A380-Werft Planfeststellungsverfahren:
Klagechancen von Kommunen
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-29>
Steigert der Ausbau einer Verkehrsanlage den Lärm, sind an dem Genehmigungsverfahren alle Städte und Gemeinden zu beteiligen, in denen der Lärm gesteigert wird. Gegen Verstöße ist der Klageweg eröffnet.

All jene Gebietskörperschaften, in denen die (Umwelt-) Auswirkungen einer technischen möglichen Vollauslastung des für Großflugzeuge gerechten Betriebes des Flughafens Frankfurt/Main von erheblichen Einfluß auf die beabsichtigte konkrete Planung neuer Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime und lärmarmer Wohngebiete ist, können den Planfeststellungsbeschluß durch eine Verwaltungsklage angreifen.

1. Sachverhalt

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat die Antragsunterlagen der Fraport AG in nur wenigen Städten und Gemeinden öffentlich ausgelegt und nur die unmittelbar durch Baumaßnahmen auf ihrem Hoheitsgebiet betroffenen Städte und Gemeinden in dem Planfeststellungsverfahren beteiligt.

Nach der Bewertung durch Flughafenplaner, Akustiker und Mediziner wird der Betrieb des A380-Planungspaketes aber zu einer nachträglichen Legalisierung der seit 1971 ohne gebotene luftverkehrsrechtliche Planfeststellung realisierten Ausbauschritte, aber auch zu einer Steigerung der Starts und Landungen sowie der Fluglärmimmissionen insbesondere in der abendlichen Ruhezeit sowie in der Nachtzeit nach 22 Uhr und vor 6 Uhr für eine weit größere Zahl von Bürgern auch in weiter entfernt liegenden Städten führen. Das erklärt sich aus den zur Nachtzeit ausgeführten Wartungen, Probeflügen sowie der schwachen Steigfähigkeit der Großflugzeuge.

Es fragt sich daher, welche Wirkung die unterlassene Beteiligung der durch Fluglärm betroffenen Kommunen hat.

2. Gesetzeslage und Bewertung

Die A380-Planfeststellungsunterlagen mussten jenen Städten, Gemeinden und Landkreisen (Gebietskörperschaften) zur "Stellungnahme" zugeleitet und dort auch öffentlich ausgelegt werden, so der Gesetzeswortlaut, "deren Aufgabenbereich durch das Vorhaben berührt wird" (§ 73 Abs. 2 Hessisches Verwaltungsverfahrensgesetz).

Zum Aufgabenbereich der Städte und Gemeinden zählt die planerische Entwicklung von Siedlungsflächen für das Wohnen, aber auch für Altenheime und von lärmempfindlichen Sondereinrichtungen ebenso wie der Katastrophenschutz als Folge etwa des Absturzes von Flugzeugen oder Teilen davon.

Berührt von dem A380 - Planfeststellungsverfahren wird der Aufgabenbereich derjenigen Gebietskörperschaften, deren öffentlich-rechtliche Entscheidung durch die Konzentrationswirkung der luftverkehrsrechtlichen Planfeststellung ersetzt oder beeinflusst wird. Beeinflußt werden kann insbesondere die Planungshoheit der Gebietskörperschaften sowie der Betrieb ihrer öffentlichen Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime) als wesentlicher Teil kommunaler Selbstverwaltung. Entschieden wurde das vom Bundesverwaltungsgericht erstmals für die "unmittelbar aus dem Selbstverwaltungsrecht fließende Planungshoheit der Gemeinden" (BVerwG Urteil vom 14. Februar 1969 - BVerwG IV C 82.66 - DVBl. 1969, 362, 363) in Bezug auf die Beteiligung der Gemeinden an Genehmigungsverfahren nach § 6 LuftVG und (BVerwG Urteil vom 14. Februar 1969 - BVerwG IV C 215.65 - BVerwGE 31, 263, 266) in Bezug auf das gemeindliche Mitwirkungsrecht an einer bundesrechtlichen Planfeststellung eines Verkehrsprojektes (Unterführung statt Eisenbahnschranke).

Es fragt sich, wie weit der Gesetzesbegriff der von dem Vorhaben noch berührten Aufgaben auszulegen ist.

Der Gesetzeswortlaut spricht mit dem vagen Begriff "berührt" für eine weite Auslegung.

