Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Verwirkung des Widerspruchs­rechtes bei Betriebsübergang
<2016-09-20>
Grundsätzlich muss ein Arbeitnehmer dem Betriebs­übergang nach § 613 a BGB innerhalb eines Monats widersprechen. Ansonsten geht sein Arbeits­verhältnis auf den Erwerber des Betriebes über.

Die Frist wird allerdings erst dann in Gang gesetzt, wenn der Arbeitnehmer über den Betriebsübergang vollständig unterrichtet wurde. Die Rechtsprechung stellt hohe Anforderungen an die Vollständigkeit und Klarheit einer solchen Unterrichtung, so dass diese häufig rechtsfehlerhaft ist.

In einer Entscheidung vom 05.12.2013 (Az.: 5 Sa 266/13) hatte das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein zu entscheiden, ob ein fünfzigjähriger Arbeitnehmer nach sechseinhalb Jahren berechtigt ist, dem Betriebsübergang erfolgreich zu widersprechen. Das Gericht verneinte dies mit der Begründung, dass dieser grundsätzlich bestehende Anspruch aufgrund des Zeitablaufs und der Umstände verwirkt gewesen sei. Es stellte insbesondere fest, dass die Unterrichtung des Arbeitgebers weder vollständig noch hinreichend klar gewesen sei, weil insbesondere vollständige Angaben über den Betriebserwerber fehlten, aber der Widerspruch wegen des erheblichen Zeitablaufs von sechseinhalb Jahren und der besonderen Umstände verwirkt gewesen sei. Aufgrund des erheblichen Zeitablaufs seien an die Umstandsmomente deutlich geringere Anforderungen zu stellen. Ein solcher Umstand liegt dann vor, wenn der Arbeitnehmer durch sein Verhalten erkennbar zum Ausdruck bringt, dass nach seinen Vorstellungen sein Arbeitsverhältnis auf den Betriebserwerber übergegangen ist, bzw. er den Betriebserwerber als neuen Arbeitgeber akzeptiert. Ein solcher Umstand kann darin liegen, dass der Erwerber zwar keine fehlerfreie Nachbelehrung vorgenommen hat, der Arbeitnehmer aber zweifelsfrei Kenntnis von der Identität des Betriebserwerbers in einer nach vier Jahren geschlossenen Änderungsvereinbarung zum Arbeitsvertrag erhielt. Zusätzlich bedeutsam ist, dass der Arbeitnehmer jahrelang für den Erwerber weitergearbeitet und dessen Weisungen entgegengenommen hat.

Ist der Zeitablauf nicht so erheblich wie im vorliegenden Falle, liegt ein solcher Umstand erst dann vor, wenn er das Arbeitsverhältnis bereits gekündigt hat, das Arbeitsverhältnis inhaltlich bedeutsam geändert wurde oder das Arbeitsverhältnis einvernehmlich aufgehoben worden ist. Die widerspruchslose Erfüllung des Arbeitsvertrages beim Betriebserwerber genügt alleine nicht, um eine Verwirkung anzunehmen.

Empfehlung:

Für Betriebsinhaber und Betriebserwerber

Sowohl Betriebsinhaber als auch der Betriebserwerber sollten darauf achten, dass die Unterrichtung der Arbeitnehmer vollständig und klar verständlich erfolgt, um die Widerspruchsfrist auch tatsächlich in Gang zu setzen.

Für vom Betriebsübergang betroffene Arbeitnehmer

Einem betroffenen Arbeitnehmer ist anzuraten, sich möglichst innerhalb der Widerspruchsfrist über den Betriebserwerber anhand der Unterrichtung zu erkundigen, gegebenenfalls das Handelsregister einzusehen. Sollte er den Eindruck haben, dass sich seine Arbeitsbedingungen bei Betriebsübergang verschlechtern würden, sollte er Rechtsrat möglichst rechtzeitig einholen.


Autor: Bertrand H. Prell, Rechtsanwalt & Solicitor

Themen hierzuAssciated topics:

Arbeitsrecht Einhaltung von Fristen Kündigungen (bei Beschäftigungsverhältnissen) Beschäftigungsverträge Arbeitswelt

