Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Widerruf eines Online-Kaufs einer Rechtsanwältin
Vermutung der Verbraucher­eigenschaft
<2017-03-24>
Es ist auch bei einem Unternehmer oder Freiberufler eine Verbrauchereigenschaft zu vermuten, außer der Vertragspartner (Verkäufer) kann eindeutig und zweifelsfrei erkennen, dass die Person in Verfolgung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt (BGH, Urteil vom 30. September 2009 - VIII ZR 7/09)

In dem Rechtsstreit bestellte eine Rechtsanwältin online über das Internet Lampen für ihre Privatwohnung, aber mit der Lieferadresse der Kanzlei. Nach Erhalt widerrief sie die Bestellung, schickte die Lampen zurück und verweigerte die Zahlung des Kaufpreises. Das Gericht musste entscheiden, ob ihr das übliche Widerrufsrecht eines Verbrauchers zustand.

Im Ergebnis bejahte das Gericht die Verbrauchereigenschaft der Rechtsanwältin (§ 13 BGB) auf der Grundlage der gesetzlich festgelegten Vermutungsregel zugunsten der Verbrauchereigenschaft.

„Schließt eine natürliche Person ein Rechtsgeschäft objektiv zu einem Zweck ab, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann, so kommt eine Zurechnung entgegen dem mit dem rechtsgeschäftlichen Handeln objektiv verfolgten Zweck nur dann in Betracht, wenn die dem Vertragspartner erkennbaren Umstände eindeutig und zweifelsfrei darauf hinweisen, dass die natürliche Person in Verfolgung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.“ (Leitsatz)

Die Rechtsanwältin habe – so das Ergebnis der gerichtlichen Beweisermittlung - bei der Bestellung der Lampen objektiv als Verbraucherin gehandelt. Denn der Zweck der Bestellung war die Ausstattung ihrer Privatwohnung mit den bestellten Lampen. Die Bestellung war daher objektiv nicht ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit als Rechtsanwältin, sondern ihrem privaten Lebensbereich zuzurechnen.

Aus der vom Gesetzgeber gewählten negativen Formulierung des zweiten Halbsatzes der Vorschrift des § 13 BGB wird deutlich, dass rechtsgeschäftliches Handeln einer natürlichen Person grundsätzlich als Verbraucherhandeln anzusehen ist und etwa verbleibende Zweifel, welcher Sphäre das konkrete Handeln zuzuordnen ist, zugunsten der Verbrauchereigenschaft zu entscheiden sind.

Eine Zurechnung entgegen dem mit dem rechtsgeschäftlichen Handeln objektiv verfolgten Zweck kommt daher nur dann in Betracht, wenn die dem Vertragspartner erkennbaren Umstände eindeutig und zweifelsfrei darauf hinweisen, dass die natürliche Person in Verfolgung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Zwar trägt der Verbraucher die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass nach dem von ihm objektiv verfolgten Zweck ein seinem privaten Rechtskreis zuzuordnendes Rechtsgeschäft vorliegt. Unsicherheiten und Zweifel aufgrund der äußeren, für den Vertragspartner erkennbaren Umstände des Geschäfts gehen indes nach der negativen Formulierung des Gesetzes nicht zu Lasten des Verbrauchers. Es kann daher - entgegen der Auffassung des Berufungsgerichts - nicht darauf ankommen, ob der Erklärende sich dem anderen Teil eindeutig als Verbraucher zu erkennen gibt. Vielmehr ist bei einem Vertragsschluss mit einer natürlichen Person grundsätzlich von Verbraucherhandeln auszugehen. Anders ist dies nur dann, wenn Umstände vorliegen, nach denen das Handeln aus der Sicht des anderen Teils eindeutig und zweifelsfrei einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zuzurechnen ist.

Auch nach den für unternehmensbezogene Geschäfte entwickelten Regeln kann aus der Sicht der Verkäuferin das Handeln der Bestellerin nicht deren freiberuflicher Tätigkeit als Rechtsanwältin zugerechnet werden.