Sinn und Zweck der Regelung des § 73 VwVfG ist es, alle tatsächlichen und rechtlichen Gesichtspunkte der von den Gebietskörperschaften im An- und Abflugkorridor und in Nachbarschaft des Flughafens zu vertretenden öffentlichen Belange und den von ihnen wahrgenommenen Kompetenzen in die luftverkehrsrechtliche Planfeststellung einzubeziehen und in der die Planung abschließenden Gesamtentscheidung zu berücksichtigen (vgl. Bonk in Stelkens/Bonk/Sachs, Verwaltungsverfahrensgesetz, 4. A. § 73 Rz. 16). Auch dies spricht dafür, den Kreis der zu beteiligenden Kommunen weit zu fassen. Das Bundesverwaltungsgericht hat sich dazu geäußert, wer in Bezug auf die Beteiligung der Gemeinden diese Prognose durchzuführen hat und dabei wesentliche Teile dieser Kompetenz den betroffenen Gemeinden zuerkannt: "Die Anhörungsbehörde hat die zu beteiligenden Behörden soweit von dem Vorhaben zu unterrichten, dass diese erkennen können, ob ihre Zuständigkeit berührt wird und ob es angezeigt ist, sich aus diesem Grunde näher um den Inhalt der beabsichtigten Planung zu kümmern. ... Das kann im Hinblick auf die Konzentrationswirkung des Planfeststellungsbeschlusses bedeutsam sein. Zu der in § 73 Abs. 2 VwVfG nicht geregelten, aber vorausgesetzten Unterrichtung, die der von der Planung berührten Behörde zunächst nur eine sachgerechte Entscheidung einer näheren Beteiligung eröffnen soll, kann im Einzelfall auch das Übersenden von Planungsunterlagen gehören. Das mag etwa erforderlich sein, wenn die beteiligte Behörde anderenfalls kaum in der Lage ist, sich eine Meinung über die Notwendigkeit weiterer Informationen zu bilden, und der Anhörungsbehörde eine Übersendung von weiteren Unterlagen ohne weiteres zumutbar ist. § 73 Abs. 2 VwVfG bestimmt dies nicht näher und verweist bewusst auf den Einzelfall und auf das erwartete wechselseitige behördliche Zusammenwirken." (BVerwG Urteil vom 11. April 1995, Az: 4 B 61/95 zu der Fallgestaltung, dass den Trägern öffentlicher Belange nicht der Entwurf der Planung sowie Zeichnungen und Erläuterungen übermittelt wurden, sondern diese auf die Einsichtnahme in der zuständigen Stadtverwaltung verwiesen wurden).

Im Ergebnis sind nicht nur die Städte und Gemeinden am Planfeststellungsverfahren zum A380-Ausbau zu beteiligen, auf deren Hoheitsgebiet Baumaßnahmen geplant sind, sondern auch all jene, auf denen der geänderte Flugbetrieb zu einer Steigerung der Fluglärmbelastungen führen kann.

Dies wurde vom Regierungspräsidium unterlassen.

3. Klagechancen der Kommunen

Die im A380-Planfeststellungsverfahren unterlassene Einholung einer Stellungnahme einer Stadt oder Gemeinde kann von dieser dann mit dem Rechtsmittel der Verwaltungsklage gegen den das Verfahren abschließenden Planfeststellungsbeschluß mit Aussicht auf Erfolg angegriffen werden, wenn dieser Beschluß die Kommune in ihren Rechten verletzt (§ 42 Abs. 2 VwGO) und er rechtwidrig ist.

Eine Rechtsverletzung kann aus einem Eingriff in die kommunale Planungshoheit (Art. 28 GG) folgten. Zur Änderung eines militärischen Hubschrauberlandeplatzes hat das Bundesverwaltungsgericht im Urteil vom 16. Dezember 1988 (-BVerwG 4 C 40.86 - BVerwGE 81, 95, 107) ausgeführt, dass "die Gemeinden in ihrer Planungshoheit beeinträchtigt werden können, wenn das Vorhaben eine hinreichend bestimmte Planung nachhaltig stört, wesentliche Teile des Gemeindegebietes einer durchsetzbaren Planung entzieht oder wenn kommunale Einrichtungen durch das Vorhaben erheblich beeinträchtigt werden."

Dazu ist erstens eine methodisch korrekte Prognose der zukünftig gesteigerten Fluglärmimmissionen bei einer technischen möglichen Vollauslastung des bestehenden Bahnensystems zu erstellen. Diese fehlt in den Antragsunterlagen.

Die gebotene Prognose der zukünftig veränderten Fluglärmbelastungen wird bei den Großflugzeugen dadurch erschwert, dass der Ausbau nicht nur für den Typ A380 der Fm. Airbus, sondern für weltweit zukünftig alle Großraumflugzeuge erfolgt, die zum Teil noch nicht geplant, konstruiert oder erprobt sind, deren Betriebslärm mithin unbekannt ist.

