Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Bau eines neuen Gleises oder Änderung mit mehr als 69/59 dB
<2010-11-09>
Wann greift der nachbarliche Immissions­abwehr­anspruch des öffentlichen Rechts?

Der nachbarliche Immissionsabwehranspruch des öffentlichen Rechts greift zusammenfassend nur

  1. beim Neubau einer Trasse,
  2. beim Bau eines neuen Gleises oder
  3. bei erheblichen baulichen Eingriff mit einer Pegelerhöhung um 3 dB(A) oder einer Pegelüberschreitung von dann mehr als Leq tags/nachts 69/59 dB(A).

Dazu im Detail:

Der Anspruch hat durch die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts nähere Umrisse erhalten (BVerwG, Urt. v. 7.10.1983 - 7 C 44.81 -, NJW 1984, 989; Urt. v. 29.4.1988 - 7 C 33.87 -, NJW 1988, 2396; Urt. v. 19.1.1989 - 7 C 77.87 -, NJW 1989, 1291). Danach gelten die allgemeinen Gesetze, die die Zumutbarkeit von Immissionen bestimmen, grundsätzlich auch für die Errichtung und den Betrieb öffentlicher Einrichtungen. Beeinträchtigungen, die gegenüber privaten Anlagen nicht hingenommen werden müssen, brauchen regelmäßig auch nicht geduldet zu werden, wenn sie von in Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben betriebenen Einrichtungen ausgehen. Das Bundesverwaltungsgericht hat offengelassen, ob der Abwehranspruch sich aus einer analogen Anwendung der Vorschriften des privaten Nachbarrechts herleitet (§§ 1004, 906 BGB) oder eine selbständige öffentlich-rechtliche Grundlage besitzt (Vorwirkung von Art. 2 Abs. 2 S. 1, 14 Abs. 1 S. 1 GG; Folgenbeseitigungsanspruch).

Für den Maßstab, nach dem die Duldungspflicht sich bestimmt, ist dies unerheblich. Denn das öffentliche Immissionsschutzrecht (§§ 3 Abs. 1, 5 Abs. 1 Nr. 1, 22 Abs. 1 BImSchG) und das private Immissionsschutzrecht (§ 906 BGB) ziehen die gleiche Zumutbarkeitsgrenze. In dem einen Fall wird die Grenze der Duldungspflicht durch die Merkmale der "Wesentlichkeit" und "Ortsüblichkeit" bezeichnet, in dem anderen Fall durch das Merkmal der "Erheblichkeit", was in der Sache keinen Unterschied begründet (vgl. jetzt auch BGH, Urt. v. 23.3.1990 - V ZR 58/89 -, NJW 1990, 2465).

Die genannten Vorschriften ziehen die Grenze der Duldungspflicht unterhalb der Schwelle, ab der Immissionen eine Gesundheitsgefahr darstellen oder die Nutzung eines Grundstückes in schwerer und unerträglicher Weise einschränken. Zwischen der durch den nachbarlichen Immissionsabwehranspruch des öffentlichen Rechts gezogenen Zumutbarkeitsgrenze, die im Vorfeld der grundrechtlich gebotenen Einwirkungsschranke ansetzt, und der grundrechtlichen Schranke (Art. 2 Abs. 2 S. 1, 14 Abs. 1 GG) besteht ein deutlicher Unterschied in Umfang und Qualität des gewährten Immissionsschutzes (BVerwG, Urt. v. 23.5.1991 - 7 C 19.90 -, Buchholz 406.25 § 60 BImSchG Nr. 1).

