zeit mit diesem Thema erneut beschäftigt.

In aller Regel wehren sich die von Treuhändern vertretenen Bauherren gegen die Ansprüche der finanzierenden Banken aus den Immobilienfinanzierungen mit dem Argument, sie seien vom Treuhänder, zumeist einer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nicht wirksam vertreten worden.

In zwei jüngsten Entscheidungen des BGH jeweils vom 28. April 2009 (XI ZR 227/08 und XI ZR 228/08) wurde die grundsätzliche Schutzwürdigkeit der Gläubigerbanken erneut bestätigt.

Dem Urteil (XI ZR 227/08) lag folgender Sachverhalt zugrunde.

Ein Arzt beteiligte sich im Jahre 1980 aus Steuerersparnisgründen an einem Bauherrenmodell. Zu diesem Zweck beauftragte und bevollmächtigte er einen Steuerberater (Treuhänder) mit der Abwicklung des Modells. Im Rahmen dieses Auftrags schloss der Treuhänder im Namen des Arztes zwei Zwischendarlehen für jeweils ein Jahr ab, die anschließend durch Eigenkapital des Arztes zurückgeführt werden sollten. Etwa ein Jahr später wurden die Zwischendarlehen durch endgültige Immobilienkredite abgelöst, die der Arzt selbst unterzeichnete. Die Überweisungsaufträge zugunsten der zwischenfinanzierenden Bank veranlasste der Arzt persönlich. Die Tilgung der Zwischendarlehen war im Jahre 1982 endgültig vollzogen.

Viele Jahre später machte der Arzt einen Bereicherungsanspruch gegen die zwischenfinanzierende Bank mit der Begründung geltend, dass er vom Steuerberater nicht wirksam vertreten worden sei.

Der BGH lehnte das Begehren des Arztes in letzter Instanz ab.

Zwar sei der Arzt nicht wirksam vertreten worden, weil der Steuerberater keinen wirksamen Auftrag und keine entsprechend wirksame Vollmacht hatte, den Arzt rechtlich zu beraten, was bei Bauherrenmodellen geboten war. Insoweit verstieß die Vollmacht gegen das damalige Rechtsberatungsgesetz. Eine Vollmacht kraft Rechtsschein lag ebenfalls nicht vor, da die beklagte Bank nicht nachweisen konnte, dass ihr bei Abschluss der Darlehensverträge die Originalausfertigung der Vollmachtsurkunde des Treuhänders vorlag. Hierfür wäre sie beweispflichtig gewesen.

Die schwebend unwirksamen Zwischenfinanzierungsverträge wurden auch nicht durch ausdrückliche oder stillschweigende Genehmigung der Treuhändervollmacht wirksam.

Dennoch drang der klagende Arzt mit seinem Bereicherungsanspruch nicht durch, weil er laut BGH nach dem allgemeinen Grundsatz von Treu und Glauben (§242 BGB) daran gehindert sei, sich gegenüber der beklagten Bank auf die Nichtigkeit der Zwischenfinanzierungsverträge zu berufen. Trotz des Schutzgedankens eines Verbots der Rechtsberatung durch unbefugte Personen, wie z.B. Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer können ? wie hier ? besondere Umstände des Einzelfalls vorliegen, bei denen die Schutzwürdigkeit der beklagten Bank höher zu werten ist, als jene des Kreditnehmers. Da der Arzt die endgültigen Darlehensverträge selbst abgeschlossen und über Jahre hinweg bedient hatte, brachte er ? so der BGH ? zum Ausdruck, dass die Rechtsgeschäfte insgesamt durchgeführt werden sollten.

Anmerkung:

Die zweite Entscheidung des BGH vom 28. April 2009 (XI ZR 228/08) ist mit der besprochenen Entscheidung nahezu identisch.

Wie die Entscheidungen des BGH verdeutlichen, kommt es neben der Frage der wirksamen Vertretung durch einen Treuhänder auch auf die Frage der Schutzwürdigkeit des Kreditnehmers an. Daher wird eine auf die Umstände des Einzelfalls bezogene rechtliche Prüfung unerlässlich. Es lässt sich jedoch beobachten, dass die Rechtsprechung den Schutz des Rechtsberatungsgesetzes bei der Geschäftsbesorgung durch unbefugte Personen im Ergebnis immer stärker einzuschränken scheint. Zugleich wird der Schutz der Immobilienkredite gewährenden Banken durch die jüngste Rechtsprechung weiter gestärkt.

Siehe auch Generalvollmachten an Ehegatten sind zumeist wirksam.


