Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Umgehungsstrasse durchschneidet wertvollstes Ackerland
<2015-09-16>
Von einem grünen Verkehrsminister ist mehr Achtung vor hochwertigen Ackerböden zu erwarten.

Der grüne Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat den Planfeststellungsbeschluss für die B 47 Ortsumgehung Rosengarten am 28.08.2015 unterzeichnet. Die 3,6 Kilometer lange Umgehung südlich des Orts durchschneidet wertvollstes Ackerland. Die B 47 verbindet den rheinland-pfälzischen Raum Worms mit den auf hessischer Seite verlaufenden Autobahnen A 67 und A 5.

Der Planfeststellungsbeschluss legt Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen für Anwohner, Natur und Umwelt fest. Eine rund 675 Meter lange Lärmschutzwand soll Fahrgeräusche abhalten. Ein Schwerpunkt der Naturschutzmaßnahmen sind die vorhandenen Gewässergräben, an denen Querungshilfen für Zauneidechsen und andere wandernde Tierarten angelegt werden. Für Fledermäuse sind Schutzpflanzungen als Leitstrukturen und Überflughilfe vorgesehen.

Die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss muss bis zum 5. Oktober 2015 beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingehen.

RBV-Vorsitzende Dr. Willi Billau und BUND-Kreisvorstandssprecher Herwig Winter äußerten ihre Bestürzung darüber, dass mit der Südumgehung Rosengarten eine der am wenigsten umweltverträglichen Varianten planfestgestellt wurde. Billau: „Von einem Verkehrsminister, der für Bündnis 90/Die Grünen in die Landesregierung gelangt ist, sollte man eigentlich erwarten, dass er sich für eine Lösung einsetzt, die dem Wert von Ackerböden gerecht wird.“

Eine Lösung, die nahezu ohne zusätzlichen Flächenverbrauch auskommt, habe es beispielsweise mit der sogenannten Trogvariante durchaus gegeben. Landwirte und Naturschützer haben deshalb kein Verständnis dafür, dass der nun von Verkehrsminister Al-Wazir unterzeichnete Planfeststellungsbeschluss die Landwirtschaft um rund 20 Hektar bester Ackerböden beraubt, wovon alleine 11,5 Hektar mit Asphalt versiegelt und damit dem Naturhaushalt dauerhaft entzogen werden. Und dies ausgerechnet im von den Vereinten Nationen für 2015 ausgerufenen Internationalen Jahr des Bodens.

Herwig Winter: „Fruchtbare Böden sind die wichtigste Ressource der Menschheit, da sie die Voraussetzung bilden für die Erzeugung von Nahrungsmitteln und Holz als Bau- und Brennstoff, aber auch von Biomasse allgemein. Ohne Böden, auf denen Pflanzen wachsen können, wäre Leben auf der Erde in seinen vielfältigen Formen nicht möglich.“

Die Landwirtschaftsflächen im gesamten Hessischen Ried und damit auch die im Umfeld von Rosengarten zeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, dass sie bundesweit zu den fruchtbarsten Böden zählen. Willi Billau: „Vor dem Hintergrund, dass in den letzten Jahrzehnten Infrastrukturmaßnahmen aller Art zu einem enormen Flächenverbrauch gerade auch im Rhein-Neckar-Raum geführt haben, ist eine Fortführung dieses Umgangs mit Flächen ausgesprochen verantwortungslos. Wir können deshalb unsere Enttäuschung über den von Al-Wazir unterzeichneten Planfeststellungsbeschluss nicht verhehlen.“

Niemand bezweifele, dass dem Stadtteil Rosengarten nach Fertigstellung der neuen Rheinbrücke eine Verkehrsentlastung vom Durchgangsverkehr gut tue. Winter: „Doch dafür gibt es Möglichkeiten, die mit nur geringfügigem Flächenverbrauch auskommen, wie beispielsweise die Trogvariante im Verlauf der bisherigen Trassenführung.“ Es sei in diesem Zusammenhang auch nicht, wie von Hessen Mobil behauptet, erforderlich, mit meterhohen Schallschutzwänden Rosengarten in zwei Teile zu zerschneiden. Ebenso gut denkbar sei die Abdeckung des Trogs mit einer Betonplatte, welche sogar dazu beitrüge, die derzeit auf beiden Seiten der Durchgangsstraße gelegenen Siedlungsgebiete wieder miteinander zu verbinden.


Der Planfeststellungsbeschluss steht zum Download (38 MB!) bereit.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Straßenplanung Natur- u. Umweltschutz Landwirte Landwirtschaft vs. Straßenbau Ortsumfahrung Straßenbau Lebensmittel

