Kein Recht auf Einberufung einer Gesellschafter­versammlung durch den abberufenen GmbH-Geschäftsführer
<2017-04-04>
Fehlt dem Einberufenden die Befugnis zur Einberufung einer Gesellschafter­versammlung, führt dieser Umstand zur Unwirksamkeit der Einladung und Nichtigkeit der auf der Gesellschafter­versammlung gefassten Beschlüsse (BGH, Urteil vom 8. November 2016, Az. II ZR 304/15).

Mit dieser Entscheidung hat der BGH eine bisher umstrittene Frage klargestellt, dass ein abberufener, aber im Handelsregister noch nicht gelöschter Geschäftsführer nicht mehr wirksam zu einer Gesellschafterversammlung einladen kann. Die Befugnis zur Einberufung kann nicht auf § 50 Abs. 3 GmbHG gestützt werden, da der Einberufende das in § 50 GmbHG vorgesehene Verfahren nicht eingehalten habe. Die Befugnis ergebe sich auch nicht aus einer in der Rechtsliteratur teilweise vertretenen analogen Anwendung des § 121 Abs. 2 Satz 2 AktG, wonach Personen, die im Handelsregister als Vorstand eingetragen sind, - im Sinne einer unwiderleglichen gesetzlichen Vermutung - als zur Einberufung der Hauptversammlung befugt gelten. Die Gesetzesvorschrift des AktG solle die zumeist in die Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern nicht eingebundenen, und häufig anonymen Aktionäre schützen, bis durch Eintragung im Handelsregister eine Abberufung durch die Aktionäre überprüfbar wird. Ein solcher Schutz ist bei in der Regel namentlich bekannten Gesellschaftern einer GmbH nicht erforderlich. Denn die Bestellung und Abberufung eines Geschäftsführers einer GmbH ist grundsätzlich den Gesellschaftern selbst vorbehalten (§ 46 Nr. 5 GmbHG).

Anmerkung:

Trotz der vom BGH geschaffenen Klarheit werden weiterhin Rechtsfragen über das Vorliegen eines Einberufungsmangels zu prüfen sein. Durch den Verzicht auf die Einhaltung von gesetzlich vorgeschriebenen Förmlichkeiten und Fristen durch die Gesellschafterversammlung können solche Einberufungsmängel zwar geheilt werden. Bei zerstrittenen Gesellschaftern – wie im beschriebenen Rechtsstreit - ist ein solcher Verzicht in aller Regel nicht zu erwarten.

Bei zerstrittenen Gesellschaftern ist daher anzuraten, sich als GmbH oder als Gesellschafter rechtlich beraten zu lassen, um einem langwierigen Rechtsstreit möglichst aus dem Weg zu gehen.


Autor: Bertrand Prell, Rechtsanwalt & Solicitor

Themen hierzuAssciated topics:

#Geschäftsführer einer GmbH #GmbH #Gesellschafterversammlung #[object Object] #[object Object]