Hinzu kommt, dass die geplante Frankfurter Werft weltweit nur eine von zwei Werften für diesen Flugzeugtyp überhaupt sein soll und dass die Zahl der Starts und Landungen des Airbus A380 in Frankfurt/Main von Faktoren im Vergleich zu der Wettbewerberwerft abhängig ist, die sich heute nur schwer vorhersagen lassen. Auch diese Unsicherheiten sprechen im übrigen dafür, den Kreis der zu beteiligenden Gemeinden eher weit als zu eng zu ziehen.

Zweitens sind die von diesen Immissionen beeinträchtigten Gebietskörperschaften vom Regierungspräsidium anzuhören, ob eine hinreichend bestimmte Planung für Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime oder Wohngebiete existiert oder kommunale Einrichtungen bestehen, die durch die A380-Flughafenplanung erheblich beeinträchtigt werden können. Dies wird unterlassen.

Damit fehlt es nicht nur an einer zureichenden Prognose der Mehrbelastung durch Fluglärm, sondern die in den überflogenen Städten und Gemeinden eingeschränkten Wohnungsplanungen und die Gefährdung des Betriebes von lärmsensiblen Einrichtungen wie Krankenhäusern wird voraussichtlich nicht in der luftverkehrsrechtlichen Planfeststellung angemessen berücksichtigt. Das kann abschließend erst nach Erlaß des Planfeststellungsbeschlusses bewertet werden.

4. Ergebnis

All jene Gebietskörperschaften, in denen die (Umwelt-) Auswirkungen einer technischen möglichen Vollauslastung des für Großflugzeuge gerechten Betriebes des Flughafens Frankfurt/Main von erheblichen Einfluß auf die beabsichtigte konkrete Planung neuer Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime und lärmarmer Wohngebiete ist, können den Planfeststellungsbeschluß durch eine Verwaltungsklage angreifen.

Die Bürger dieser Gebietskörperschaften können ihre Einwendungen auch darauf stützen, dass ihnen die Einsichtnahme in die Planungsunterlagen in ihrer Stadt, Gemeinde oder Landkreis verwehrt wurde und ihnen damit die Möglichkeit abgeschnitten wurde, ihre Betroffenheit durch die Planung in vollem Umfang zu erkennen und ihr Verfassungsrecht auf rechtliches Gehör dazu zu nutzen.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

#[object Object] #Fluglärm #[object Object] #PFV A380-Werft #PFV Landebahn Nordwest #[object Object]