Anmerkung:

Die Fragen tauchen auch beim Widerruf von Immobilienkreditverträgen, wenn der widerrufende Kreditnehmer ein Unternehmer bzw. Freiberufler ist. Wenn das beklagte Kreditinstitut einwendet, dass dem Kreditnehmer in der Darlehensbeziehung die Verbrauchereigenschaft fehle, so sollte Rechtsrat eingeholt werden. Da die Sachlage in jedem Einzelfall zu prüfen ist, ob der Widerrufende als Unternehmer oder als Verbraucher handelte, ist den Parteien anzuraten – zur Prozessvermeidung – eine außergerichtliche Einigung auf der Grundlage eines Rechtsgutachtens anzustreben, um einen häufig langwierigen Prozess über zwei bis drei Instanzen zu vermeiden.


Autor: Bertrand H. Prell, Rechtsanwalt & Solicitor

Themen hierzuAssciated topics:

Nutzung des Internet Immobilien Verbraucherschutz Beweislast Klage (Rechtsstreit)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
"20% auf alles"
<2008-11-26>
Ein genereller Rabatt ist eine Irreführung des Verbrauchers, wenn zugleich Preis heraufgesetzt werden.    Mehrmore »
EU-Datenschutz
Millionen-Strafen für kleine und mittlere Unternehmen durch die neue Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)!
<2017-03-21>
Ab dem 25. Mai 2018 findet die Datenschutz­grundverordnung Anwendung und muss von allen Unternehmen beachtet werden. Deren Daten­verarbeitungs­vorgänge müssen entsprechend angepasst werden.    Mehrmore »
Phishing beim Online-Banking
<2012-04-25>
Die Preisgabe von Transaktionsnummern (TAN) an Unbefugte ("Phishing") durch den Bankkunden verletzt die Sorgfaltspflicht.   Mehrmore »
Bundesverfassungsgericht setzt enge Schranken für Online-Durchsuchungen
Neues Grundrecht auf "Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme"
<2008-02-28>
Das Bundesverfassungsgericht hat verdeckten Fahndungsmethoden auf privaten Rechnern Schranken gesetzt. Nur bei "konkreter Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut" sind heimliche Online-Durchsuchungen zulässig   Mehrmore »
Schutz der Privatsphäre gegen Google Streetview
<2010-10-26>
Aufzeichnung auch von E-Mails, Pass­wörtern und vertrau­lichen Informa­tionen ist möglich. "Diebe werden durch Häuser mit einladenden Fassaden und teuren Autos eingeladen".   Mehrmore »
Reiserücktrittsversicherung
<2012-08-29>
Ein Vermittler von Flugreisen darf beim Online-Verkauf von Flug­scheinen nicht als Voreinstellung eine Reise­rücktritts­versicherung vorsehen.    Mehrmore »
"Screen-scraping" durch Reisevermittler im Internet erlaubt!
<2009-03-24>
Das OLG Frankfurt am Main hat in einer Entscheidung vom 5. März 2009 entschieden, dass Reisevermittler Internetseiten auf Flugangebote von Flugunternehmen durchsuchen dürfen ("screen-scrapings, auch wenn ein Flugunternehmen dies nicht wünscht.   Mehrmore »
Internet-Videorecorder
<2009-04-22>
Das Angebot eines Dienstes, Fernsehsendungen für Kunden auf einem "internetbasiertern Videorecorder" aufzuzeichnen, ist wahrscheinlich rechtswidrig.    Mehrmore »
"Super-Manager"
<2010-04-17>
Das Internetspiel "Super-Manager" ist ein öffentliches Glücksspiel ist und darf deshalb untersagt werden.   Mehrmore »
Werbung bei Google
<2009-01-26>
AdWord Anzeigen mit beschreibenden Schlüsselwörtern ohne Verwechslungsgefahr sind zulässig.   Mehrmore »
Widerrufsrecht des Verbrauchers bei Internet-Auktionen gewerblicher Anbieter (eBay)
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-11-03>
Der u.a. für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. November 2004 entschieden, daß Verbrauchern, die im Rahmen einer sogenannten Internet-Auktion eine Ware von gewerblichen Anbietern ersteigern, bei bestimmten Vertragsgestaltungen ein Widerrufsrecht zusteht.   Mehrmore »
