Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Aufklärungspflicht bei einer Blutspende
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-07-03>
Ein Bürger suchte eine Blutspendedienst auf zwecks Durchführung einer Blutspende. Er erhielt dort ein Informationsblatt ausgehändigt, welches eine Belehrung über „mögliche Komplikationen" enthielt.

Ein Bürger suchte eine Blutspendedienst auf zwecks Durchführung einer Blutspende. Er erhielt dort ein Informationsblatt ausgehändigt, welches die folgende Belehrung über „mögliche Komplikationen" enthielt:

„Eine Blutspende wird in der Regel gut vertragen. Nur selten kommt es zu Unwohlsein, Kreislaufschwäche (Schweißausbruch, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Ohnmacht) oder stärkeren Nachblutungen aus der Einstichstelle. Noch seltener sind Schädigungen von Blutgefäßen oder Nerven sowie Entzündungsreaktionen zu erwarten."

Der betreffende Bürger erlitt bei dem Einstich der Kanüle eine Traumatisierung eines Hautnerves im linken Unterarm. Hieraus entwickelte sich ein Neurom, das zweimal operativ behandelt wurde. Er litt weiterhin unter Schmerzen im linken Unterarm und war auf die andauernde Einnahme von Schmerzmitteln angewiesen. Er konnte daher seinen Beruf als Polizist nur noch halbschichtig ausüben.

Der Bundesgerichtshof sprach ihm Schadensersatz und Schmerzensgeld nach §§ 823, 831, 847 BGB a.F. zu. Der Einstich mit der Nadel stelle einen rechtswidrigen Eingriff dar, weil er nicht durch eine wirksame Einwilligung des Patienten gedeckt gewesen sei. Die Ärzte seien nicht hinreichend ihrer Aufklärungspflicht nachgekommen, die im gleichen Maße auch bei einem fremdnützigen Eingriff bestehe. Sie hätten dem Patienten die möglichen Risiken deutlicher vor Augen führen müssen. Es reiche nicht aus, wenn auf die Möglichkeit einer Schädigung von Nerven hingewiesen werde. Dadurch werde für einen Laien nicht deutlich, dass die Schädigung möglicherweise irreversibel sei und dadurch dauerhafte Schmerzen und Funktionsbeeinträchtigungen auftreten könnten.