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Artenschutz contra Wind­ener­gie
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-04-23>
An dem öffent­lichen Belang des Schut­zes einer be­stimm­ten Vogel­art (hier: Rot­milan) kann die Errich­tung eines bevor­zugt im Außen­bereich zuläs­sigen (Bau-)Vor­ha­bens (hier: Wind­kraft­anlage) nicht nur inner­halb aus­gewie­sener oder fakti­scher Europä­ischer Vogel­schutz­ge­biete scheitern.   Mehrmore »
Nachhaltige Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen -
EU-Ziel: Weitgehend emissionsfreie Kohlenutzung nach 2020
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2007-01-19>
Die Europäische Union will verhindern, dass jene Kraftwerke, die vor der Serienreife einer Speicherung des Kohlendioxids (CCS) im Jahr 2020 baulich so konzipiert sind, dass eine spätere großmaßstäbliche Nachrüstung mit CCS-Techno­logien nicht erfolgen kann oder nicht in ausreichendem Umfang gewährleistet ist.   Mehrmore »
Ohne Bedarf keine Planfeststellung für Flughafen
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2007-01-23>
Das Luftamt Nordbayern hat den Flughafenunternehmer des Flughafens Hof zur Zurücknahme seines Planfeststellungsantrages aufgefordert.   Mehrmore »
Neubau oder wesentliche Änderung einer Altanlage?
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-05-25>
Wann ist der Neubau einer immissionsschutzrechtlich zu genehmigenden Anlage gegenüber einer bestehenden Altanlage derart dominant, dass statt des verkürzten Änderungsgenehmigungsverfahrens ein Neuantrag erforderlich wird?   Mehrmore »
Keine vorläufige Genehmigung eines Flugplatzes
<2008-09-08>
Eine vorläufige Genehmigung für den Betrieb eines Verkehrslandeplatzes auf dem Gelände eines bisherigen Militärflugplatzes kann nicht im Wege einer einstweiligen Anordnung erteilt werden. Dies hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschieden.   Mehrmore »
Wohnnutzung zwingt Kraftwerk auf Distanz
<2009-09-15>
Der Bebauungsplan für das E.ON Kraftwerk in Datteln ist nach dem Urteil des OVG Münster unwirksam. Der Trennungsgrundsatz fordert die planerische Lösung der Umweltkonflikte    Mehrmore »
Medienspiegel:
Hessischer Rundfunk: "Giftschleuder Lackierstrasse?"
<2014-09-28>
Über die hilflos wirkende Reaktion der Aufsichtsbehörde auf Gesundheitsschäden der von der Kanzlei Möller vertretenen Anwohner einer Lackieranlage berichtet die Sendung defacto des Hessischen Rundfunks   Mehrmore »
Windkraft/Windenergie: Strategisch überlegte Einwendungen
<2015-08-25>
Individuell konzipierte Strategien eröffnen die Verhinderung von Anlagen der Windenergie an ungeeigneten Standorten   Mehrmore »
Raumverträglichkeit eines neuen Kraftwerkes bei Hanau (Staudinger Block 6) zwingend in einem Raumordnungsverfahren zu prüfen
Umweltverträglichkeitsprüfung mit gesteigerten Qualitätsstandard erforderlich
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2006-12-06>
Medienspiegel / hr-info:
Thementag "Verkehr" zur Hessenwahl
Klimaverträgliche Verkehrskonzepte gefragt
Von: @@Hessischer Rundfunk / hr-info <2009-01-12>
[Hessen] Die größte ökologische und ökonomische Herausforderung ist die Lösung des von Menschen verursachte Klimawandels.   Mehrmore »
[object Object]
  Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Besser kein Gesetz als ein fauler Kompromiß
Kommentar von Matthias Möller-Meinecke zur Novelle des Fluglärmgesetzes
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2005-05-25>
Das Bundeskabinett hat heute die vom Bundesumweltminister vorgelegte Novelle des Fluglärmgesetzes beschlossen. Die Novelle bleibt um Längen hinter den Vorgaben der Umweltmediziner zum notwendigen Lärmschutz zurück.   Mehrmore »
Entschädigung wegen Fluglärm
Welche Rolle spielt eine Vorbelastung des Grundstücks?
Von: @RA Möller-Meinecke <2006-08-25>
Aktionspläne gegen Lärm - vielfältige Handlungs­möglich­keiten
Vortrag von Rechtsanwalt Möller-Meinecke zu Möglichkeiten durch die EU-Umgebungslärmrichtlinie
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2008-05-06>
Schädliche Auswir­kun­gen durch alle Lärm­quellen sollen mit den bis Juli 2008 aufzu­stel­len­den Aktions­plänen verhindert werden. Die Phase der Plan­auf­stellung eröffnet den Kommu­nen und den enga­gierten Bürgern eine Verstän­digung über die vielfäl­tigen Hand­lungs­mög­lich­keiten insbe­son­dere des akti­ven Schall­schutzes.    Mehrmore »
Lärmgrenzen gegen Fluglärm von Leq tags/nachts 55/40 dB(A) außen
<2009-03-10>
