Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Erfolgshonorar
<2013-01-24>
Definition, Zweck, Zulässigkeit und Inhalt einer Vergütungsvereinbarung abhängig vom Ausgang der Sache

Wann ist es zulässig

Vereinbarungen, durch die eine Vergütung oder ihre Höhe vom Ausgang der Sache oder vom Erfolg der anwaltlichen Tätigkeit abhängig gemacht wird oder nach denen der Rechtsanwalt einen Teil des erstrittenen Betrages als Honorar erhält (Erfolgshonorar), sind nur insoweit zulässig, wie das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz dies eröffnet. Vereinbarungen, durch die der Rechtsanwalt sich verpflichtet, Gerichtskosten, Verwaltungskosten oder Kosten anderer Beteiligter zu tragen, sind generell unzulässig. Dazu im Detail:

1. Definition des Erfolgshonorars

  1. Grundsatz

    Ein Erfolgshonorar ist eine Vereinbarung, durch die eine Vergütung oder ihre Höhe vom Ausgang der Sache oder vom Erfolg der anwaltlichen Tätigkeit abhängig gemacht wird oder nach der der Rechtsanwalt einen Teil des erstrittenen Betrages als Honorar erhält.

  2. Gerichtskosten und Gebühren der Gegenseite

    Unzulässig sind Vereinbarungen, durch die der Rechtsanwalt sich verpflichtet, Gerichtskosten, Verwaltungskosten oder Kosten anderer Beteiligter zu tragen (§ 49b Abs. 2 S. 2 BRAO). Solche Kosten können Gegenstand eines Prozessfinanzierungsvertrages sein, nicht jedoch Teil einer anwaltlichen Vergütungsvereinbarung.

  3. Vertragliche Erhöhung der gesetzlichen Gebühren

    Kein Erfolgshonorar ist gegeben, wenn lediglich vereinbart wird, dass sich die gesetzlichen Gebühren ohne weitere Bedingungen erhöhen. Danach ist eine vertragliche Vereinbarung über die Erhöhung der gesetzlichen Gebühren zulässig. Angesprochen sind Gebührentatbestände, die bereits nach dem Willen des Gesetzgebers an einen Erfolg anknüpfen. Als Gebühren mit Erfolgskomponenten gelten die Einigungsgebühr (VV 1000), die Aussöhnungsgebühr (VV 1001), die Erledigungsgebühren (VV 1002-1007) oder die Befriedungsgebühren (VV 4141, 5115). Wird mit einer Einigung der bezweckte Erfolg erreicht, darf der Anwalt durch eine – wohl regelmäig zuvor getroffene Vereinbarung – die gesetzliche Einigungsgebühr – auch erheblich (von 1,5 auf 2,5 oder 3,0) - erhöhen, ohne daß dies verboten wäre. Von dem Ausgang der Sache, darf eine solche Vereinbarung aber nicht abhängig gemacht werden.

  4. Nachträglich Erfolgsprämie

    Zulässig ist weiterhin die Vereinbarung einer nachträglichen Erfolgsprämie. Erfolgt die Vereinbarung zeitlich nach Erbringung der anwaltlichen Tätigkeit, wird die Vergütung nicht vom Erfolg der Sache abhängig gemacht.

2. Grenzen

Bei Vereinbarung eines Erfolgshonorars kann die anwaltliche Unabhängigkeit gefährdet werden, weil hierdurch eine weitgehende Parallelität der wirtschaftlichen Interessen von Rechtsanwalt und Auftraggeber herbeigeführt wird. So kann die zur Wahrung der Unabhängigkeit gebotene kritische Distanz des Rechtsanwalts zum Anliegen des Auftraggebers (BVerfGE 110, 226, 258) Schaden nehmen, wenn sich ein Rechtsanwalt auf eine Teilhabe am Erfolgsrisiko einer Rechtsangelegenheit eingelassen hat. Vor allem aber liegt die Befürchtung nicht völlig fern, dass mit der Vereinbarung einer erfolgsbasierten Vergütung für unredliche Berufsträger ein zusätzlicher Anreiz geschaffen werden kann, den Erfolg „um jeden Preis“ auch durch Einsatz unlauterer Mittel anzustreben (BGHZ 34, 64, 72 f.). Insbesondere die Beachtung der prozessualen Wahrheitspflicht (§ 138 Abs. 1 ZPO) ist aber als Grundlage einer allseits akzeptierten und Rechtsfrieden stiftenden gerichtlichen Entscheidung unverzichtbar.

