Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Mietminderung bei Baulärm und die Haftung des Bauherrn
<2011-10-21>
Die Mietminderung im Wohn­raummiet­verhältnis ist auch in Innen­stadt­lagen mit Gewerbe­umgebung wegen Bau­arbeiten in der Umgebung möglich.

Aus unserer Beratungspraxis geben wir einen Überblick zu den Ansprüchen auf Mietminderung bei Baulärm und den Rückgriffsansprüchen des Vermieters gegenüber dem Bauherrn.

1. Mietminderungsanspruch

Das Landgericht Berlin faßt in einem Urteil aus dem Jahr 2007 die Rechte des Mieters einer städtischen Wohnung im Altbaubestand gegenüber Baulärm treffend zusammen: "Die Mietminderung im Wohnraummietverhältnis ist auch in Innenstadtlagen mit Gewerbeumgebung wegen Bauarbeiten in der Umgebung möglich." In Innenstadtlagen mit Gewerbe ist danach eine Minderung von Wohnungsmieten wegen Bauarbeiten in der Umgebung möglich, wenn dort nicht zwingend mit Bauarbeiten gerechnet werden muß. Grundsätzlich handelt es sich bei Bauarbeiten in Form des Abrisses und der Neuerrichtung eines Gebäudes auch in einem Gewerbegebiet und auch in einer Innenstadt um vorübergehende Maßnahmen. Denn grundsätzlich beschränkt sich die Bauzeit auf wenige Monate, während die "Lebenszeit" eines Gebäudes auch in heutiger Zeit noch nach Jahrzehnten bemessen wird.

Wenn auch in Großstädten viel gebaut wird, so betrifft dies doch unterschiedliche Standorte. Die Umgebung eines bestimmten Hauses ist auch in Innenstadtlagen grundsätzlich über viele Jahre hin frei von Großbaustellen. An der normalen Umgebung orientiert sich ein zwischen den Vertragsparteien vereinbarter Mietzins. Ergibt sich aufgrund einer besonderen Maßnahme in der Umgebung eine Beeinträchtigung des Mietgebrauchs, so ist auch die Miete entsprechend gemindert. Im konkreten Fall bewertete das Landgericht den von der Klägerin vorgenommenen Minderungssatz von 12 % der Bruttomiete bei monatelangen sich teilweise bis in die Nacht hinein erstreckenden Belästigungen durch eine Großbaustelle für angemessen.

Nach Auffassung des AG Pankow-Weißensee muß "in Wohngebieten mit Altbaubestand zwar regelmäßig mit baulichen Veränderungen und Reparaturen an Nachbargebäuden gerechnet werden, vor allem auch mit Fassadenerneuerungen. Das gilt jedoch nicht für eine komplette Entkernung dieser Gebäude und die damit verbundenen erheblichen Baumaßnahmen. Anders ist es, wenn der Vermieter substantiiert darlegt, dass im Hinblick auf den erkennbaren Sanierungsbedarf mit Bautätigkeit in der Umgebung des Mietobjekts zu rechnen war. Wäre der Sanierungsbedarf bei Mietvertragsschluss offensichtlich gewesen, wäre ein Minderungsrecht zu verneinen." (Urteil vom 07.05.2009)

Das Amtsgericht Hamburg bewertet Baustellenlärm in der Nachbarschaft als Unterfall der sog. Umweltmängel und damit regelmäßig dann als einen Mangel, der zur Mietminderung berechtigt, wenn die Erheblichkeitsschwelle von § 536 BGB überschritten ist. Dies gilt auch dann, wenn der Vermieter als Grundstückseigentümer keine Möglichkeit zur Abwehr des Lärms hat (Urteil vom 06.04.2005).

Das Amtsgericht Frankfurt orientiert sich 2004 an der Ortsüblichkeit von Baulärm und verneint für die Bankenmetropole im Einzelfall einen Minderungsanspruch: "Wenn große Bauprojekte in der weiteren Umgebung einer Mietwohnung seit vielen Jahren ortsüblich sind (hier: im Bereich Frankfurter Innenstadt/Westend), kann der Mieter aus damit verbundenen (Lärm-)Beeinträchtigungen keinen Mietminderungsanspruch herleiten." (Urteil vom 23.09.2004). Diese Meinung blieb aber isoliert.