Das Landgericht Kleve hat dem Flugplatz Weeze verboten, auf dem Grundstück einer Anwohnerin bestimmte Lärmgrenzwerte -tagsüber 55 dB(A) und nachts 40 dB(A) - zu überschreiten.   Mehrmore »
Nachtflugbetrieb in Leipzig verletzt keine Grundrechte
<2009-11-09>
Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde von Anwohnern des Flughafens Leipzig gegen militärische Flüge und Nachtflüge abgewiesen.   Mehrmore »
Flugrouten
<2010-11-14>
Der Beitrag erläutert die Rechtsgrundlagen und Kriterien und Abwägungsgebote für die Festlegung von Flugrouten. Abschließend werden die Möglichkeiten der Bürger und Gemeinden zur Klage gegen Flugrouten erörtert.    Mehrmore »
Schutz der Grundrechte rechtfertigt aktiven Lärmschutz gegen Fluglärm
<2011-02-23>
Die Festlegung von Lärmhöchstpegeln für Flugzeuge beim Überflug über städtische Gebiete mit Bußgeldandrohung ist nach Ansicht des Generalanwalts beim EUGH zulässig.    Mehrmore »
Vermeidung von Lärm durch Flugverfahren
<2011-03-22>
Die Vermeidung und Minderung von Fluglärm durch neue Flugverfahren ist die aktuelle Forderung der der »Bürgerinitiative Hannoversch Münden gegen den Ausbau des Flughafens Kassel - Calden und für Umwelt - und Naturschutz e.V. «...   Mehrmore »
Die Lärmschutzverordnung verfehlt ihren Schutzanspruch
Pressemitteilung vom 28.09.2011
<2011-09-28>
Wachstumsperspektiven für die Luftfahrt einerseits - "Einsperren" und Wertverluste für die Lärmbetroffenen andererseits   Mehrmore »
BVerwG: 17 Flü­ge weni­ger in Rand­nacht­stun­den denk­bar
<2012-03-14>
Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt im Ergebnis, dass Planfeststellungsbeschluss mit durchschnittlich 150 Flügen in beiden Randnachtstunden im Durchschnitt eines Jahres rechtlich zu beanstanden sei...   Mehrmore »
Fluglärm-Belastung: Ansprüche von Betroffenen
<2012-03-21>
Wer hat Anspruch auf Schallschutzfenster, Lüfter, Hausdämmung, Entschädigung für Nutzungseinschränkungen und Wertminderung des Hausgrundstückes. Dies klärt ein Vortrag vor der BI Sachsenhausen.   Mehrmore »
Anflugverfahren zum Flughafen Frankfurt Main
<2013-04-17>
Der VGH Kassel hat die Klagen mehrerer Kommunen im Vorder­taunus gegen die Änderung des "nörd­lichen Gegen­anflugs" wegen zu geringer Fluglärm­belastungen abgewiesen.    Mehrmore »
Verschärfung des Schutzes gegen Fluglärm
<2013-04-26>
Berliner Anwohner erhalten "zehnmal mehr für Schallschutz ihrer Wohnräume". Statt 89 mal darf der Maximalpegel von 55 db(A) nur einmal in 6 Monaten überschritten werden.   Mehrmore »
Neues Anflugverfahren mindert Fluglärm
Größere Überflughöhe mindert Lärm erheblich
<2013-07-27>
Fluglärm raubt vielen Menschen in der Nähe der Flughäfens den Schlaf. Der Lärm könnte sich durch ein neues Anflug­verfahren für die Anwohner künftig etwas verringern.   Mehrmore »
"Erst neue Fenster, dann mehr Fluglärm!"
<2014-08-11>
Die Gewährleistung passiven Schallschutzes ist Voraussetzung für die Rechtmäßigkeit des Betriebes eines Flughafens.    Mehrmore »
Lärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2007-05-28>
Für rechts­schutz­versi­cher­te Anlie­ger, die durch Bahn­lärm bei­spiels­weise beim Schla­fen, in der Unter­hal­tung oder beim Lesen wesent­lich beein­träch­tigt wer­den, set­zen wir erfolg­reich An­sprü­che auf Schall­schutz oder Scha­dens­er­satz durch.   Mehrmore »
Schallschutz:
Kenntnis vom Verkehrslärm beim Erwerb schließt Entschädigungsanspruch gegen Verkehrsträger nicht aus
Wie ist dem Argument zu begegnen, im Kaufpreis sei der Schaden schon einkalkuliert gewesen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-04>
Entlang von Verkehrs-Trassen und im Umfeld von Flughäfen wechseln Immobilien ihre Besitzer. Verliert der Käufer durch die Kenntnis von der Lärmbelastung einen Entschädigungsanspruch gegenüber dem Verkehrsträger? Inhaber des Anspruchs auf Entschädigung für Schallschutzmaßnahmen ist nach der Entscheidung des BGH der jeweils aktuelle Eigentümer des betroffenen (Haus-) Grundstückes, der die Schallschutzmaßnahmen vornimmt; dies kann auch derjenige sein, der den betroffenen Grundbesitz zu einem Zeitpunkt - auch im Wege der Zwangsversteigerung - erworben hat, zu dem die (sonstigen) gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen bereits gegeben waren.   Mehrmore »
Nachtflüge am Flughafen Leipzig/Halle
<2008-08-07>
Allgemeine Fracht darf dann nachts mittransportiert werden, wenn Expressfracht in einer Bilanz aller nächtlichen Flugbewegungen den Kern des Luftfrachtzentrums bildet   Mehrmore »
Medienspiegel / Podcast / hr-info "Nutzwert":
Lärm in jeglicher Facon und was man dagegen tun kann
