Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Haftung von Vorständen und Aufsichtsräten
<2009-07-29>
Das deutsche Recht verfügt über ein ausgefeiltes System der Vorstandshaftung. Wann haften der Vorstand oder der Aufsichtsrat der Gesellschaft?

1. Das deutsche Haftungsrecht

Das deutsche Recht verfügt über ein ausgefeiltes System der Vorstandshaftung. Vorstände haften der Gesellschaft bereits für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen mit ihrem gesamten Vermögen. Liegen konkrete Anhaltspunkte für pflichtwidriges Vorstandsverhalten vor, muss der Aufsichtsrat den Sachverhalt aufklären und prüfen, ob die Voraussetzungen für eine Vorstandshaftung vorliegen. Bejaht er dies und ist die Ersatzforderung beweisbar und voraussichtlich durchsetzbar, muss er den Anspruch in der Regel verfolgen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) im ARAG-Verfahren entschied (Az.: II ZR 175/95). Anderenfalls kann er selbst schadensersatzpflichtig werden. Die Aktionäre können den Aufsichtsrat durch einen Beschluss der Hauptversammlung zur Verfolgung verpflichten. Alternativ können Minderheitsaktionäre, die mit mindestens 1 Prozent oder einem anteiligen Nominalbetrag von 100 000 Euro am Grundkapital beteiligt sind, die Ansprüche im Wege des sogenannten Klagezulassungsverfahrens verfolgen.

Wie in jedem Unternehmen haben die Vorstandsmitglieder die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwenden (§ 93 Aktiengesetz). Das erfordert, dass Entscheidungsprozesse richtig organisiert sind, diese Prozesse laufend überprüft und einzelne Entscheidungen sorgfältig vorbereitet und getroffen werden. Bei Kreditinstituten geben die §§ 24 ff. Kreditwesengesetz die Organisationspflichten des Vorstands vor. Dazu gehört insbesondere ein angemessenes und wirksames Risikomanagement. Bei der konkreten Anlageentscheidung müssen die Anforderungen, die sich aus dem Risikokontrollsystem der Bank und ihrer Risikostrategie ergeben, eingehalten sein. Die umfassende behördliche Bankenaufsicht kann den Pflichtenkreis im Einzelfall konkretisieren. Sie verändert jedoch nicht den allgemeinen Sorgfaltsmaßstab und das gesellschaftsrechtliche Haftungssystem.

Vorstandsmitglieder haften nicht nur für eigene Entscheidungen, sondern tragen innerhalb des Vorstandes eine Gesamtverantwortung. Ein Vorstandsmitglied kann deshalb auch für Entscheidungen anderer Vorstände haften, wenn nach der internen Geschäftsverteilung ein anderes Mitglied zuständig ist. Dies gilt insbesondere, wenn gesetzliche Organisationspflichten in das Ressort eines Mitgliedes verwiesen sind und die anderen Vorstände ihre internen Prüfungs- und Aufsichtspflichten verletzen.

Anlagestrategien und einzelne Anlageentscheidungen werden an dem speziellen Pflichtenmaßstab für Bankvorstände zu messen sein. Einige Fragen werden sich immer wieder neu stellen: Wann sind risikobehaftete Anlageentscheidungen pflichtwidrig und wann pflichtgemäß? Innerhalb des von den Risikokontrollsystemen vorgegebenen Rahmens ist es dem Vorstand nicht von vornherein verwehrt, risikobehaftete Geschäfte abzuschließen, solange die Entscheidung auf der Grundlage angemessener Informationen getroffen wurde und insgesamt nachvollziehbar und vertretbar ist. In diesem Rahmen kommt auch dem Bankvorstand ein unternehmerisches Ermessen zu, das er ausschöpfen darf.

Es ist fraglich, ob eine nachvollziehbare Entscheidung auf der Grundlage angemessener Informationen bereits vorliegt, wenn die Investitionsentscheidung für ein bestimmtes Produkt sich in erster Linie an der Bewertung durch Rating-Agenturen ausrichtete. Darauf gibt es wohl keine allgemeingültige Antwort. Bewertungen der Rating-Agenturen stellen keine umfassende Empfehlung zum Kauf des betroffenen Wertpapiers dar, sondern sind neben anderen nur eine - wenn auch bedeutende - Informationsquelle zur Einschätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit des betroffenen Papiers. Je höher das Risikopotential der Vorstandsentscheidung, desto genauer muss das Bild sein, das sich der Vorstand über die Struktur der betreffenden Papiere selbst verschafft. Der Umfang der im Einzelfall zu beachtenden Informationspflicht hängt auch vom Umfang der getätigten Investitionen ab.

Auch für die Risiken durch außerhalb des Instituts liegende Zweckgesellschaften (Conduits) gelten dieselben Regeln wie für alle risikobehafteten Entscheidungen - jedenfalls solange die Transaktionen den bestehenden Bilanzierungs- und Eigenkapitalvorschriften entsprachen.