BGH vom 14.03.2006, Az. VI ZR 279/04


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Patienten Schadensersatz

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Ärztlicher Diagnosefehler auch bei nicht eindeutigen Symptomen ?
Muß der Patient die Ursächlichkeit des Fehlers nachweisen ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-13>
Der BGH zum Behandlungsfehler.
Grundsätzlich ist das Nichterkennen einer erkennbaren Erkrankung und der für sie kennzeichnenden Symptome als Behandlungsfehler zu werten. Irrtümer bei der Diagnosestellung, die in der Praxis nicht selten vorkommen, sind jedoch oft nicht die Folge eines vorwerfbaren Versehens des Arztes...
   Mehrmore »
Patien­ten­auf­klä­rung über Be­hand­lungs­alter­na­tiven
BGH Urteil vom 15. März 2005   VI ZR 313/03   10. Oktober 2003 aufge­hoben
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-05-26>
Der Arzt hat den Patienten sehr sorgfältig und umfassend über bestehende unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären. Dies dient dem Selbstbestimmungsrecht des Patienten und ist daher Voraussetzung einer rechtmäßigen ärztlichen Behandlung.   Mehrmore »
Beweispflichten des Arztes
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-05-27>
Steht fest, daß der Arzt dem Patienten durch rechtswidriges und fehlerhaftes ärztliches Handeln einen Schaden zugefügt hat, so muß der Arzt beweisen, daß der Patient den gleichen Schaden auch bei einem rechtmäßigen und fehlerfreien ärztlichen Handeln erlitten hätte.   Mehrmore »
Ärztliche Aufklärungspflicht über schwerwiegende Nebenwirkungen
Ist neben dem Hinweis in der Gebrauchsinformation eine zusätzliche Aufklärung nötig?
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-05-04>
Bei möglichen schwerwiegenden Nebenwirkungen eines Medikaments ist
neben dem Hinweis in der Gebrauchsinformation des Pharmaherstellers
auch eine Aufklärung durch den das Medikament verordnenden Arzt
zwingend erforderlich.
   Mehrmore »
Behandlung von Privat­patien­ten: Chef­ärzte müs­sen Nut­zungs­entgelt an Uni-Klinik zahlen
<2008-05-04>
Universi­täts­pro­fes­soren, die in ihrer Eigens­chaft als Chef­ärzte von Univer­si­täts­klini­ken Privat­pa­tien­ten in der Kli­nik stati­onär behan­deln, haben für die Infra­struk­tur der Klinik ein Nutzungs­ent­gelt zu ent­richten.   Mehrmore »
Arzthaftung: Notfalldienst ist Verrichtunsggehilfe des niedergelassenen Arztes
<2009-03-12>
Nach Ansicht des BGH kann ein Notfallarzt Verrichtungsgehilfe des niedergelassenen Arztes sein, für den er den Notfalldienst übernimmt.   Mehrmore »
Zusammenarbeit zwischen Arzt und Gesundheitsdienstleistern
<2009-07-11>
Wann darf der Arzt mit ausgewählten Dienstleistern im Gesundheitswesen kooperieren?   Mehrmore »
Das neue Anti-Korruptionsgesetz für das Gesundheitswesen
<2016-07-19>
Die Bestechung von Ärzten ist kein Kavaliersdelikt mehr   Mehrmore »
Steuerrecht kontra Schweigepflicht
<2016-03-23>
Vorsicht! Angabe der Teilnehmer und des Anlasseses einer Bewirtung trotz Schweigepflicht eines Freiberuflers wie Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Mediziner   Mehrmore »
Zerstörung der Abwasserleitung durch Bäume eines benachbarten Grundstücks
Muß der Baumeigentümer die Beseitigung der Wurzel durch den Geschädigten bezahlen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-10-16>
Schadensersatzpflicht des Staates für Katastrophenschäden
Ab wann muss vor Gefahren (Hochwasser) gewarnt werden?
Wie weit reicht die Pflicht zur Schadensminderung?
<2004-12-13>
Das Hochwasser steigt unaufhaltsam, die Deiche drohen zu brechen - Gefahr im Verzug! Wann muss die Behörde die Bevölkerung vor der drohenden Überschwemmung warnen? Kann Schadensersatz verlangt werden, wenn die Warnung zu spät erfolgte und deshalb Gegenstände nicht mehr vor dem Wasser in Sicherheit gebracht werden konnten?   Mehrmore »
Schadensersatz oder Rückgabe einer Eigentumswohnung nach erfolgloser Fristsetzung zur Beseitigung von Mängeln
Wann ist die Dauer einer Nachbesserungsfrist noch angemessen?
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-04-23>
Wann ist die Dauer einer Nachbesserungsfrist noch angemessen?   Mehrmore »
Anzurechnender Nutzungsvorteil bei einer Eigentumswohnung im Falle des großen Schadensersatzes
BGH Urteil vom 06.10.2005, Az.: VII ZR 325/03
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-12-12>
Bauaufsicht haftet für Mängel bei Bauabnahme
Fehlende Absicherung eines Balkons
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-07-12>
Bei offenkundigen Mängeln, die Gefahren für Leben und Gesundheit befürchten lassen, muss die Bauaufsichtsbehörde einschreiten. Unterlässt sie das, muss sie für einen dadurch entstandenen Schaden haften   Mehrmore »
Aufklärungs- oder Belehrungspflicht eines Beamten bei drohenden Schaden
Muss der Inhaber einer Baugenehmigung auf den drohenden Eintritt einer Veränderungssperre hingewiesen werden?
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-04-13>
Prüfpflichten des Architekten bei Spezialplanung
<2007-09-11>
Wenn ein Architekt Spezialplanungen bei einer Fremdfirma in Auftrag gibt und diese zur Ausführung freigibt, haftet er auch für deren Richtigkeit und muss die korrekte Bauausführung überwachen.   Mehrmore »
Baustellenunfall des Bauleiters - Haftungsbeschränkung und Mitverschulden?
<2008-02-25>
Hat ein für die Baustelleneinrichtung zuständiger Subunternehmer die Baustelle nicht ordentlich abgesichert, haftet er auch für einen dadurch verursachten Unfall des Bauleiters.   Mehrmore »
Beratung zur Ausschreibung und Vergabe - Überwachungspflicht des Architekten
<2008-02-18>
Weist ein Architekt den Bauherrn nicht darauf hin, dass der nominell günstigste Bieter als "unzuverlässig" nach VOB einzuschätzen ist, haftet er für den entstehenden Schaden.    Mehrmore »
Anspruch auf Mängelbeseitigung bei grober Fahrlässigkeit
<2008-07-20>
Ein Bauunternehmer darf die Beseitigung eines von ihm grob fahrlässig verschuldeten Baumangels nicht mit dem Argument ablehnen, der Aufwand sei unverhältnismäßig hoch. Dies hat der BGH entschieden    Mehrmore »
Vermieterpflicht: Generalinspektion der Elektroleitungen
<2008-10-19>
Die Verkehrsssicherungspflicht erfordert die Beseitigung bekannter Mängel, nicht aber eine regelmäßige Generalinspektion der Elektroleitungen.   Mehrmore »
Ersteigern eines Porsche für 5,50 Euro "kein Schnäppchen"
<2009-08-12>
Wenn ein Käufer bei einer vom Verkäufer abgebrochenen Internetauktion einen Porsche für 5,50 Euro ersteigert, das Fahrzeug jedoch nicht erhält, kann er vom Verkäufer keinen Schadensersatz verlangen.   Mehrmore »
Wann ist Schaden pauschal abrechenbar?
<2010-04-15>
Wirksame Klausel zur Schadenspauschalierung in Auto-Kaufvertrag   Mehrmore »
Pachtland berücksichtigen
<2010-05-20>
Auch nicht lang­fristig gepach­tetes Land muß bei einer Exi­stenz­gefähr­dung durch eine Bau- oder Ver­kehrs­planung ange­messen berück­sichtigt werden.   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.