Von: @@Hessischer Rundfunk / hr-info <2008-10-18>
[Frankfurt] Ob Straßen-, Flug- oder Baulärm – alles kann zu einer großen Belastung werden. Doch viele Menschen haben auch Probleme mit Lärm durch die lieben Nachbarn. Bei was man sich wie wehren kann – das war Thema in der HR-Info-Sendung "Nutzwert".   Mehrmore »
Militärgelände und Landschaftsschutzgebiet
<2009-07-07>
Modellhubschrauber stören die Erholung im Landschaftsschutzgebiet.    Mehrmore »
Medienspiegel:
2280 Bürger fordern Schutz vor Fluglärm
Petition an Hessischen Landtag zu Calden
<2011-09-28>
Die HNA berichtet am 28.09.2011, daß Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke im Auftrag der Bürgerinitiative Hannoversch Münden gegen den Neubau des Flughafens Kassel-Calden (BI) eine Petition beim Hessischen Landtag eingereicht hat.   Mehrmore »
Fluglärm mindert Wohnwert am Lerchesberg
<2011-11-04>
Auf 20 Mio. € schätzen Makler den Wertverlust der Wohngrundstücke durch Fluglärm am Frankfurter Lerchesberg. Im Vortrag vom 4. November entwirft RA Möller-Meinecke eine Abwehrstrategie.   Mehrmore »
Kelsterbacher Kläger erwarten Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses
<2012-02-15>
Das Bundesverwaltungs­gerichts hat die Schwer­punkt­hemen für die Verhandlung zum Ausbau des Frankfurter Flughafens am 13. März benannt. Die Revisionskläger aus Kelsterbach interpretieren die Hinweise als eine Bestätigung Ihres Prozessvortrages.    Mehrmore »
BVerwG: Keine Flüge in "Kernnacht"
<2012-03-14>
Das Bundesverwaltungsgericht fordert für die Kernnacht von Mitternacht bis 5 Uhr neben einem luftverkehrswirtschaftlichen Bedarf als zweite Voraussetzung "eine besondere Rücksichtnahme auf die Nachtruhe".   Mehrmore »
Mietminderung wegen Fluglärm
<2012-08-24>
Der Vermieter muß sich fragen lassen: War Fluglärm bei Vertragsabschluss absehbar? Ist der gesetzlich gebotene passive Schallschutz bei Fenstern, Rollokästen, Wänden und Dachflächen realisiert?   Mehrmore »
Lärmrente bis zum wirksamen Schutz gegen Fluglärm
<2012-10-30>
Anwohner des Frankfurter Flughafens wollen mit einer Musterklage eine Geldrente wegen des bislang nicht realisierten passiven Schallschutzes einklagen.    Mehrmore »
Erfolg gegen Fluglärm
<2013-01-24>
Bei neuen Flug­routen muss auch das Risiko eines Absturzes auf einen Störfall­betrieb in die Abwägung eingestellt werden.    Mehrmore »
RA Möller: "Provokative 1,48% statt reale 20-30 %"
<2013-02-14>
.Die Bundesregierung hat einen Entwurf für die Verordnung zur Entschädigung für Wertverluste durch Fluglärm vorgelegt. Die Summen sind völlig unzureichend. Betroffene sollten zum Entwurf Stellung nehmen   Mehrmore »
VGH Kassel: Südumfliegung rechtswidrig
<2013-09-03>
Der Hessische Verwaltungs­gerichtshof hat heute festgestellt, dass die Festlegung der soge­nannten Süd­umfliegung des Flughafens Frankfurt am Main rechts­widrig ist.   Mehrmore »
BGH bremst Nacht­flüge
<2013-12-10>
Der Bundes­gerichts­hof bin­det die Reise­ver­an­stal­ter an "vor­läu­fige Flug­zei­ten" – eine Ver­schie­bung in die Nacht ist unzu­lässig.    Mehrmore »
Oberverwaltungsgericht stoppt Nachtflugverkehr
<2015-12-03>
Das OVG Münster hat die in 2014 erteilte erstmalige Genehmigung von Nachtflügen für den Flughafen Dortmund für rechtswidrig erklärt. Lärmschutzinteressen sind auch unter der Schwelle der Unzumutbarkeit erheblich.   Mehrmore »
Anspruch von Flughafenanwohnern auf Lüftungsplanung
<2016-05-04>
Wird Anwohnern im Nacht­schutz­bereich eines Flughafens der Einbau eines Belüfters zugesprochen, haben Sie vor dessen Einbau einen Anspruch auf Durchführung einer Lüftungs­planung.   Mehrmore »
Medienspiegel:
20 Millionen Deutsche werden durch Lärm belästigt
<2011-11-29>
SAT 1 "Plantetopia" berichtet in einem ausführlichen Videobeitrag über Lärmprobleme mit Bahn-, Luft- und Straßenverkehr   Mehrmore »
EU-Lärmschutzrichtlinie:
EU-Kommission ermahnt Deutschland wegen Defiziten beim Lärmschutz
<2017-10-18>
Die EU-Kommission erhöht den Druck auf Deutschland, den Verpflichtungen bei der Lärmaktions­planung nachzukommen. Es fehlen noch viele Aktionspläne.    Mehrmore »
Nachtflugverbot am Flughafen Lübeck
<2018-02-27>
Die Anliegergemeinden des Flughafens Lübeck setzen ein weitgehendes Nachtflugverbot durch - kein planmäßiger Nachtflugbetrieb nach 22:30 Uhr    Mehrmore »
Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm e.V. (IAGL)
Mit Recht gegen Fluglärm - Bürger helfen Bürgern
Von: @VBe