2. Rat

Gelangt der Aufsichtsrat zu dem Ergebnis, dass ein Ersatzanspruch gegen ein Vorstandsmitglied Aussicht auf Erfolg hat, darf er von der Verfolgung des Anspruchs nur absehen, wenn hierfür gewichtige Gründe bestehen. In der bereits zitierten ARAG-Entscheidung hat der BGH insbesondere negative Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit und den Ruf des Unternehmens in der Öffentlichkeit genannt. Aufsichtsräte werden deshalb sorgfältig prüfen müssen, was das Vertrauen der Öffentlichkeit und der Kundschaft in das Institut stärker beschädigt: das Verfahren gegen einen Vorstand oder Untätigkeit. Kosten und Nutzen seiner Entscheidung muss der Aufsichtsrat sorgfältig gegeneinander abwägen. Dabei spielt auch eine Rolle, in welcher Höhe sich ein Ersatzanspruch gegen das betroffene Vorstandsmitglied tatsächlich durchsetzen lässt.

In welchem Umfang der Vorstand in der Praxis tatsächlich persönlich für Pflichtverletzungen einzustehen hat, hängt nicht zuletzt davon ab, ob eine Haftpflichtversicherung für Manager (D & O-Versicherung) besteht, die diese Risiken abdeckt. Die meisten am Markt erhältlichen D & O-Produkte decken - im Rahmen von Selbstbehalt und Haftungshöchstgrenze - auch Ansprüche der Gesellschaft gegen ihre Vorstände ab. Ausgeschlossen ist in der Regel nur die Haftung für vorsätzliches Handeln.

Wie Unternehmen und Gerichte das rechtliche Instrumentarium der Vorstandshaftung im Einzelfall handhaben, werden die nächsten Jahre zeigen. Dann wird auch der Gesetzgeber ein klareres Bild davon haben, ob die bestehenden Gesetze ausreichen. Jetzt sind zunächst die Aufsichtsräte dazu aufgerufen, die Geschäftsführung durch die Bankvorstände zu überprüfen und zu entscheiden, ob Anhaltspunkte für eine Vorstandshaftung bestehen.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Haftung (allgem.) Wirtschaftsrecht Gesellschaftsrecht Gesellschafter / Aktionäre