Ein weiterer Zweck des Verbotes von Erfolgshonoraren ist in dem Schutz der Rechtsuchenden vor einer Übervorteilung durch überhöhte Vergütungssätze zu sehen. Der Mandantenschutz zählt als Ausprägung des allgemeinen Verbraucherschutzes (BVerfG NJW 2006, 1261) zu den Gemeinwohlbelangen . Geschützt wird auch das - für eine funktionierende Rechtspflege wesentliche - Vertrauen der Bevölkerung in die Integrität der Anwaltschaft.

Das gesetzliche Verbot des Erfolgshonorars verfolgt auch im Hinblick auf die Förderung der prozessualen Waffengleichheit ein Gemeinwohlziel. Das Rechtsstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 3 GG) und der allgemeine Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) gewährleisten insbesondere im Zivilprozess die Gleichwertigkeit der prozessualen Stellung der Parteien vor dem Richter (BVerfGE 52, 131). Die Zulässigkeit eines Erfolgshonorars kann die prozessuale Waffengleichheit gefährden, weil ein Beklagter - im Gegensatz zu einem Kläger - nicht über die Möglichkeit verfügt, sein Kostenrisiko auf vergleichbare Art zu verlagern. Obgleich auch für einen Beklagten erfolgsbasierte Honorarabreden nicht schlechthin ausgeschlossen sind, ist es für ihn verglichen mit einem Kläger faktisch schwieriger, einen Erfolg - etwa durch den Umfang der Klageabweisung - zu definieren und zum Maßstab für Grund und Höhe der Anwaltsvergütung zu machen.

3. Zuläsigkeit des Erfolgshonorars

  1. Einzelfallprüfung

    Um den Ausnahmecharakter der Zulässigkeit der Vereinbarung erfolgsbasierter Vergütungen zu unterstreichen, gebietet der Gesetzgeber eine Einzelfallprüfung. Erforderlich ist aus anwaltlicher Sicht eine individuelle Befassung mit jedem einzelnen Auftrag und seinem Auftraggeber unter Berücksichtigung der mandatsspezifischen Besonderheiten. So soll eine leichtfertige, ausufernde oder gar schematische Vereinbarung von Erfolgshonoraren verhindert werden. Unzulässig ist daher z.B. die Vereinbarung einer erfolgsbasierten Vergütung durch allgemeine Mandatsbedingungen gegenüber allen Mandanten oder eine entsprechende Rahmenvereinbarung gegenüber einzelnen Mandanten im Zuge ihrer ständigen Beratung und Vertretung.

  2. Zugang zum Recht

    Schon das Bundesverfassungsgericht hat einen Ausnahmetatbestand für die Vereinbarung eines Erfolgshonorars eröffnet (BVerfG NJW 2007, 979): Das Verbot anwaltlicher Erfolgshonorare sei mit Art. 12 Abs 1 GG insoweit nicht vereinbar, als es keine Ausnahme für den Fall zulasse, dass der Rechtsanwalt mit der Vereinbarung einer erfolgsbasierten Vergütung besonderen Umständen in der Person des Auftraggebers Rechnung trägt, die diesen sonst davon abhielten, seine Rechte zu verfolgen.

    Auch Rechtsuchende, die aufgrund ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse keinen Anspruch auf Prozesskosten- oder Beratungshilfe haben, könnten vor der Entscheidung stehen, ob es ihnen die eigene wirtschaftliche Lage vernünftigerweise erlaube, die finanziellen Risiken einzugehen, die angesichts des unsicheren Ausgangs der Angelegenheit mit der Inanspruchnahme qualifizierter rechtlicher Betreuung und Unterstützung verbunden seien. Für diese Rechtsuchenden sei das Bedürfnis anzuerkennen, das geschilderte Risiko durch die Vereinbarung einer erfolgsbasierten Vergütung zumindest teilweise auf den vertretenden Rechtsanwalt zu verlagern (BVerfG NJW 2007, 979).

  3. Privilegierter Personenkreis

    Ein Erfolgshonorar kann vom mittellosen Auftraggeber vereinbart werden, der von der Inanspruchnahme von Prozesskosten- und Beratungshilfe ausgeschlossen ist. Denn er muß ein Erfolgshonorar vereinbaren, um seine Rechte überhaupt geltend machen zu können. Nicht privilegiert ist dagegen der Auftraggeber, der Anspruch auf Prozesskostenhilfe hat.

