Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Kurswechsel der Rechtsprechung, Umkehr der Beweislast:
Nachts hat der Schlaf Vorrang vor der Luftverkehrswirtschaft
Erste höchstrichterliche Entscheidung zugunsten eines Nachtflugverbotes.
Schutz des Nachtschlafes durch ein Flugverbot für alle Flughäfen Fluglärmschutzgesetz muß um Nachtflugverbot ergänzt werden
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-03-17>
  1. Sachverhalt
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 16. März 2006 zum Projekt des Ausbaus des Flughafens Berlin-Schönefeld die Planfeststellungsbehörde verpflichtet, ein weitgehendes Nachtflugverbot in der nächtlichen Kernzeit von 0.00 Uhr bis 5.00 Uhr anzuordnen.
  2. Begründung des Bundesverwaltungsgerichts
    Der Planfeststellungsbeschluß wies eklatante Defizite in seinem Lärmschutzkonzept auf. Zur Fehlerbehebung bedarf es einer Planergänzung. Der Planfeststellungsbeschluss genügt den Anforderungen des Abwägungsgebotes vor allem deshalb nicht, weil er einen zeitlich unbeschränkten Nachtflugbetrieb zulässt.

    Das Bundesverwaltungsgericht hat in dem Grundsatzurteil entschieden, dass es der Planungsträger auch bei einem stadtfernen Flughafen, der gleichwohl im An- und Abflugbereich von Siedlungsflächen umgeben ist, mit

    "bloßen Maßnahmen des passiven Schallschutzes nur dann bewenden lassen [darf], wenn gewichtige Bedarfsgesichtspunkte es rechtfertigen, die Lärmschutzbelange der Nachbarschaft hinter die öffentlichen Verkehrsinteressen zurückzusetzen."
    Im Ergebnis dürfen die Anwohner nicht auf ein Leben und Schlafen hinter geschlossenen und stark schallgedämmten Fenstern mit Zwangsbelüftung der Räume verwiesen werden. Dies ist angesichts der heute üblichen gegenläufigen Planungspraxis, den Anwohnern insbesondere auch ihren Anspruch auf ein Schlafen bei (teil-) geöffnetem Fenster abzusprechen, ein gewichtiger Schritt zugunsten eines menschenwürdigen Lebens.

    Zudem setzt das Bundesverwaltungsgericht damit erstmals Kriterien für die Abwägung vor der Entscheidung über ein Nachtflugverbot.

    Als gewichtige Belange pro Nachtflugverbot sind danach zu ermitteln:

    1. Der auf die Wohnanlieger einwirkende Fluglärm, wobei die Maximalpegel und nicht der gemittelte Dauerschallpegel entscheidend ist.
    2. Die Zahl der beim Einschlafen bzw. im Schlaf durch den (vorhandenen/ zu erwartenden) Fluglärm beeinträchtigten Wohnanliegern in den An- und Abflugkorridoren.
    3. Das Maß der Fluglärmbeeinträchtigung der Anwohner während der gesetzlichen Nacht von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr.

    Diese Belange sind mit den gegenläufigen Argumenten contra Nachtflugverbot abzuwägen:

    1. öffentliche Verkehrsinteressen, die unverzichtbare nächtliche Starts und Landungen einfordern.
    Dabei fordert das Bundesverwaltungsgericht "nachvollziehbare Gründe" warum sich Flugbewegungen nicht während des Tages abwickeln lassen.

    Wie streng dabei die Anforderungen vom Bundesverwaltungsgericht gesehen werden, wird daran deutlich, dass das Gericht im Fall Schönefeld diese "nachvollziehbaren Gründe" vom Vorhabensträger als nicht erbracht ansieht:

    "Jedenfalls in der Kernzeit der Nacht (0.00 Uhr bis 5.00 Uhr) überwiegt das Interesse der Anwohner, von Fluglärmbeeinträchtigungen verschont zu bleiben. Auch in der Zeit von 22.00 Uhr bis 24.00 Uhr und von 5.00 bis 6.00 Uhr ist nur der Flugbetrieb unbedenklich, der sich aus nachvollziehbaren Gründen nicht innerhalb des Tagzeitraumes abwickeln lässt."
    Die Planfeststellungsbehörde hat dabei auf die Maximalpegel in der Nacht und den Nachtrandzeiten abzustellen.

    Details werden sich erst aus den noch nicht vorliegenden schriftlichen Urteilsgründen ableiten lassen (Urteil vom 16. März 2006, BVerwG 4 A 1001.04, 4 A 1073.04, 4 A 1075.04, 4 A 1078.04)
  3. Wirkungen für die Praxis
    Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Schönefeld ist das erste höchstrichterliche Urteil, das ein Nachtflugverbot für einen Flughafen gegen die Planfeststellungsbehörde und gegen die Interessen des Flughafenunternehmers anordnet. Das hier ein internationaler Verkehrsflughafen und der zukünftig einzige Hauptstadt-Flughafen zur Entscheidung stand, stärkt das Gewicht dieser Grundsatzentscheidung.