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Umfang gemeindlicher Rügebefugnis
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Mängel bei der Kompensation des Natureingriffs
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Fehlerhaft unterlassenes Raumordnungsverfahren oder Linienbestimmung
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Führt ein fehlerhaft unterlassenes Raumordnungs- oder Linienbestimmungsverfahren zur Rechtswidrigkeit des Planfeststellungsbeschlusses ?   Mehrmore »
Anspruch auf vorteilhafte Verkehrsverbindung
Hat ein Anwohner eines Planungsprojektes einen einklagbaren Anspruch darauf, daß seine bestehende vorteilhafte Verkehrsverbindung erhalten bleibt ?
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Lärmschutz contra Ökologie
Rechtfertigt eine Optimierung des Lärmschutzes durch eine ortsferne Trasse einen dort gegebenen stärkeren Natureingriff ?
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Seltene Vogelarten sind Hindernis für neue Straßen und Bahnlinien
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-02-07>
So verhindern europäische Vogelschutzareale eine Verkehrsplanung.   Mehrmore »
Bebauungspläne müssen alle Ziele des Regionalplans beachten
Stärkung für Grünzüge, Naturschutz, Klimaschutz, Hochwasserschutz und Freiraumerholung
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2004-06-22>
Bundesverwaltungsgericht bestätigt Unwirksamkeit des Plans für Stadtentlastungsstraße (STEL)
Kläger fordern Aufgabe der Straßenplanung
   Mehrmore »
Existenzgefährdung und erhebliche Nutzungseinschränkungen durch eine Verkehrstrasse sind abwägungsrelevant
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-06-21>
Gewinneinbußen durch den Verlust von Lagevorteilen sind hinzunehmen   Mehrmore »
Titelmißbrauch bei Straßenplanung
Verbindungsfunktion und Durchgangsverkehr stoppen Ortsumgehung
<2009-05-20>
Der Bau einer "kommunalen Entlastungsstraße" in Grasleben wurde durch Eilanträge gestoppt. Nach Ansicht des Gerichts darf die geplante Ortsumgehung wegen ihrer Verkehrsbedeutung nur vom Land geplant werden    Mehrmore »
BUND Naturschutz-Klage gegen den Kramertunnel abgewiesen
<2009-06-23>
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die Klage des BUND gegen die Ortsumfahrung Garmisch-Partenkirchen durch den Kramer im Zuge der B 23 – den sog. Kramertunnel – abgewiesen.   Mehrmore »
Artenschutz:
Ausnah­me­ent­schei­dung für Neu­bau einer Bun­des­straße möglich
<2009-08-08>
Der VGH Baden-Würt­tem­berg hat die Klagen gegen den vier­spuri­gen Neu­bau der B
31 zwi­schen Immen­staad und Fried­richs­hafen abge­wiesen.
   Mehrmore »
Artenschutz:
Kontrollkartierungen sollten vor den Planfeststellungsbeschluß erfolgen
<2009-08-12>
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Klage von neun eigentumsbetroffenen Anwohnern gegen den Planfeststellungsbeschluss für den Bau der Autobahn A 33 Bielefeld - Osnabrück, Abschnitt 6, Bielefeld - Steinhagen, abgewiesen.   Mehrmore »
Pachtland berücksichtigen
<2010-05-20>
Auch nicht lang­fristig gepach­tetes Land muß bei einer Exi­stenz­gefähr­dung durch eine Bau- oder Ver­kehrs­planung ange­messen berück­sichtigt werden.   Mehrmore »
Baustop für Ortsumgehung
<2010-09-22>
Gemein­schafts­recht­lich ge­schütz­te Ge­mein­wohl­be­lange des Natur­schut­zes begrün­den Bau­stop der Orts­umge­hung Freiberg im Zuge der B 101 und B 173   Mehrmore »
Ohne Haushaltsmittel kein Planungsrecht
Verfrühte Straßenplanung ist unzulässige Vorratsplanung
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-06-01>
Eine straßenrechtliche Planung, die zu verwirklichen nicht beabsichtigt oder die nicht objektiv realisierungsfähig ist, ist nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts rechtswidrig.   Mehrmore »
Klagen gegen Straßenplanung haben Erfolg
<2010-11-24>
Das Bundesverwaltungsgericht hat zum Neubau eines Abschnitts der Bundesautobahn A 281 in Bremen entschieden: ein Flächennutzungsplan bindet bei der Trassenwahl.   Mehrmore »
2. Straßen­kon­fe­renz im Bun­des­tag
<2010-11-24>
"Stra­te­gien und Hand­lungs­mög­lich­kei­ten von Bür­ger­In­nen und Um­welt­ver­bän­den"   Mehrmore »
Schutz ge­gen Ver­kehrs­lärm
Wie laut ist es und ab wann be­steht ein An­spruch auf nach­träg­li­chen Lärm­schutz?
Rech­nen Sie selbst nach.
   Mehrmore »
Straßenplanung scheitert am Naturschutz
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2004-05-27>
Stärkung für den Artenschutz, den Schutz des Kleinklimas, des Immissionsschutzes und die Freiraumerholung   Mehrmore »
Medienspiegel / Oberhessische Presse:
Artenschutz bremst Umgehungsstraße
Von: @@Oberhessische Presse <2009-10-21>
[Marburg] Bei der Planung einer Umgehungstraße nördlich von Marburg reklamierte Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke für zahlreiche von ihm vertretene Landwirte, daß die Planung mit Existenzgefährdung für landwirtschaftliche Betriebe u.a. auch an den Belangen des Natur- und Artenschutzes scheitern wird...   Mehrmore »
Medienspiegel / Wetterauer-Zeitung:
Einwendungen im Umfang von 11.000 Blatt
Von: @RA Möller-Meinecke <2010-04-10>
[Friedberg] Gegner der Teilortsumgehung Friedberg-Fauerbach haben am Donnerstag dem Regierungspräsidium Darmstadt über 11 000 Seiten Einwände zum Planfeststellungsverfahren übergeben. Die Pläne für den Bau der Umgehung lagen vom 1. bis 31. März im Friedberger Rathaus aus...   Mehrmore »
Medienspiegel / FAZ:
Planung für Odenwaldzubringer endgültig hinfällig
Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Berlin / Neuplanung oder Nachbesserung
Von: @@FAZ <1993-03-24>
[Dreieich] Die Bundesstraße 46 neu wird in der geplanten Form nicht gebaut. Dieser schon häufig geschriebene und anschließend mit Bedingungen versehene Satz muß nach einer Entscheidung der höchsten deutschen Verwaltungsrichter endgültig so stehenbleiben...   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.