Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Tempo 30 schützt den Nachtschlaf
Von: @RA Möller-Meinecke <2015-01-03>
Geschwindig­keits­begren­zungen können wirksame Maßnahmen zur Redu­zierung von Bahnlärm sein. Der Staat und auch seine Unter­nehmen sind zur Wahrung der Grund­rechte verpflichtet.
Gesunde Wohnverhältnisse und ein ungestörter Nacht Schlaf werden durch die Höchstgeschwindigkeit von Zügen auf benachbarten Bahntrassen entscheidend mitbeeinflusst. Eine Halbierung der Geschwindigkeit mindert den Lärm um das hörbare logarithmische Maß von 3 dB (A). Um den gleichen Effekt zu erzielen müsste man alternativ die Zahl der Züge halbieren.
In vielen Wohngebieten dürfen Lastkraftwagen nachts nicht schneller als 30 km/h fahren. Die gleiche Restriktion bewirkt bei Zügen daher eine Minderung des Lärms im gleichen Maß als würde man die Zahl der Züge um 75 % reduzieren.

Angesichts von Dauerschallpegeln in Wohngebieten entlang stark befahrener Bahnstrecken oberhalb von 70 dB (A) stellt sich nicht nur dem Umweltjuristen die Frage, warum der Zugverkehr nicht zumindestens während der Nachtzeit eine der Gesundheit der schlafenden Anwohner angepasste Höchstgeschwindigkeit verordnet bekommt.

Dazu ist zunächst mit Blick auf die Geschichte des Eisenbahnwesens festzustellen, dass die Strecken im 19. Jahrhundert für eine Geschwindigkeit von 40-60 km/h geplant und mit diesem gesundheitsverträglichen Maß ausschließlich tagsüber betrieben wurden.
Der Wechsel auch zu nächtlichem Zugverkehr und zu einer erheblichen Steigerung der Höchstgeschwindigkeit wurden nicht durch eine eisenbahnrechtlich gebotene Planfeststellung geprüft und genehmigt. Es fehlt daher an einer Berechtigung zu dem lärmbedingten Eingriff in die Grundrechte der Anwohner auf Eigentum und körperliche Unversehrtheit.

Der Bundesgerichtshof leitet daraus einen Anspruch der Anwohner gegen die "Bahn" ab, gegenüber Bahnlärm durch geeignete Maßnahmen geschützt zu werden, der das Wohnen erheblich beeinträchtigt. An zahlreichen Orten der Republik machen wir für unsere Mandantschaft bereits diesen Anspruch gerichtlich gegenüber der Bahn mit erfreulichen Erfolgen geltend.

Hilfreich ist dabei, dass die jüngere Rechtsprechung auch eine Minderung der Geschwindigkeit der Züge als wirksames Mittel der Lärmminderung definiert.
Diese Lösung ist überzeugend, denn die hier erfragte Höchstgeschwindigkeit von Zügen auf einer Strecke oder in einer Ortsdurchfahrt ist regelmäßig niemals Inhalt einer eisenbahnrechtlichen Planfeststellung gewesen und daher rechtlich nicht gegenüber Veränderungen geschützt. Der Eigentümer des Bahngrundstückes legt die Geschwindigkeit heute noch selbst fest und orientiert sich dabei nur an den bautechnischen Gegebenheiten und dem erzielbaren höchstmöglichen betriebswirtschaftlichen Nutzungsergebnis. Dabei wäre eine "Gesundheitsverträglichkeitsprüfung" der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gerade zur Nachtzeit zwingend geboten. Der Gesetzgeber könnte das Eisenbahn–Bundesamt mit dieser Prüfung beauftragen, eine Beteiligung der betroffenen Öffentlichkeit an dem Verfahren eröffnen und die Kriterien wie etwa die Wohnruhe festlegen. An all diesen Vorgaben fehlt es leider heute noch, weshalb die Bahn bei der Zuggeschwindigkeit auf die Wohnruhe derzeit keine Rücksicht nimmt.
Erfreulich ist eine fraktionsübergreifende Initiative von rund hundert Bundestagsabgeordneten unter Federführung von Tabea Rössner, die angesichts der schleppenden Umrüstung der Güterzugwagen auf lärmarmere Bremssysteme eine Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit einfordert.

Das zu 100 % im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland stehende privatwirtschaftlich organisierte Bahnunternehmen missachtet mit der fehlenden Rücksichtnahme auf die Gesundheit der Anwohner auch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Denn das höchste deutsche Gericht fordert nicht nur vom Staat, sondern auch von den mehrheitlich in seinem Eigentum stehenden Unternehmen einen Schutz der Grundrechte der Bürger. Diese Rechte werden aber durch schrankenlose Höchstgeschwindigkeiten der Züge verletzt. Die Rechtsprechung fordert vor diesem Hintergrund ein Eingreifen der eisenbahnrechtlichen Aufsichtsbehörde. Auch solche Ansprüche verfolgen wir derzeit an mehreren Orten der Republik gegenüber dieser Behörde für unsere Mandantschaft.