    Das Bundesverwaltungsgericht postuliert eine Umkehr der Beweislast: Nachts hat der ungestörte Schlaf Vorrang vor den Interessen der Luftverkehrswirtschaft. Will ein Flughafenbetreiber von diesem Grundsatz abweichen, obliegt ihm die Beweislast, welche Gründe dies erfordern und der Planfeststellungsbehörde obliegt die Prüfungspflicht, ob diese Gründe nachvollziehbar und unabweisbar sind und welche Wirkungen die von den nächtlichen Flügen ausgelösten Maximalpegel zu Lasten der Schläfer auslösen.

    Den erheblich im Nachtschlaf durch Fluglärm gestörten Anwohnern deutscher Flughäfen und insbesondere den durch Ausbauplanungen Betroffenen eröffnet das Urteil eine Stärkung ihrer Argumentation, dass die Nacht von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr vorrangig dem durch Lärm ungestörten Schlaf auch bei (teil-) geöffnetem Fenster dient.

    Das Urteil gibt den Betroffenen Kriterien an die Hand, welchen Sachverhalt die Luftverkehrsbehörde vor der nun einzufordernden Entscheidung über ein Nachtflugverbot zu ermitteln hat. Dies sind zu den Ziffern 1. bis 4. oben erläutert.

    Das Urteil eröffnet mit der Absage an ein Leben und Schlafen in schallgedämmten Räumen einen Gewinn an Lebensqualität.

    Diese Bewertung und die Kriterien wurden in den vorliegenden luftverkehrsrechtlichen Genehmigungen von Flughäfen nicht zu Grunde gelegt. Sie sind daher auf Antrag der am stärksten Betroffenen Anwohner zu überprüfen.
    Der Bundestag ist zudem im Sinne des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts aufgefordert, den Entwurf des Fluglärmschutzgesetzes in einem wesentlichen Punkt nachzubessern: In den Gesetzentwurf muß als Regel ein Flugverbot für die Nachtstunden von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr aufgenommen werden.

Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Nachtflugverbot Schlaf, Nachtruhe Lärmschutz Fluglärmschutz Gerichtsurteile Lebensqualität Bundes-Verwaltungsgericht Lärm-Grenzwerte Belüftung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
BVerwG: 17 Flü­ge weni­ger in Rand­nacht­stun­den denk­bar
<2012-03-14>
Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt im Ergebnis, dass Planfeststellungsbeschluss mit durchschnittlich 150 Flügen in beiden Randnachtstunden im Durchschnitt eines Jahres rechtlich zu beanstanden sei...   Mehrmore »
Nachtflüge am Flughafen Leipzig/Halle
<2008-08-07>
Allgemeine Fracht darf dann nachts mittransportiert werden, wenn Expressfracht in einer Bilanz aller nächtlichen Flugbewegungen den Kern des Luftfrachtzentrums bildet   Mehrmore »
BVerwG Vorsitzender Prof. Rubel: "Die Nacht darf durch Fluglärm nicht zum Tag gemacht werden"
<2012-04-04>
Ein Nachtflug­verbot von 23 bis 5 Uhr und erstmals auch Nachtflug­beschrän­kungen für die beiden Rand­nacht­stunden, das sind die beiden Kern­thesen des am 4. März 2012 verkündeten Urteils des BVerwG zum Ausbau des Flughafens Frankfurt.   Mehrmore »
"Recht auf Nachtruhe"
Bundesverwaltungsgericht: Kein vermeidbarer Verkehrslärm in der Kernzeit der Nacht
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-11-09>
Weichenstellung für Nachtflugverbote auf allen anderen deutschen Flughäfen.