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
IHK Geschäftsführer: Kündigung rechtmässig?
<2008-11-26>
Eine Kündigung kann auf Störung der gedeihlichen Zusammenarbeit mit dem Präsidium gestützt werden, denn zur Funktionsfähigkeit einer IHK ist ein vertrauensvolles Zusammenwirken unverzichtbar.   Mehrmore »
Geschäftsführer-Bezüge
<2009-09-05>
Der Personalrat kann ein Mitbestimmungsrecht zur Höhe der Bezüge haben.   Mehrmore »
Keine rück­wir­kende Herab­set­zung eines Ruhe­gehalt­an­spruchs
<2010-08-22>
Bundes­ver­waltungs­gericht sieht die verfas­sungs­recht­lich gewähr­leis­teten Grund­sätze des Rück­wirkungs­verbots und des Vertrauens­schutzes verletzt.   Mehrmore »
Ausscheiden eines Gesellschafters
<2010-07-20>
Erstellung der Abfindungs­bilanz ist keine Fälligkeits­voraus­setzung für den Anspruch auf Zahlung eines Ausein­ander­setzungs­gut­habens oder eines Verlust­ausgleichs.   Mehrmore »
Versorgung von Teilzeitbeschäftigten
<2010-03-28>
Eine Benachteiligung von Teilzeitbeschäftigten bei der Versorgung von Beamten ist rechtswidrig.   Mehrmore »
Heilpraktikerleistungen für Beamte
<2009-11-14>
Die Begrenzung der Beihilfe für Leistungen der Heilpraktiker auf den Mindestsatz ist rechtswidrig.   Mehrmore »
Beamtenrecht - dienstlichen Beurteilungen
<2009-09-11>
Werturteile in dienstlichen Beurteilungen sind im Streitfall nachvollziehbar zu begründen.   Mehrmore »
Haftung trotz Schwarzarbeit?
<2009-08-28>
Auch Schwarzarbeiter können für mangelhafte Leistungen haften. In zwei Fällen hat der BGH anders lautende Entscheidungen der Vorinstanzen aufgehoben.   Mehrmore »
Prämie auch mündlich wirksam vereinbart
<2009-06-04>
Die Auslobung einer (Meisterschafts-)Prämie ist formfrei wirksam.   Mehrmore »
Doppelte Haushaltsführung
<2009-05-27>
Die Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung sind auch nach Wegverlegung des Familienwohnsitzes vom Beschäftigungsort abzugsfähig.   Mehrmore »
Beamtenbesoldung verfassungswidrig - Rechtsbehelf geboten
<2008-09-10>
Das Verwaltungsgerichts Braunschweig hat durch Beschluß vom 8. September 2008 ein Musterverfahren ausgesetzt, um die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu der Frage einzuholen, ob die Beamtenbesoldung verfassungsgemäß ist.    Mehrmore »
Bestenauslese bei Beamtenstellen
<2008-08-14>
Das OVG Münster hat der Bestenauslese bei der Bewerberauswahl von Beamten eine Lanze gebrochen.    Mehrmore »
Die Auswahl des besten Bewerbers im Beamtenrecht
Welche Bedeutung haben dienstliche Beurteilungen und wie wichtig ist die Erfüllung des Anforderungsprofils des zu besetzenden Dienstpostens bei der Bestenauslese im Beamtenrecht?
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-11-03>
Welche Bedeutung haben dienstliche Beurteilungen und wie wichtig ist die Erfüllung des Anforderungsprofils des zu besetzenden Dienstpostens bei der Bestenauslese im Beamtenrecht?   Mehrmore »
Bundesverfassungsgericht zum Geist der Religionsfreiheit in zivilen Arbeitsverhältnissen
Berechtigt das Kopftuch einer muslimischen Verkäuferin zur Kündigung ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-26>
Das Bundesverfassungsgericht zum Kopftuchstreit.   Mehrmore »
Billigflüge auf Kosten der Luftverkehrssicherheit
<2017-03-24>
Ryanair umgeht das deutsche Arbeitsrecht. Warum bleiben Staatsanwaltschaft, Bundesarbeitsministerium und Luftverkehrsaufsicht untätig?   Mehrmore »
Verjährung
<2008-12-08>
In wenigen Tagen verjähren zahlreiche Ansprüche. Wer jetzt seine Vergütungsansprüche nicht umgehend durchsetzt, kann einen erheblichen Verlust erleiden.   Mehrmore »
Ver­gü­tungs­an­sprü­che vor Ar­chi­tek­ten und Inge­ni­eu­ren ver­jäh­ren nach drei Jah­ren
<2013-10-22>
Wer seine Vergütungs­an­sprü­che nicht recht­zeitig durch­setzt, der geht leer aus, warnt Rechts­anwalt Matthias Möller, Mitglied der Arbeits­gemein­schaft für Bau- und Immo­bilien­recht im Deut­schen Anwalt­verein (DAV).    Mehrmore »
Windkraft/Windenergie: Strategisch überlegte Einwendungen
<2015-08-25>
Individuell konzipierte Strategien eröffnen die Verhinderung von Anlagen der Windenergie an ungeeigneten Standorten   Mehrmore »
Fristen bei verhaltensbedingten Kündigungen
<2016-03-09>
Darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer verhaltensbedingt kündigen, wenn er seinen Arbeitsplatz-Computer zu privaten Zwecken verwendet?   Mehrmore »
Vorsicht für Angestellte bei Beförderung zum Geschäftsführer
<2009-01-19>
Die Ernennung zum Geschäftsführer führt in der Regel zur Aufhebung des vorherigen Arbeitsverhältnisses. Es besteht eine Vermutung, dass die Kündigung eines Geschäftsführervertrages i.d. Regel nicht zum Wiederaufleben des urspr. Arbeitsverhältnisses führt.   Mehrmore »
Klarheit schaffen bei befristeten Arbeitsverträgen
<2016-04-11>

Die stillschweigende Weiterbeschäftigung eines befristet angestellten Arbeitnehmers kann äußerst riskant sein.
   Mehrmore »
Gesellschaft und Geschäftsführer sollten sich vertraglich genauer absichern!
Nach Widerruf der Geschäftsführerbestellung besteht kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung in einer vergleichbaren leitenden Position etwa in einer seiner früheren Tätigkeiten.   Mehrmore »
Arbeitsrecht
Vorsicht für Verleih- und Entleih­unternehmen!
Strengere Regeln bei Arbeitnehmer­überlassung
<2017-02-22>
Die Bundesregierung hat mit Wirkung zum 1. April 2017 das Arbeitnehmer­überlassungs­gesetz maßgeblich geändert. Überlassung nur noch 18 Monate bei gleicher Vergütung unter Mitwirkung des Betriebsrates.   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.