Der Verein verfolgt das Ziel, die Schädigung der Gesundheit der Anwohner rund um den Flughafen aufgrund des Fluglärms zu verhindern. Dazu unterstützt der Verein Maßnahmen gegen den Fluglärm und gegen den beabsichtigten Flughafenausbau, insbesondere mit juristischen Mitteln und sammelt dafür Geld.   Mehrmore »
Matthias M. Möller-Meinecke
Rechtsanwalt, Fachanwalt für VerwaltungsrechtGerman lawyer, certified specialist for administrative law
Planfeststellung für Flughafenausbau:
Frist für Einwendung durch Stadt oder Gemeinde
Gibt es unterschiedliche Fristen für den Bürger und die Stadt oder Gemeinde?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-04>
„Nein“ zur Südumgehung B 47 Rosengarten im Regionalplan
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2009-10-28>
Betroffene können Einwendungen beim Regierungspräsidium Darmstadt erheben   Mehrmore »
A380-Werft Planfeststellungsverfahren:
Rechtsfehler durch Nichtbeteiligung zahlreicher betroffener Bürger
Welche Folgen kann das für das Verfahren haben ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-24>
[object Object]
Als staatliche Mittelinstanz zwischen den Ministerien und den unteren Verwaltungsbehörden soll das Regierungspräsidium Darmstadt die Interessen der Region und die Landesinteressen in der Region vertreten.   Mehrmore »
Entschädigungsanspruch bei Flughafenausbau
Warum sind individuelle Einwendung im A380 Verfahren nötig ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-21>
Zu viel Lärm erfordert eine Entschädigung, aber nur, wenn rechtzeitig eine Einwendung erhoben wird.   Mehrmore »
Weitgehender Umwelt­infor­mations­anspruch
Urteil zur Einsicht­nahme in die CADEC-Datei beim Plan­fest­stel­lungs­verfahren zum Ausbau des Frank­furter Flug­hafens
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2008-05-08>
Der Bürger hat auch Ein­sicht in Anga­ben, die die wirt­schaft­liche Realisier­barkeit einer umwelt­rele­vanten Maß­nahme ein­schließlich Anga­ben zur Finanzie­rung des Vorha­bens und zur Finanz­kraft des Vor­haben­trägers betreffen.   Mehrmore »
"Einwendungen" sichern Lebensqualität, Gesundheit und Eigentum
Am Beispiel des Frankfurter Flughafenausbaues werden Argumente für eine individuelle Einwendung gegen eine rechtsbeeinträchtigende Planung aufgelistet.
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-11-17>
Am Beispiel des Frankfurter Flughafenausbaues werden Argumente für eine individuelle Einwendung gegen eine rechtsbeeinträchtigende Planung aufgelistet. Eine umfassend die eigene Betroffenheit darstellende Einwendung ist Voraussetzung, um durch den Ablauf der Einwendungsfrist keine Nachteile zu erleiden.   Mehrmore »
A380-Werft Planfeststellungsverfahren:
Verstoß gegen "Seveso-Richtlinie" / Ticona
Jeder Bürger kann diesen Verstoß gegen Europarecht durch eine Beschwerde rügen
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-10-05>
Ein benachbarter Chemiebetrieb kann der Planung einer neuen Landebahn im Weg stehen. Bei Verstößen gegen EU-Recht steht dem Bürger die kostenfreie Beschwerde offen.   Mehrmore »
VGH Kassel: Ausbaugegner setzen Einsicht in Verfahrensakten gerichtlich durch
Presseinformation Nr. 1/2006
Von: @(VGH Kassel) <2006-01-05>
Mit einem heute bekannt gegebenen Beschluss hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof dem Regierungspräsidium Darmstadt im Wege der einstweiligen Anordnung aufgegeben, mehreren Ausbaugegnern aus Sachsenhausen Einsicht in die Verfahrensakten zu dem Planfeststellungsverfahren für den Ausbau des Flughafens Frankfurt/Main zu gewähren.   Mehrmore »
Landschaftsschutz siegt vor Gericht über Golfträume
Presseerklärung
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2002-12-04>
Kraftwerk Staudinger: Jeder Bürger darf an Erörterungstermin teilnehmen
<2009-03-20>
Im Raumordnungsverfahren für den geplanten Bau des Steinkohleblocks 6 des Kraftwerks Staudinger beginnt am kommenden Dienstag (24.3.2009) der Erörterungstermin.   Mehrmore »
Der rechtliche Schutz gegenüber Fluglärm
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-13>
Kurswechsel der Rechtsprechung, Umkehr der Beweislast:
Nachts hat der Schlaf Vorrang vor der Luftverkehrswirtschaft
Erste höchstrichterliche Entscheidung zugunsten eines Nachtflugverbotes.
Schutz des Nachtschlafes durch ein Flugverbot für alle Flughäfen Fluglärmschutzgesetz muß um Nachtflugverbot ergänzt werden
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-03-17>
"Recht auf Nachtruhe"
Bundesverwaltungsgericht: Kein vermeidbarer Verkehrslärm in der Kernzeit der Nacht
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-11-09>
Weichenstellung für Nachtflugverbote auf allen anderen deutschen Flughäfen.