Autor: Bertrand Prell, Rechtsanwalt & Solicitor

Themen hierzuAssciated topics:

#[object Object] #[object Object] #[object Object]

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Sparen Sie an Immo­bilien­kredit­zinsen durch Wider­ruf von alten Immo­bilien­darlehen
Seit Beginn des Jahres 2002 ent­halten Kredit­verträge, also auch Immo­bilien­kredit­verträge der Banken mit Privat­personen Wider­rufs­beleh­rungen. Danach kann der Kredit­vertrag inner­halb von 14 Tagen widerrufen werden.   Mehrmore »
Ungerechte Bankgebühren
Banken verlangten zu Unrecht Bankgebühren für Verbraucherkredite; Holen Sie sich die von den Banken erhobenen Bearbeitungsgebühren zurück!   Mehrmore »
Bankgebühren für Darlehenskonten
Das Verlangen von Bankgebühren für das Führen von Darlehenskonten auf der Grundlage von Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank ist unzulässig.   Mehrmore »
An alle Kreditnehmer: Einseitige Erhöhung von Bankgebühren und -zinsen unzulässig
Der BGH hob in einer Entscheidung vom 22. April 2009 (Az XI ZR 55/08 und 78/08) eine AGB-Klausel der Sparkassen als unwirksam auf, wonach Banken Gebühren und Zinsen im billigen Ermessen einseitig erheben dürfen, soweit nichts anderes vereinbart sei.   Mehrmore »
Selbst­titu­lie­rungs­recht ver­fas­sungs­wid­rig
<2013-01-19>
Ende der Selbst­be­die­nung vor der Zwangs­voll­streckung durch die Lan­des­ban­ken   Mehrmore »
Kautionszahlung eines Unternehmens für seine inhaftierten Führungskräfte
<2016-04-15>
Wie kann ein Unternehmen seiner inhaftierten Führungskraft möglichst risikolos ein Darlehen zur Hinterlegung einer Kaution bei Gericht gewähren, um deren zügige Freilassung aus der Untersuchungshaft zu erreichen?   Mehrmore »
Abweichungen einer Bank von der Muster­widerrufs­belehrung
<2016-09-29>
Keine Verwirkung und kein Rechtsmissbrauch des Widerrufs eines Immobilienkredits aus rein wirtschaftlichen Beweggründen! Keine Gesinnungsprüfung!   Mehrmore »
Widerrufsbelehrung – Angabe der Aufsichts­behörde
<2016-11-24>
Die Angabe zu der zuständigen Aufsichtsbehörde ist ein für die Wirksamkeit unverzichtbarer Bestandteil eines Darlehensvertrags für eine Immobilie.   Mehrmore »
Recht auf Widerruf von Immobiliendarlehen
<2017-03-13>
Wird ein Immobilien-Kreditnehmer über den Fristbeginn der Widerrufs­belehrung im Unklaren gelassen, so kann er wegen einer mangels Deutlichkeit der Widerrufs­belehrung unwirksamen Widerrufs­belehrung in aller Regel noch rechtzeitig widerrufen.   Mehrmore »
Gebühr für Darlehenskonto unwirksam
<2011-06-08>
Die Bank darf für die Führung eines Darlehenskontos keine monatlichen Gebühren berechnen.   Mehrmore »
Ungenaue Architektenverträge gefährden die Vergütung
<2016-07-15>
Unterliegen Bauprojekte Finanzierungsvorbehalten oder ist der Umfang des Projektes noch unklar, so sollte der Architekt Vorsicht walten lassen. Ansonsten ist die Vergütung für seine Leistungen gefährdet.   Mehrmore »
Steuerberatungsmandate mit Schutzwirkung für Dritte
<2016-04-19>
Die Haftungsrisiken werden von Steuerberatern im Rahmen von Steuergestaltungen häufig unterschätzt. So manche Mandatsverträge entfalten Schutzwirkung zugunsten Dritter, an die der Steuerberater bei der Mandatsannahme nicht gedacht hat.   Mehrmore »
Arbeitsrecht
Vorsicht für Verleih- und Entleih­unternehmen!
Strengere Regeln bei Arbeitnehmer­überlassung
<2017-02-22>
Die Bundesregierung hat mit Wirkung zum 1. April 2017 das Arbeitnehmer­überlassungs­gesetz maßgeblich geändert. Überlassung nur noch 18 Monate bei gleicher Vergütung unter Mitwirkung des Betriebsrates.   Mehrmore »
Gewerbemietvertrag: lange Bindung
Untervermietung als Rettungsanker
<2008-09-23>
Bei einem langfristigen Gewerberaummietvertrages besteht kein Kündigungsrecht bei schwerer Erkrankung oder Tod.   Mehrmore »
Rechtsschutzversicherung muss Deckungszusage geben
<2013-05-09>
Mit der Rechtsschutzversicherung jetzt auch gegen Lehmann, Commerzbank-Fonds und andere problematische Kapitalanlagen vorgehen   Mehrmore »
Das neue Anti-Korruptionsgesetz für das Gesundheitswesen
<2016-07-19>
Die Bestechung von Ärzten ist kein Kavaliersdelikt mehr   Mehrmore »