In welcher Höhe Baulärm eine Minderung der Miete begründet, hängt jeweils von den Umständen des Einzelfalles ab und dazu empfiehlt es sich, eine anwaltliche Beratung eines Spezialisten einzuholen. Denn generalisierende Aussagen sind dazu nur schwer möglich. Insbesondere ist darauf abzustellen, in welchem Umfang die Gebrauchstauglichkeit der angemieteten Räume herabgesetzt ist. Dabei ist zu berücksichtigen, zu welchem Zweck diese angemietet wurden, beispielsweise ob als Wohnräume oder als Gewerberäume. Ferner ist zu berücksichtigen, in welchem Abstand zu den beeinträchtigten Mieträumen die Arbeiten durchgeführt werden, sowie Art, Umfang und Intensität der Arbeiten. Finden die Arbeiten an einem unmittelbar angrenzenden Nachbargebäude statt und handelt es sich um eine Totalsanierung, so kann in der Regel von einer Minderungsquote zwischen 20 und 30 % für die Dauer der lärmintensiven Außenarbeiten ausgegangen werden. Zu berücksichtigen ist allerdings auch, in welchem Umfang bei den beeinträchtigten Räumen Schallschutzeinrichtungen vorhanden sind.

2. Ersatzanspruch gegenüber dem Bauherrn

Hat der Mieter einer Wohnung die Miete berechtigt wegen Lärmimmissionen infolge von Bauarbeiten auf einem Nachbargrundstück gemindert, hat der Eigentümer des Nachbargrundstücks nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes die über die Zumutbarkeitsgrenze hinausgehende Mietzinsminderung auszugleichen: "Muß ein Grundstückseigentümer dulden, daß die gewerbliche Nutzung seines Grundstücks (hier: Hotel) durch die auf dem Nachbargrundstück stattfindenden Bauarbeiten beeinträchtigt wird, so kann er für den ihm dadurch entstehenden Ertragsverlust nur insoweit einen Ausgleich verlangen, als dieser über das zumutbare Maß hinausgeht. Es ist Aufgabe des Tatrichters, diese Zumutbarkeitsgrenze unter Abwägung aller Umstände des Falles zu bestimmen." (Urteil vom 08.07.1988)

Bei der Beurteilung der Unzumutbarkeit des Ertragsverlustes für den Vermieter ist darauf abzustellen, ob das Mietgrundstück bzw. die vermietete Eigentumswohnung noch wirtschaftlich betrieben werden kann. Die Zumutbarkeitsgrenze orientiert sich nach einer Entscheidung des Landgerichts Hamburg aus 1998 an der durchschnittlichen Nettorendite bei der Wohnungsvermietung.

Das OLG Celle bestätigt dies im Urteil vom 5. November 1994: "Wenn es durch eine ortsübliche Bebauung des Nachbargrundstücks infolge Baulärms zu einer wesentlichen und nicht mehr hinzunehmenden Beeinträchtigung durch Baulärm gekommen ist, hat der Eigentümer des betroffenen Grundstücks einen Anspruch auf Entschädigung in Geld. Das Gericht kann die Höhe dieses Geldanspruchs durch gerichtliche Schätzung gem. § 287 Abs. 1 ZPO ermitteln. Maßstab für die Wesentlichkeit der Beeinträchtigung ist das Empfinden eines verständigen Durchschnittsbenutzers des betroffenen Grundstücks." (Urteil vom 05.11.1994)