Zusammenfassend müssen Anwohner daher eine nur an betriebswirtschaftlichem Gewinnabsichten orientierte Höchstgeschwindigkeit insbesondere durch nächtlichen Güterzugverkehr nicht dulden, wenn dadurch die Wohnruhe erheblich gestört wird.

Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Lärmschutz Lärmbelastung Bahnlärm Geschwin­dig­keits-Redu­zie­rungen

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Verkehrs­lärm - Abwehr­an­spruch des Nach­barn
<2008-09-26>
Einkaufs­zen­tren, Bäder und andere Freizeit­ein­rich­tungen ziehen neuen Verkehr an, der die Nach­barn durch Lärm belästigt. Es stellt sich die Frage, wann den Nach­barn ein Abwehr­an­spruch zusteht.   Mehrmore »
Lärmschutz: Straßenverkehrslärm berechnen
<2008-10-18>
Haben Sie einen Anspruch auf Schutz gegen den Straßenverkehrslärm? Wir informieren dazu.   Mehrmore »
Lärm durch Straßen­ausbau­planung: Einwen­dung und Klage
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2008-10-15>
Trotz enteig­nungs­gleicher Lärm­beein­trächti­gung kann ein Anspruch auf Entschä­digung ausge­schlossen sein, wenn der Anwoh­ner seine Ansprüche nicht im Planfest­stellungs-Verfahren geltend gemacht hat.   Mehrmore »
Schutz gegen Straßenlärm
Wann besteht Anspruch auf nachträglichen Lärmschutz?
<2007-06-23>
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Anwohner einer nach 1974 planfestgestellten Straße 30 Jahre lang einen Anspruch auf nachträgliche Lärmschutzmaßnahmen haben können, wenn nicht voraussehbare Lärmwirkungen eingetreten sind.    Mehrmore »
Schutz ge­gen Ver­kehrs­lärm
Wie laut ist es und ab wann be­steht ein An­spruch auf nach­träg­li­chen Lärm­schutz?
Rech­nen Sie selbst nach.
   Mehrmore »
Medienspiegel / HNA:
Mündener Hotelier klagt gegen Güter­zug­lärm
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-07-15>
Der Hotelier Jörg Trei­chel (Bio­hotel Werra­tal) klagt nach einem Bericht der Hes­sisch-Nieder­säch­si­schen Allge­meine gegen die DB Netz AG auf aktiven Schall­schutz beim Be­trieb der Strecke Kas­sel-Göt­tin­gen/Heili­gen­stadt, weil vor allem die vielen Güter­züge auf der Strecke zwischen Göt­tin­gen und Kassel ihm nachts den Schlaf rauben...   Mehrmore »
Der rechtliche Schutz gegenüber Fluglärm
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-13>
Bahn-Lärm: Meist lauter als genehmigt
Infos mit Musterantrag auf Lärmmessung durch das Eisenbahn-Bundesamt
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2004-02-02>
Messung von 13.000 Zugvorbeifahrten an 365 Messorten in ganz Deutschland zeigt:
Schienenverkehr oft doppelt so laut wie zulässig. Der Lärm wurde durch sechs gravierende Fehler verniedlicht.
RA Möller-Meinecke: Viele Anwohner haben Anspruch auf Tempobegrenzung, (höhere) Schallschutzwände oder baulichen Lärmschutz.
   Mehrmore »
Lärm von Bahnstrecken: An­spruch auf akti­ven und passi­ven Schall­schutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2007-05-28>
Für rechts­schutz­versi­cher­te Anlie­ger, die durch Bahn­lärm bei­spiels­weise beim Schla­fen, in der Unter­hal­tung oder beim Lesen wesent­lich beein­träch­tigt wer­den, set­zen wir erfolg­reich An­sprü­che auf Schall­schutz oder Scha­dens­er­satz durch.   Mehrmore »
Nächtliche Lärm­belästi­gungen stop­pen Wind­ener­gie­anlage
Verstärkter Schutz der Wohnimmobilie gegenüber gewerblichen Nachtlärm
<2007-09-03>
Verstärkter Schutz der Wohn­immo­bilie gegen­über gewerb­lichen Nacht­lärm.
Kom­men­tar zu einer neuen Ent­schei­dung des Bundes­verwal­tungs­gerichts.
   Mehrmore »
Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung
Zusammenfassung einer Tagung des Rhein-Main-Institutes von Prof. Dr. Martin Kaltenbach
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2004-04-20>
Nächtlicher Verkehrslärm oberhalb der Schwelle der Verkehrslärmschutzverordnung steigert Risiko einer Erkrankung an Bluthochdruck um 60 %.   Mehrmore »