Sicherheit von E-Mails
<2009-07-19>
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Sicherstellung und Beschlagnahme von E-Mails auf dem Mailserver des Providers nicht verfassungswidrig ist.   Mehrmore »
Domainname
<2009-02-21>
Der Bundesgerichtshofs hat darüber entschieden, inwieweit Unternehmen dagegen vorgehen können, dass ihre Geschäftsbezeichnung von Dritten als Domainname registriert und benutzt wird.   Mehrmore »
Verbraucherschutz
<2009-01-29>
Ein Landkreis darf Verbrauchern bei Risiken mit Lebensmitteln Namen und Anschrift des Verursachers nennen und diese Angaben auch ins Internet stellen.    Mehrmore »
Medienspiegel / MARL Aktuell:
Bahnlärm: Eine Plattform im Internet
Von: @@MARL Aktuell <2008-09-13>
[Herten] Eine Plattform im Internet zu eröffnen, hat der vom CDU-Stadtverband beauftragte Rechtsanwalt Möller-Meinecke aus Frankfurt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Experte für Immissionsschutz, in der Bürgerversammlung den Hertener Bürgern geraten...   Mehrmore »
Ersteigern eines Porsche für 5,50 Euro "kein Schnäppchen"
<2009-08-12>
Wenn ein Käufer bei einer vom Verkäufer abgebrochenen Internetauktion einen Porsche für 5,50 Euro ersteigert, das Fahrzeug jedoch nicht erhält, kann er vom Verkäufer keinen Schadensersatz verlangen.   Mehrmore »
Cybersky TV
<2009-07-18>
Die Software Cybersky TV, die laut Werbung den kostenlosen Zugang zu Bezahlsendern ermöglichen soll, darf nicht vertrieben werden, da die beworbene Nutzung rechtswidrig ist.    Mehrmore »
EuGH kippt Glücksspiel - Monopol
Private Sportwetten zulässig
<2010-09-08>
Das deutsche Mono­pol für Glücks­spiel und Sport­wetten gilt nach dem Urteil des EuGH ab sofort nicht mehr.   Mehrmore »
Lärmschutz "mangelhaft"
<2012-07-20>
Die Deutsche Bahn AG informiert im Internet über abge­schlossene und geplante Lärmschutz-­Maßnahmen.   Mehrmore »
Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrages
Wie sind die Nutzungsvorteile des Käufers zu berücksichtigen?
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-04-26>
Schallschutz:
Kenntnis vom Verkehrslärm beim Erwerb schließt Entschädigungsanspruch gegen Verkehrsträger nicht aus
Wie ist dem Argument zu begegnen, im Kaufpreis sei der Schaden schon einkalkuliert gewesen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-04>
Entlang von Verkehrs-Trassen und im Umfeld von Flughäfen wechseln Immobilien ihre Besitzer. Verliert der Käufer durch die Kenntnis von der Lärmbelastung einen Entschädigungsanspruch gegenüber dem Verkehrsträger? Inhaber des Anspruchs auf Entschädigung für Schallschutzmaßnahmen ist nach der Entscheidung des BGH der jeweils aktuelle Eigentümer des betroffenen (Haus-) Grundstückes, der die Schallschutzmaßnahmen vornimmt; dies kann auch derjenige sein, der den betroffenen Grundbesitz zu einem Zeitpunkt - auch im Wege der Zwangsversteigerung - erworben hat, zu dem die (sonstigen) gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen bereits gegeben waren.   Mehrmore »
Unwirksamer Beitritt zu Immobilienfonds?
Indiz für Änderung der BGH Rechtsprechung zur fehlerhaften Gesellschaft
<2008-05-12>
Der Bundesgerichtshof hat den Europäischen Gerichtshof zur Klärung der Frage angerufen, welchen Schutz ein seinen Gesellschaftsbeitritt in einem Haustürgeschäft Widerrufender genießt.    Mehrmore »
Wertgutachten - Haftung des Architekten
<2008-09-26>
Auch für eine fehlerhafte Verkehrswertschätzung haftet ein Architekt im Gegensatz zu einem qualifizierten Sachverständigen nur, wenn ihm zumindest ein qualifiziertes Verschulden angelastet werden kann.    Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.