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Ge­schäfts­füh­rer einer GmbH - welche Risi­ken birgt eine nicht über­legte Ver­trags­kündi­gung?
<2010-10-12>
BGH: Ge­halts­an­spruch nach un­wirk­samer Kün­di­gung, aber keine Weiter­be­schäf­ti­gung (Bun­des­kunst­halle in Bonn)   Mehrmore »
Gesellschaft und Geschäftsführer sollten sich vertraglich genauer absichern!
Nach Widerruf der Geschäftsführerbestellung besteht kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung in einer vergleichbaren leitenden Position etwa in einer seiner früheren Tätigkeiten.   Mehrmore »
Neues GmbH-Recht
<2008-11-13>
Essentials: GmbH ohne Mindeststammkapital, Flexibilisierung, Deregulierung, Begrenzung der Missbrauchsgefahr, Musterprotokoll für unkomplizierte Standardgründungen   Mehrmore »
Fass ohne Boden - auch bei fakultativen Aufsichtsräten?
<2009-12-09>
In einer Entscheidung vom 11. Dezember 2006 (Az: II ZR 243/ 05) war der BGH mit den Kontroll- und Aufsichtspflichten auch eines fakultativen Aufsichtsrates einer GmbH befasst.   Mehrmore »
Immobiliengesellschaft: Kein Nachschuß ohne Vertragspflicht
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-03-23>
Die Gesellschaftsverträge zahlreicher als BGB-Gesellschaften organisierter Immobiliengesellschaften (Immobilenfonds) weisen einen vom Bundesgerichtshof aufgegriffenen Schwachpunkt auf.   Mehrmore »
Handeln für GmbH durch vollmachtlosen Vertreter
<2011-02-02>
Der Beschluß eines vollmachtlosen Vertreters bei einer Ein-Mann-GmbH kann durch den Alleingesellschafter genehmigt werden.   Mehrmore »
Verlustausgleich für Fonds trotz Kündigung
<2010-07-12>
Die Pflicht zum Verlust­ausgleich besteht auch nach Widerruf eines Beitritts zu einem Immobilien­fonds nach dem Gesetz zum Widerruf von Haustür­geschäf­ten. Die Lehre von der fehler­haften Gesell­schaft ist mit der EU-Richtlinie vereinbar.   Mehrmore »
Treuepflichten für Gesellschafter: Nachschuß zur Sanierung oder Ausscheiden
<2009-10-28>
Will ein Gesellschafter sich nicht an einer Sanierung beteiligen, muß er sein Ausscheiden akzeptieren.   Mehrmore »
Unwirksamer Beitritt zu Immobilienfonds?
Indiz für Änderung der BGH Rechtsprechung zur fehlerhaften Gesellschaft
<2008-05-12>
Der Bundesgerichtshof hat den Europäischen Gerichtshof zur Klärung der Frage angerufen, welchen Schutz ein seinen Gesellschaftsbeitritt in einem Haustürgeschäft Widerrufender genießt.    Mehrmore »
Aktionärsklage: Schadensersatz für missbräuchliche Anfechtungsklage
<2009-01-28>
Ein Aktionär kann sich schadensersatzpflichtig machen, wenn er eine unberechtigte Anfechtungsklage gegen Hauptversammlungsbeschlüsse der Aktiengesellschaft erhebt.   Mehrmore »
Haftung von Vorständen und Aufsichtsräten
<2009-07-29>
Das deutsche Recht verfügt über ein ausgefeiltes System der Vorstandshaftung. Wann haften der Vorstand oder der Aufsichtsrat der Gesellschaft?   Mehrmore »
Barabfindung nach Squeeze-out der Minderheitsaktionäre
<2010-08-22>
Stichtag für den drei­monati­gen Refe­renz­zeit­raum ist grund­sätz­lich die Bekannt­gabe der Maß­nahme.   Mehrmore »
Generalvollmachten an Ehegatten sind zumeist wirksam.
<2009-10-13>
Dass der Schutz des Rechtsberatungsgesetzes vor Vertretung durch rechtsunkundige Laien weitgehend aufgehoben ist, zeigt folgende Entscheidung des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main vom 29. Juli 2009 (AZ.: 15 U 14/09)   Mehrmore »
Vorsicht für Angestellte bei Beförderung zum Geschäftsführer
<2009-01-19>
Die Ernennung zum Geschäftsführer führt in der Regel zur Aufhebung des vorherigen Arbeitsverhältnisses. Es besteht eine Vermutung, dass die Kündigung eines Geschäftsführervertrages i.d. Regel nicht zum Wiederaufleben des urspr. Arbeitsverhältnisses führt.   Mehrmore »
Fristen bei verhaltensbedingten Kündigungen
<2016-03-09>
Darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer verhaltensbedingt kündigen, wenn er seinen Arbeitsplatz-Computer zu privaten Zwecken verwendet?   Mehrmore »
Kürzung der Vorstandsbezüge durch den Aufsichtsrat
<2016-04-11>
Droht eine zwingende Kürzung der Vorstandsbezüge durch den Aufsichtsrat bei verschlechterte Lage der Aktiengesellschaft (§ 87 Abs. 2 Aktiengesetz)?   Mehrmore »
Kautionszahlung eines Unternehmens für seine inhaftierten Führungskräfte
<2016-04-15>
Wie kann ein Unternehmen seiner inhaftierten Führungskraft möglichst risikolos ein Darlehen zur Hinterlegung einer Kaution bei Gericht gewähren, um deren zügige Freilassung aus der Untersuchungshaft zu erreichen?   Mehrmore »