Schallschutz:
Kenntnis vom Verkehrslärm beim Erwerb schließt Entschädigungsanspruch gegen Verkehrsträger nicht aus
Wie ist dem Argument zu begegnen, im Kaufpreis sei der Schaden schon einkalkuliert gewesen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-04>
Entlang von Verkehrs-Trassen und im Umfeld von Flughäfen wechseln Immobilien ihre Besitzer. Verliert der Käufer durch die Kenntnis von der Lärmbelastung einen Entschädigungsanspruch gegenüber dem Verkehrsträger? Inhaber des Anspruchs auf Entschädigung für Schallschutzmaßnahmen ist nach der Entscheidung des BGH der jeweils aktuelle Eigentümer des betroffenen (Haus-) Grundstückes, der die Schallschutzmaßnahmen vornimmt; dies kann auch derjenige sein, der den betroffenen Grundbesitz zu einem Zeitpunkt - auch im Wege der Zwangsversteigerung - erworben hat, zu dem die (sonstigen) gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen bereits gegeben waren.   Mehrmore »
Umgebungslärmgesetz verabschiedet
Mehr Lärmschutz für alle
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-06-27>
Mit der Einigung im Bundesrat vom 21. Juni 2005 werden die Vorgaben der EU-Richtlinie (2002/49/EG) über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm im nationalen Recht verankert. Die Richtlinie fordert in den Mitgliedstaaten mit der Erstellung von Lärmkarten und Lärmminderungsplänen eine umfassende Bestandsaufnahme.   Mehrmore »
Altglascontainer
<2008-10-29>
Der durch Altglas­con­tainer entste­hende Lärm kann von Anlie­gern nur in atypi­schen Fällen abge­wehrt werden.   Mehrmore »
Verkehrslärm eines neuen Baugebietes
<2009-09-29>
Der Bebauungs­plan "Inter­kommu­nales Gewerbe­gebiet Knüll­wald-Rems­feld" ist unwirk­sam, weil Lärm unbe­rück­sich­tigt blieb.    Mehrmore »
Medienspiegel / FAZ und Main-Netz:
Baurecht kann Kraftwerk stoppen
Von: @RA Möller-Meinecke <2009-11-24>
Block 6 des E.ON Kohlekraftwerks Staudinger ist nach der Bewertung des Rechtsanwaltes der vier Nachbarstädte „nicht genehmigungsfähig, weil die dadurch ausgelösten städtebaulichen Konflikte mit der Planung der Nachbarstadt Hanau nicht in einem Bebauungsplan gelöst wurden.“ Als Bilanz des zweiwöchigen Erörterungstermins stehen weitere Stolpersteine eine Genehmigung entgegen...   Mehrmore »
Medienspiegel / Rheinische Post, Der Westen:
Betuwe: Der Bürger ist am Zug
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-18>
Die Rheinische Post informierte ihre Leser am 18.02.2010 durch ein Interview mit Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke zu den Rechten der lärmgeplagten Anwohner gegen den Schienenneubau im Zuge der Strecke von Rotterdam nach Basel am Niederrhein.   Mehrmore »
Medienspiegel / Rheinische Post:
Blockverdichtung nur bei aktiven Lärmschutz
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2010-02-25>
Die Rheinische Post berichtete am 25. Februar 2010 über die Strategie der Bahn, mit einer Verkürzung des Blockabstandes erst mehr Güterzüge ohne aktiven Schallschutz über die Hollandstrecke zu schicken, um die Ansprüche der Anwohner auf Schallschutz dann später unter Hinweis auf eine „plangegebene Lärmvorbelastung“ abzuweisen...   Mehrmore »
WHO: Jeder Fünfte ist nachts gesundheits­gefährdenden Lärm ausgesetzt
<2011-04-14>
Die WHO fordert die Einhaltung eines Grenzwertes von max. 40 Dezibel (dB), der in der Nacht im Jahresdurchschnitt zum Schutz der Gesundheit nicht überschritten werden darf.   Mehrmore »
Schienenbonus mindert Anwohnerschutz um 5 dB (A)
<2011-11-10>
Bundesregierung will Schienenbonus schrittweise abschaffen    Mehrmore »
Mietminderung wegen Lärm
<2013-01-02>
Der BGH hat sich mit der Frage befasst, unter welchen Umständen die Miete bei einer Zunahme des Verkehrslärms gemindert werden kann.   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.