Kommentar von Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke zum BVG-Urteil zum Flughafen Leipzig/Halle
   Mehrmore »
Nachtfluglärm: Nur mit detaillierter Bedarfsanalyse
<2008-10-17>
Fluglärm zur Nachtzeit muß nur geduldet werden, wenn er nach einer hinreichend differenzierten und detaillierten Bedarfsanalyse unumgänglich ist.   Mehrmore »

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.

1× space: © [intern],
1× Edificia Rechtsanwaelte Frankfurt Logo 1line-2015: © [intern],
1× Edificia Rechtsanwaelte 1line Logo 2017: © [intern],
2× A380-Werft: © [intern],
1× WindMilan: © [intern],
1× OhneCO2: © VB,
1× FlughafenHof: © VB,
1× Immissionen1: © pio,
1× Flugplatz3: © vb,
1× Staudinger: © Zirocool / www.fotolia.de,
1× Logo: © hr-defacto,
1× PanoramaWindmuehlen: © [intern],
1× Staudinger: © VB,
1× Nachtflieger2: © CSIT,
1× Flugzeug tief2: © [intern],
1× LaermkartenRdf: © [intern],
3× RuheSymbol: © Corrie / www.fotolia.de,
1× Jet2: © Udo Kroener / www.fotolia.de,
1× Flugrouten: © Igel Teltow,
1× EU: © moonrun / www.fotolia.de,
1× Laermschutzbereich2011: © HMWVL,
3× Laerm: © Torsten Rauhut - Fotolia.com,
1× Vortrag-2012-03-21: © Moeller,
1× Familie: © detailblick - www.Fotolia.com,
1× Laerm: © Torsten Rauhut / www.fotolia.de,
1× Bau: © shock / www.fotolia.de,
1× Bahnlaerm: © Kurt Michel / PIXELIO,
1× Verkehrslaerm: © [intern],
1× ZuLaut: © pio,
1× Hubschrauber: © TA Craft Photography / www.fotolia.de,
1× FR: © Frankfurter Rundschau,
1× Richter: © Junial Enterprises / www.fotolia.de,
1× Laerm: © eyezoom1001 - Fotolia.com,
1× Rente: © vege / www.fotolia.de,
1× Radioaktivitaet: © Carsten Reisinger / www.fotolia.de,
1× Subventionen: © rostova / www.fotolia.com,
1× VGHKassel: © [intern],
2× Nachtflug: © Juergen Effner / www.fotolia.de,
1× Schimmelpilz: © cegli /Fotolia.com,
1× Laerm: © foto fritz / www.fotolia.de,
1× IAGL: © [intern],
1× Moeller-Meinecke: © Ludwig,
1× Suedumgehung-Rosengarten: © MMMM,
1× CD: © pio,
1× Laermkurve: © [intern],
1× EU-Ticona: © [intern],
1× Staud150: © C.Meinecke,
2× KeinNachtflug: © [intern],
1× Ruhesymbol1: © [intern],