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Kommanditgesellschaft - Kommanditisten haften bei negativem Kapitalanteil
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-05-12>
Ein Kommanditist haftet in Höhe von erhaltenen Ausschüttungen und Agios für Verbindlichkeiten der Gesellschaft, wenn sein Kapitalanteil unter den Betrag seiner Haftungssumme sinkt oder schon vorher darunter lag.   Mehrmore »
EuGH: Haftung für Havarie eines Öltankers
Ölhersteller haftet für Meeresverschmutzung
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-06-24>
Der EuGH hat am 24.06.2008 entschieden, dass der Hersteller des Öls, das nach einer Schiffshaverie das Meer verschmutzt, die Beseitigungskosten trägt, die durch ein - auch unbeabsichtigtes - Auslaufen von Öl ins Meeranfallen.   Mehrmore »
Verkehrssicherungspflicht für Baum
Wie weit gehen Kontrollpflichten für Straßenbäume?
<2009-08-28>
Das LG Coburg hat entschieden, dass ein Eigentümer von Straßenbäumen haftet, wenn er die Bäume bei Wachstumsauffälligkeiten nicht regelmäßig kontrolliert und pflegt.   Mehrmore »
Wertgutachten - Haftung des Architekten
<2008-09-26>
Auch für eine fehlerhafte Verkehrswertschätzung haftet ein Architekt im Gegensatz zu einem qualifizierten Sachverständigen nur, wenn ihm zumindest ein qualifiziertes Verschulden angelastet werden kann.    Mehrmore »
Architektenhaftung
<2008-11-16>
Der Architekt haftet für unrichtige Bautenstandsberichte.   Mehrmore »
Arzthaftung: Aufklärung, Sorgfaltspflichten, Kunstfehler, Patientenrechte
<2009-02-26>
Welche Rechte hat ein Patient, der Opfer einer ärztlichen Fehlbehandlung geworden ist und wie schwierig ist die rechtliche Situation auch für die Ärzte ?   Mehrmore »
Arzthaftung: Notfalldienst ist Verrichtunsggehilfe des niedergelassenen Arztes
<2009-03-12>
Nach Ansicht des BGH kann ein Notfallarzt Verrichtungsgehilfe des niedergelassenen Arztes sein, für den er den Notfalldienst übernimmt.   Mehrmore »
Verkehrssicherungspflichten für Straßenbäume
<2009-12-12>
Die verschärften Anforderungen der Rechtsprechung an die Verkehrssicherungspflichten gefährden den straßennahen Baumbestand.    Mehrmore »
Baustellenunfälle - wer haftet?
<2010-11-22>
Gerade auf Baustellen kann es schnell zu Unfällen mit beträcht­lichen Schadens­folgen kommen. Wer haftet nach Eintritt eines Arbeits­unfalls? Wie kann man die Risiken begrenzen?   Mehrmore »
Hohes Haftungsrisiko bei Unfällen auf dem Bau
<2010-11-26>
Die Immobilien Zeitung berichtet am 25.11.2010 nach einem Inter­view mit Rechts­anwalt Matthias Möller-Meinecke unter dem Titel "Hohes Haftungs­risiko bei Unfällen" über die Risiken für Bauunternehmer und Bauherrn bei lückenhaftem Unfall­schutz auf der Baustelle.   Mehrmore »
Haftungsregeln bei missbräuchlicher Abhebung von Bargeld an Geldautomaten
<2011-12-02>
Der Bundesgerichtshofs hat im Urteil vom 29. November 2011 die Grundsätze für eine Haftung des Karten­inhabers bei miss­bräuch­lichen Abhebungen von Bargeld an Geld­automaten mit Karte und Geheimzahl fortentwickelt.    Mehrmore »
Unwirksamer Beitritt zu Immobilienfonds?
Indiz für Änderung der BGH Rechtsprechung zur fehlerhaften Gesellschaft
<2008-05-12>
Der Bundesgerichtshof hat den Europäischen Gerichtshof zur Klärung der Frage angerufen, welchen Schutz ein seinen Gesellschaftsbeitritt in einem Haustürgeschäft Widerrufender genießt.    Mehrmore »
Täuschung durch "Scheck" - Bank haftet bei Imitat
<2008-10-29>
Eine Bank muß bei Verdachtsmomenten prüfen, wie ein ordnungsgemäßer Scheck einer ausländischen Bank bezeichnet ist und welche Bestandteile er aufweisen muss.   Mehrmore »
Geschäftsbedingungen: Rücktritt nur aus sachlichem Grund
<2008-11-04>
Rücktrittsklauseln in AGB sind zu überprüfen. Ein Rücktrittsrecht in den AGB eines Leasingvertrags erfordert einen sachlichen Grund.   Mehrmore »
Ersatzansprüche wegen Erschütterungen
<2008-11-20>
Der BGH begründet eine Haftungspflicht für Erschütterungen gegenüber Wohnnachbarn, die u.a. die Betriebe von Bergbau, Steinbruch und Eisenbahn betrifft.   Mehrmore »
Grund­stücks­kauf/ Ver­mie­tung: Gesund­heits­risi­ken sind zu offen­baren
<2009-03-28>
Wurden beim Bau eines Hau­ses ge­sund­heits­schäd­liche Stoffe (z.B. As­best) verwen­det, muss der Ver­käufer den Käufer darüber auf­klären. Sonst drohen Haf­tungs­an­sprüche.   Mehrmore »
Bauen neben Bäumen
<2009-09-06>
Ein Grundstückseigentümer haftet nicht für für Schäden, die durch den Wasserbedarf von Bäumen auf seinem Grundstück am Nachbarhaus entstehen.   Mehrmore »
Passwortschutz bei WLAN-Anschluss
<2010-05-12>
Auch Privat­perso­nen sind gehal­ten, die Standard­sicher­heits­ein­stel­lun­gen durch ein persön­liches, ausrei­chend langes und sicheres Pass­wort zu ersetzen.   Mehrmore »
Rutschige Straßen und rauer Wind
<2010-10-24>
Widrige Wetter- und Straßen­ver­hält­nis­se im Herbst füh­ren oft zu Unfäl­len und Schä­den. Wer hat welche Pflich­ten und wann haftet insbe­son­dere die Ge­mein­de?   Mehrmore »
ARGE Baurecht: Wartungsarbeiten nicht vernachlässigen
<2011-02-03>
Unfälle auf der Baustelle ziehen immer zivilrechtliche Konsequenzen nach sich, können aber auch strafrechliche Konsequenzen haben.   Mehrmore »
Quotale Haftung von Gesell­schaftern geschlos­sener Immobilien­fonds
<2011-02-09>
Bei der Vereinbarung einer quo­talen Haftung der Gesell­schafter einer GbR vermindern Leistungen aus dem Gesellschafts­vermögen die Haftung der Gesell­schafter nicht automatisch.   Mehrmore »
Phishing beim Online-Banking
<2012-04-25>
Die Preisgabe von Transaktionsnummern (TAN) an Unbefugte ("Phishing") durch den Bankkunden verletzt die Sorgfaltspflicht.   Mehrmore »
Wer prüft, der haftet auch
<2012-11-09>
Ingenieure und Architekten sollten deshalb heute im eigenen Interesse Risikovorsorge treffen. Wann ist ein Baurechtler beizuziehen?   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.