Der nachbarliche Immissionsabwehranspruch des öffentlichen Rechts hat einen gegenständlich nicht begrenzten Anwendungsbereich. Er gilt deswegen aber nicht lückenlos. Soweit das Bundesimmissionsschutzgesetz bestimmte öffentliche Einrichtungen aus seinem Geltungsbereich ausdrücklich ausnimmt, ist für den nachbarlichen Immissionsabwehranspruch des öffentlichen Rechts kein Raum, gleichgültig auf welche Grundlage man ihn stützt. Andernfalls würden diese Einrichtungen gerade denjenigen immissionsrechtlichen Bindungen unterworfen, nämlich der insoweit deckungsgleichen Duldungsgrenze der §§ 22 Abs. 1, 5 Abs. 1 Nr. 1 BImSchG und des § 906 BGB, von der das Bundesimmissionsschutzgesetz sie freistellt.

Nach der Rechtzsprechung handelt es sich bei öffentlichen Schienenwegen, die bei Inkrafttreten des Bundesimmissionsschutzgesetzes (1.4.1974) bereits vorhanden waren, um solche freigestellten Einrichtungen.

Die Vorschriften des Bundesimmissionsschutzgesetzes über die Errichtung und den Betrieb von Anlagen (§§ 4 bis 31 a BImSchG) gelten gemäß §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 3 Abs. 5 Nr. 3 BImSchG nicht für öffentliche Verkehrswege, zu denen öffentliche Schienenwege zählen.

Lediglich für den Neubau oder die wesentliche Änderung von Eisenbahnen trifft das Bundesimmissionsschutzgesetz Bestimmungen (§§ 41 - 43, 50 BImSchG), die die Bundesregierung u.a. ermächtigen, Grenzwerte zum Schutz der Nachbarschaft zu erlassen, die nicht überschritten werden dürfen (§ 43 Abs. 1 Nr. 1 BImSchG). Durch die 16. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (Verkehrslärmschutzverordnung) vom 12.6.1990 (BGBl. I, 1036) wurden entsprechende Immissionsgrenzwerte festgesetzt. Ferner sind der Bundesverkehrsminister und der Bundesumweltminister ermächtigt, zur Minderung der von Schienenfahrzeugen ausgehenden Emissionen Grenzwerte festzusetzen (§ 38 BImSchG). Darüber hinaus ist das Bundesimmissionsschutzgesetz jedoch auf den öffentlichen Schienenverkehr nicht anwendbar.

Insbesondere wegen der (Negativ-)Regelung in §§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 3 Abs. 5 Nr. 3 BImSchG kann die allgemeine nachbarliche Zumutbarkeitsgrenze aus §§ 22 Abs. 1, 5 Abs. 1 Nr. 1 BImSchG nicht herangezogen werden.

Im Ergebnis bedeutet das, daß Immissionen der bei Inkrafttreten des Bundesimmissionsschutzgesetzes bereits vorhandenen öffentlichen Schienenwege nach der herrschenden Rechtsprecdhung nicht nach diesem Gesetz beurteilt werden können. Da auch die einschlägigen Fachgesetze (Bundesbahngesetz, Allgemeines Eisenbahngesetz) insoweit keine Bestimmungen enthalten, besteht einfachrechtlich eine Regelungslücke.

Die durch die Freistellung vorhandener öffentlicher Verkehrswege vom allgemeinen immissionsrechtlichen Maßstab bewirkte einfachrechtliche Regelungslücke wurde vom Gesetzgeber bei Erlaß des Bundesimmissionsschutzgesetzes gesehen und ist von ihm gewollt. Im Unterschied zur Lärmvorsorge beim Bau öffentlicher Verkehrswege, für die in den §§ 41 - 43 BImSchG Regelungen getroffen wurden, blieb die Lärmsanierung an vorhandenen öffentlichen Verkehrswegen ausgespart. Selbst der Entwurf des - aus Kostengründen schließlich gescheiterten - Verkehrslärmschutzgesetzes enthielt lediglich Regelungen über die Lärmsanierung an bestehenden Straßen, nahm aber vorhandene Schienenwege ausdrücklich von seinem Geltungsbereich aus (vgl. Bericht des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages, BT-Drucks. 8/3730, S. 24).