    Auch vermögende Mandanten oder mittelständische Unternehmen können vor der Entscheidung stehen, ob sie ein Prozeßkostenrisiko eingehen wollen, weil ein Verfahren einen unsicheren Ausgang haben kann. Auch für diese Fälle ist das Erfolgshonorar zulässig (so BT-Drucks 16/8916, S. 17). Maßgeblich ist als nicht die Vermögenslage, sondern das Prozeßkostenrisiko. Um so höher es im Vergleich zum Vermögen ist, desto eher ist ein Erfolgshonorar eröffnet.

    Ein Beispiel ist ein Streit um hohe Vermögensrechte, die den wesentlichen Bestandteil eines Vermögens ausmachen (Existenzgefährdung, Erbanteil, Entschädigung, Schmerzensgeld, Unternehmenskauf, Bauprozess).

    Soweit es auf die wirtschaftlichen Verhältnisse ankommt, sind die Angaben des Mandanten im Zeitpunkt der Vereinbarung maßgeblich. Denn der Anwalt ist nicht verpflichtet, zuvor die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Mandantschaft aufzuklären.

    Die Vertragsparteien müssen unter Hinweis auf die wirtschaftlichen Verhältnisse des Mandanten und die wirtschaftlichen Risiken der Rechtsverfolgung einen Ausnahmetatbestand definieren und formgerecht schriftlich dokumentieren. Der Rechtsanwalt kann damit faktisch mit jedem Mandanten, der keinen Anspruch auf Prozesskostenhilfe hat, ein Erfolgshonorar zulässig vereinbaren.

4. Die Höhe des Erfolgshonorars

Für die anwaltliche Tätigkeit in einem gerichtlichen Verfahren darf für den Fall des Misserfolgs vereinbart werden, dass keine oder eine geringere als die gesetzliche Vergütung zu zahlen ist, wenn umgekehrt für den Erfolgsfall ein angemessener Zuschlag auf die gesetzliche Vergütung vereinbart wird.

Je weiter im Falle des Misserfolgs die gesetzliche Vergütung unterschritten werden soll, desto höher muss der Erfolgszuschlag sein. Der Erfolgszuschlag ist daher am höchsten, wenn der Anwalt das gesamte Vergütungsrisiko übernimmt (vgl. BT-Drucks 16/8384, 14). Die Angemessenheit des Zuschlags richtet sich auch nach den Erfolgsaussichten. Je geringer sie sind, desto höher ist der zulässige Zuschlag im Falle des Erfolgs.

5. Schriftform

Die kalkulatorischen Grundlagen des Erfolgshonorars und dessen Bedingungen sind in einer schriftlichen Vergütungsvereinbarung festzuhalten. Das verdeutlicht dem Mandanten die Bedeutung der Vereinbarung einer erfolgsbasierten Vergütung unter besonderer Berücksichtigung des Zuschlags im Erfolgsfalles. Die Vereinbarung muß die voraussichtliche gesetzliche Vergütung und gegebenenfalls die erfolgsunabhängige vertragliche Vergütung enthalten, zu der der Rechtsanwalt bereit wäre, den Auftrag zu übernehmen. Anzugeben ist also die Vergütung, für die der Rechtsanwalt das konkrete Mandat übernehmen würde, wenn kein Erfolgshonorar vereinbart worden wäre.

Mandantschaft und Rechtsanwalt müssen in der Erfolgshonorarvereinbarung auch beziffern, welche Vergütung bei Eintritt welcher Bedingungen verdient sein soll. Die Vertragsurkunde muss demnach eine Definition des vereinbarten Erfolges ausweisen. Dabei kann es sich um künftige, ungewisse Ereignisse rechtlicher oder tatsächlicher Art handeln. Anwalt und Mandant sollen genau festhalten, welche Bedingung welche Zahlungsverpflichtung auslösen soll.

In der Vereinbarung sind auch die wesentlichen Gründe anzugeben, die für die Bemessung des Erfolgshonorars bestimmend sind. Der Gesetzgeber will den Anwalt aber insoweit nicht mit besonderen Recherche- oder Rechtsprüfungspflichten belasten.