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Mietwohnung Minderung Mietrecht Lärmbelastung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Grundsteuererlass bei strukturellem Leerstand
<2007-07-05>
Ein Grundsteuererlass kann auch bei strukturell bedingten Ertragsminderungen nicht nur vorübergehender Natur in Betracht kommen   Mehrmore »
Aufstellung einer Parabolantenne auf dem Balkon einer Mietwohnung
<2007-07-09>
Wird das Erscheinungsbild des Gebäudes nicht oder nur geringfügig beeinträchtigt, darf eine Parabolantenne auf dem Balkon aufgestellt werden   Mehrmore »
Kündigung nach erheblicher Vertragsverletzung des Mieters
<2008-02-01>
Setzt die ordentliche Kündigung eines Mietverhältnisses wegen Vertragsverletzung des Mieters eine Abmahnung voraus?    Mehrmore »
Parabolantenne für ausländische Mieter
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-05-30>
Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit gibt dauerhaft in Deutschland lebenden Ausländern einen Anspruch auf eine Fernsehantenne, mit denen sie die Programme ihres Heimatlandes empfangen können.   Mehrmore »
Mietminderung wegen Lärm
Wurde die DIN 4109 eingehalten?
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-06-27>
Der Vermieter muß in einem Altbau für Lärm­schutz nach dem aktu­ellen Stand der Deut­schen Indu­strie­norm sorgen, wenn ein neuer Fuß­boden­belag einbaut wird.    Mehrmore »
Fernwärmeversorgung Umlage der Kosten auf Mieter?
<2008-10-06>
Der Anschluss einer Wohnung an das aus Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung gespeiste Fernwärmenetz stellt eine Modernisierung dar und ist vom Mieter zu dulden.    Mehrmore »
Mietvertrag: Vorsicht bei Untervermietung
<2008-10-07>
Darf der Gerichtsvollzieher auch dann eine Wohung oder Gewerbeflächen räumen, wenn plötzlich ein neuer im Räumungstitel nicht benannter Untermieter auftaucht?    Mehrmore »
Holzfarbe - Rücksicht auf Nachmieter
<2008-10-28>
Im Mietvertrag dürfen helle Farbtöne für die Holzflächen zwingend vorgegeben werden. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.   Mehrmore »
BGH: Vereinbarung im Wohnungsübergabeprotokoll rechtmäßig
<2009-01-18>
Eine im Wohnungsübergabeprotokoll vereinbarte Endrenovierungsklausel ist nicht deshalb unwirksam, weil der Mietvertrag eine unwirksame Schönheitsreparaturklausel enthält.   Mehrmore »
Modernisierungsaufwendungen
<2009-02-14>
Bei Mieterhöhungen wegen Modernisierung einer Wohnung bleiben unnötige, unzweckmäßige oder ansonsten überhöhte Aufwendungen unberücksichtigt.    Mehrmore »
Schönheitsreparatur: Außenanstrich des Holzwerks Aufgabe des Vermieters
<2009-02-19>
Eine Klausel zu Schönheitsreparaturen ist unwirksam, wenn sie die Verpflichtung enthält, auch den Außenanstrich von Türen und Fenstern vorzunehmen.   Mehrmore »
Wohnungseigentum: Kündigung für Hausangestellte erleichtert
<2009-03-12>
Die 10-jährige Kündigungssperrfrist nach Wohnungsumwandlung greift nicht, wenn der Vermieter die Wohnung zur Unterbringung einer Betreuungsperson benötigt, die nicht dem Haushalt des Vermieters angehört.   Mehrmore »
Mieterhöhung: Verweis auf Einsicht in Mietspiegel im Büro reicht
<2009-03-13>
Für ein ordnungsgemäßes Mieterhöhungsverlangen ist nicht erforderlich den Mietspiegel beizufügen, wenn dieser beim Vermieter eingesehen werden kann.   Mehrmore »
Endrenovierungsklausel - Malerkosten an Mieter
<2009-05-27>
Eine unwirksame Endrenovierungsklausel begründet für Mieter einen Erstattungsanspruch.   Mehrmore »
Kündigung wegen Wohnflächenabweichung
<2009-06-14>
EIne Wohnflächenabweichung von 22,63 % ist ein Mangel, der den Mieter zur fristlosen Kündigung des Mietvertrages berechtigt.
   Mehrmore »
Kündigung wegen Lärm
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2009-06-27>
Wann ist eine fristlose Kündi­gung einer Miet­woh­nung bei unzu­mut­barer Belästi­gung zulässig?   Mehrmore »
Berufsausübung in Mietwohnung
<2009-07-15>
Darf der Vermieter kündigen, wenn der Mieter eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit in der Mietwohnung ausübt?    Mehrmore »
Wohnungskündigung
<2009-07-22>
Ist eine Eigenbedarfskündigung einer BGB-Gesellschaft für einen Gesellschafter auch bei beabsichtigter Wohnungsumwandlung zulässig?   Mehrmore »
Mieterhöhung - wann darf der Vermieter erhöhen?
<2009-07-27>
Die Aussicht auf eine steigende Inflationsrate wirft die Frage auf, wann und wie der Vermieter einer Wohnung oder eines Büros eine Mieterhöhung verlangen kann.   Mehrmore »
Dachterrasse - wie ist sie bei der Wohnfläche zu berücksichtigen?
<2009-07-21>
Der BGH hatte über die Frage zu entscheiden, mit welchem Anteil Dachterrassen bei der Berechnung der Wohnfläche einer Mietwohnung zu berücksichtigen sind.   Mehrmore »
Hauseigentümer droht Obdachlosenunterkunft
<2009-08-05>
Wie weit geht der Schutz von Mietern, wenn diesen Obdachlosigkeit droht?   Mehrmore »
Eigenbedarfskündigung - wann ist sie zulässig?
<2009-08-06>
Eigenbedarf ist häufig der Grund, dass der Vermieter ein bestehendes Mietverhältnis kündigt. Wann ist eine Eigenbedarfskündigung zulässig?   Mehrmore »
Mietverträge teilweise unwirksam
<2009-09-23>
Die Wandfarbe bei Auszug darf mit dem Mieter nur in einem individuell ausgehandelten Zusatzvertrag vereinbart werden.   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.