Daß die Immissionsgrenzwerte in § 2 VerkehrslärmschutzVO nicht die für vorhandene Schienenwege geltende Duldungsgrenze bezeichnen, ergibt sich ohne weiteres aus dem Wortlaut der Verordnung, deren Anwendungsbereich ausdrücklich auf den Bau oder die wesentliche Änderung von Straßen und Schienenwegen beschränkt ist (§ 43 Abs. 1 Nr. 1 BImSchG; § 1 Abs. 1 VerkehrslärmschutzVO). Die Verordnung betrifft die Lärmvorsorge, nicht die Lärmsanierung.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Immissionsschutz Eisenbahnverkehr Lärmschutz Bahnlärm

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
25.000 Tote pro Jahr durch Feinstäube
Großstädte verschlafen Rußbremse
EU-Beschwerde fordert Anklage vor EuGH
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2005-01-21>
An lungengängigen Feinstäuben sterben dreimal mehr Menschen als im Straßenverkehr. Daher fordert die EU Richtlinie 1999/30/EG vom 22. April 1999 insbesondere von den Bundesländern und Großstädten Planungen, Maßnahmen und Aktionen zur Eindämmung der insbesondere aus der Verbrennung entstehehenden Rußpartikel.
Trotz fünfjähriger Übergangsfrist scheuen die Großstädte davor zurück, Dieselfahrzeuge ohne Filter die Einfahrt ins Stadtgebiet zu verweigern. Gegen diese Untätigkeit richtet sich eine Beschwerde an die Europäische Union.
   Mehrmore »
Lärm aus Bier­garten
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
Kommunen haben neben gast­stät­ten­recht­lichen Auf­lagen auch die Mög­lich­keit, den von Bier­gärten aus­gehen­den Lärm zeitlich zu be­gren­zen.   Mehrmore »
Neubau oder wesentliche Änderung einer Altanlage?
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-05-25>
Wann ist der Neubau einer immissionsschutzrechtlich zu genehmigenden Anlage gegenüber einer bestehenden Altanlage derart dominant, dass statt des verkürzten Änderungsgenehmigungsverfahrens ein Neuantrag erforderlich wird?   Mehrmore »
Verbrennungsanlagen - Kriterien für Klage
<2008-09-29>
Nur relevante Zusatzbelastungen oder Überschreitungen der Gesamtbelastungswerte eröffnen für Nachbarn erfolgreiche Klagen gegen Verbrennungsanlagen.   Mehrmore »
Windkraft/Windenergie: Strategisch überlegte Einwendungen
<2015-08-25>
Individuell konzipierte Strategien eröffnen die Verhinderung von Anlagen der Windenergie an ungeeigneten Standorten   Mehrmore »
Grenzwerte für Elektrosmog
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
BVerwG: Stopp für Kohlekraftwerk
<2010-03-16>
E.ON scheitert mit dem Plan für das Stein­kohle­kraft­werk Dat­teln auch vor dem Bundes­verwal­tungs­gericht   Mehrmore »
Gemeinde als vom Lärm betrof­fener Nach­bar
<2010-10-25>
Kommunale Einrich­tungen machen eine Stadt oder Gemein­de in der Verkehrs­wege­planung zur Nach­bar­schaft im immis­sions­schutz­recht­lichen Sinne.   Mehrmore »
Erschüt­te­rungs­im­mis­sio­nen
<2010-11-07>
Wann greift ein nach­bar­licher Im­mis­sions­abwehr­an­spruch des öffent­li­chen Rechts ge­gen­über Erschüt­te­rungs­beein­trächti­gun­gen?    Mehrmore »
Abwehr von Erz­ku­geln
<2010-11-09>
Wann sind Erzku­geln ab­wehr­bar, die von Erz­zü­gen bei Durch­fah­ren einer Kur­ve auf ein Grund­stück ge­schleu­dert werden?   Mehrmore »
Massentierhaltung erfordert Verkehrserschließung
<2011-02-03>