Kommentar von Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke zum BVG-Urteil zum Flughafen Leipzig/Halle
   Mehrmore »
Flughafen Münster/Osnabrück: Nachtflugregelung hat Abwägungsmängel
Erfolg der Anwohner - Obergerichte folgen der Schönefeld-Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-07-13>
Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat den Planfeststellungsbehörde verpflichtet, beim Ausbau des Flughafens Münster/Osnabrück über die Zu­mutbarkeit des Nachtflugverkehrs (22.00 Uhr bis 6.00 Uhr) auf der neu gestalteten Start- und Landebahn erneut zu entscheiden.    Mehrmore »
Oberverwaltungsgericht stoppt Nachtflugverkehr
<2015-12-03>
Das OVG Münster hat die in 2014 erteilte erstmalige Genehmigung von Nachtflügen für den Flughafen Dortmund für rechtswidrig erklärt. Lärmschutzinteressen sind auch unter der Schwelle der Unzumutbarkeit erheblich.   Mehrmore »
Kein Lärm­schutz für Woh­nen bei geöf­fne­ten Fen­stern
Gewährt das Immis­sions­schutz­recht einen Ans­pruch darauf, daß ange­sichts des Lärms ein Schla­fen bei geöff­ne­tem Fen­ster mög­lich ist ?
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Besser kein Gesetz als ein fauler Kompromiß
Kommentar von Matthias Möller-Meinecke zur Novelle des Fluglärmgesetzes
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2005-05-25>
Das Bundeskabinett hat heute die vom Bundesumweltminister vorgelegte Novelle des Fluglärmgesetzes beschlossen. Die Novelle bleibt um Längen hinter den Vorgaben der Umweltmediziner zum notwendigen Lärmschutz zurück.   Mehrmore »
Nachtflüge: differenzierte Bedarfsnachweise
<2008-10-26>
Flugbetrieb in der Nachtkernzeit (0:00 bis 5:00 Uhr) setzt einen standortspezifischen Nachtflugbedarf voraus. In der Nachtrandzeit darf nur geflogen werden, wenn ein Verkehrsbedarf nicht innerhalb der Tagesstunden abgewickelt werden kann.   Mehrmore »
Mustereinwendung für Städte und Gemeinden
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-02-03>
Bundes­ver­wal­tungs­ge­richt legt schrift­liche Urteils­begrün­dung zum Frank­fur­ter Flug­ha­fen vor
<2012-08-16>
Gewer­be­an­lie­ger des Frank­fur­ter Flug­ha­fens set­zen ihre Schutz­an­sprü­che gegen Flug­lärm durch. Hessi­scher Mi­nister für Wirt­schaft und Ver­kehr muss über den Schall­schutz für Gewer­be­grund­stücke eine neue Ent­schei­dung tref­fen. Plan­fest­stel­lungs­be­schluss vom 18. De­zem­ber 2007 inso­weit teil­wei­se auf­ge­hoben   Mehrmore »
Nachtflugverbot am Flughafen Lübeck
<2018-02-27>
Die Anliegergemeinden des Flughafens Lübeck setzen ein weitgehendes Nachtflugverbot durch - kein planmäßiger Nachtflugbetrieb nach 22:30 Uhr    Mehrmore »
"Luftfracht benötigt fünf Tage"
<2010-11-12>
Sind Nachtflüge wegen eiliger Fracht unverzichtbar? "Luftfracht benötigt fünf Tage, davon einen Tag Lufttransport, der Rest ist Bürokratie" - sagt der Chef des Weltverbandes IATA.    Mehrmore »
BVerwG: Keine Flüge in "Kernnacht"
<2012-03-14>
Das Bundesverwaltungsgericht fordert für die Kernnacht von Mitternacht bis 5 Uhr neben einem luftverkehrswirtschaftlichen Bedarf als zweite Voraussetzung "eine besondere Rücksichtnahme auf die Nachtruhe".   Mehrmore »
Schutz ge­gen Ver­kehrs­lärm
Wie laut ist es und ab wann be­steht ein An­spruch auf nach­träg­li­chen Lärm­schutz?
Rech­nen Sie selbst nach.
   Mehrmore »
Mustereinwendung
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-02-03>
Medienspiegel / Podcast / hr-info "Nutzwert":
Lärm in jeglicher Facon und was man dagegen tun kann
Von: @@Hessischer Rundfunk / hr-info <2008-10-18>
[Frankfurt] Ob Straßen-, Flug- oder Baulärm – alles kann zu einer großen Belastung werden. Doch viele Menschen haben auch Probleme mit Lärm durch die lieben Nachbarn. Bei was man sich wie wehren kann – das war Thema in der HR-Info-Sendung "Nutzwert".   Mehrmore »
Bahnlärm-Berech­nung
<2010-02-18>
Berechnen Sie Ihren Lärm­pe­gel über­schlä­gig selbst. Wir infor­mie­ren Sie über Ihre An­sprü­che.   Mehrmore »
Lärmarme Anflugverfahren können den Fluglärm über Mainz halbieren
<2011-11-21>
Rechtsschutzversicherte können Lärmschutz erfolgreich einfordern   Mehrmore »
Bahn­lärm: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt stärkt An­spruch auf Nach­truhe
<2013-11-27>
Das Eisen­bahn-Bun­des­amt muss bei der Ge­wäh­rung von Lärm­schutz der Nach­truhe beson­dere Bedeu­tung zu­mes­sen, hat das Bun­des­ver­wal­tungs­gericht ent­schie­den.   Mehrmore »
Tempo 30 für Güterzüge in Wohngebieten
<2014-08-14>
Landgericht München verpflichtet die Bahn, den Schienenlärm zu reduzieren und zu Schadensersatz   Mehrmore »
Medienspiegel:
Bahnlärm in gedämpften Moll
<2016-09-29>
Darf die Deutsche Bahn bei der Verhörung des Bahnlärms die Züge langsamer fahren lassen?   Mehrmore »
Nachtbaustelle
Von: @RA Möller-Meinecke <2012-05-16>
Geldausgleich für Lärm durch Gleisbau   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.