Die Zuwegung für einen Betrieb mit Massen­tier­haltung muß den Ziel- und Quell­verkehr ohne Schädigung des Wege­zustandes aufnehmen können.   Mehrmore »
Veränderungssperre gegen Massentierhaltung
<2011-02-03>
Eine Veränderungssperre, die zur Sicherung eines Bebauungs­planes zum Schutze des Außen­bereichs vor Zer­siedlung dient, steht einem immissions­schutz­recht­lichen Vor­bescheid für Massen­tier­haltung wirksam entgegen.   Mehrmore »
Über­schrei­tung von Immis­sions­richt­wer­ten
<2012-08-29>
Umfang, Dauer und Inten­sität der geneh­mig­ten be­trieb­lichen Tätig­kei­ten und Nut­zungen müs­sen derart durch tech­nische Vor­keh­run­gen ge­steu­ert werden, dass die Ein­hal­tung der Immis­sions­richt­werte auf diese Weise sicher­ge­stellt wäre.    Mehrmore »
Weit leuchtende Werbeanlage
<2012-08-29>
"Psychologische Blendung" verstößt gegen das Gebot der Rücksichtnahme; Abwehrrecht von 200 m entfernten Nachbarn    Mehrmore »
Anwohner zum Woolrec-Vergleich:
"Vertrag zu Lasten der Gesundheit der Bürger"
<2013-02-05>
"Der Vertrag mit Woolrec missachtet Behörden­auftrag des Gesundheits­schutzes des Bürgers" , kritisieren die Anwohner den Regierungs­präsidenten.   Mehrmore »
Lärmim­mis­sio­nen von Wind­kraft­an­lagen
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-12-10>
Wer in Außen­be­rei­chen von Städ­ten wohnt, muss eine höhere Lärm­be­lästi­gung durch Wind­räder hin­neh­men als Men­schen in reinen Wohn­ge­bie­ten.   Mehrmore »
Stör­fall­ver­ord­nung besie­gelt das Ende der Verar­bei­tung von künst­li­chen Mine­ral­fa­sern
Presseerklärung
<2013-02-04>
Anwoh­ner er­zwin­gen, daß der „Risi­ko-Be­trieb Wool­rec“ im hessi­schen Braun­fels (Tiefen­bach) seine Pfor­ten end­gül­tig schließen muß.   Mehrmore »
Anwohner fordern Stilllegung von Woolrec Betrieb
<2012-03-22>
Konkrete Krebsgefahr begründet die Forderung der Anwohner gegenüber der Hessischen Landesregierung auf sofortige Stilllegung des Betriebes der Firma Woolrec in Braunfels-Tiefenbach .   Mehrmore »
Staudinger:
Kohlekraftwerk contra Klimaschutz
<2013-02-14>
Ein Beschluss des VGH Kassel bekräftigt die Anliegerkommunen darin, dass der Standort für das Kohlekraftwerk "Staudinger Block 6" ungeeignet war.    Mehrmore »
Medienspiegel:
Tiefenbacher werden auf Gift untersucht
<2015-06-02>
Landgericht ordnet medizinisches Gutachten mit Körperproben von sechs Anwohnern der Recycling-Firma Woolrec an.   Mehrmore »
Pflichten zur Überwachung von Anlagen mit PER
<2015-11-27>
Hessischer Rundfunk defacto berichtet über LHKW-Belastung in Haiger-Weidelbach. Weil die Firma die Gesundheit von Mitarbeitern und Anwohnern schädigte und die Behörden nicht wie geboten tätig waren, wurde bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstattet; darüber berichtet die lokale Presse.   Mehrmore »
Medienspiegel:
Dornburger demonstrieren gegen Betonschredder
<2014-08-04>
Die Bürgerinitiative für ein lebenswertes Dornburg will die Gesundheitsgefahren gesteigerter LKW-Fahrten zu einer geplanten Betonschredderanlage in Frickhofen mit dem Instrument eines Bürgerbegehrens verhindern. Matthias Möller-Meinecke, der Rechtsanwalt der Bürgerinitiative, skizzierte den Ablauf des Bürgerbegehrens. Darüber berichtet die Nassauische Presse.    Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.