Der Mandant ist weiter darauf hinzuweisen, daß die Vereinbarung keinen Einfluss auf die von ihm zu entrichtenden Gerichtskosten, Verwaltungskosten und die von ihm zu erstattenden Kosten anderer Beteiligter hat, die er im Falle des Unterliegens zu tragen hat.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Kosten Anwalts-Kosten Rechtsanwälte Honorare Gebühren Verträge

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Neue Aufgaben nur gegen Geld­zah­lung
<2010-10-18>
Gesetzli­che Über­tra­gung neuer Auf­ga­ben an Städte und Ge­mein­den nur gegen Finanz­aus­gleich - Kom­mu­nale Ver­fas­sungs­be­schwer­den erfolg­reich    Mehrmore »
Nicht geeichter Wasserzähler
<2010-12-09>
Dürfen die Verbrauchswerte eines nicht geeichten Wasser­zählers im Rahmen der Betriebs­kosten­abrech­nung verwendet werden?   Mehrmore »
Kostenrisiken
<2011-02-06>
Expertentipp für Architekten, Ingenieure und Fachplaner: Den schlimmsten Fall annehmen!    Mehrmore »
Renovierungskosten nach Modernisierungsmaßnahme umlagefähig
<2011-03-30>
Muss der Mieter beispielsweise die Tapezier­kosten nach dem Einbau neuer Wasser­zähler zahlen?    Mehrmore »
Betriebskostenvorauszahlungen
<2011-10-25>
Ein Sicherheits­zuschlag bei Betriebs­kosten­voraus­zahlungen ist nur bei konkreten Kosten­steigerungen zulässig    Mehrmore »
GEMA-Vergütung für Straßenfest/ Weihnachtsmarkt
<2011-11-03>
Der Bundesgerichtshof hält eine Berechnung der Vergütung nach der Gesamt­veranstaltungs­fläche aus Gründen der Praktikabilität für geboten.   Mehrmore »
Kosten der Mängelbeseitigung
<2012-09-09>
Übernahme von Mehrkosten vorher regeln   Mehrmore »
Bau­be­glei­ten­de Pla­nung: Kosten­er­hö­hung um bis zu 30 Prozent
<2012-09-30>
Kosten­si­cher­heit lässt sich nur mit ei­ner ab­ge­schlos­se­nen Pla­nung vor Bau­be­ginn ge­währ­leisten.   Mehrmore »
Vorsicht bei Flucht in die Sachwerte – Baukosten im Blick behalten
<2012-11-18>
Die Rendite einer Investition in Immobilien hängt vor allem von den Baukosten ab.   Mehrmore »
Ansatz von Sach- und Arbeits­leistungen des Vermieters in der Betriebs­kosten­abrechnung
<2012-11-19>
Der Bundesgerichtshof hat sich mit der Frage befasst, mit welchem Betrag der Vermieter eigene Sach- und Arbeits­leistungen in der Betriebs­kosten­abrechnung ansetzen darf.   Mehrmore »
Vorbehalt der Nach­berechnung in einer Betriebs­kosten­abrechnung
<2013-01-02>
Wann beginnt die Verjährungs­frist für eine Betriebs­kosten­nachforderung?    Mehrmore »
Angemessenheit des Anwaltshonorars
<2013-04-04>
Welche Zeithonorare sind üblich, was ist angemessen und welche Minderungsrechte sind Mandanten eröffnet?    Mehrmore »
Hinweispflicht des Rechtsanwalts: Aufklärung über die Höhe der Vergütung
<2013-04-10>
Muß der Anwalt ungefragt den Mandanten auf die gesetzliche Pflicht zur Vergütung für sein Tätigwerden hinweisen?   Mehrmore »
Privatgutachten
Wann sind Kosten erstattungsfähig?
<2017-08-09>
Wie hoch ist der Streitwert in Verwaltungsstreitverfahren?
Den aktuellen Katalog des Streitwertes in Verwaltungsgerichtsverfahren können Sie unter dem folgenden Link ansehen oder herunterladen. Der Streitwert beeinflusst die Höhe des Prozeßkostenrisikos, weil aus ihm die Gerichtsgebühren und die Vergütungsansprüche des gegenerischen Rechtsanwaltes abgeleitet werden.   Mehrmore »
Rückgabeort von geleasten Maschinen?
<2017-03-30>
Leasing-AGB: Leasinggeber können nicht einseitig den Rückgabeort von gelieferten Maschinen bestimmen.   Mehrmore »
Vergaberecht:
Ermittlung des wirtschaft­lichsten Angebotes
<2016-09-20>
Im Rahmen des Vergabe­verfahrens hat der Auftraggeber zu prüfen, welcher Anbieter das wirtschaft­lichste Angebot abgegeben hat. Dabei kann er seine eigenen Kosten­schätzungen für den entsprechenden Auftrag grund­sätzlich nicht zugrunde legen.    Mehrmore »
Rechtsanwälte: Erfolgshonorar möglich
Neuregelung auch für Bauprozesse des Mittelstandes hilfreich
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2008-05-16>
Der Bundestag hat beschlossen, dass Rechtsanwälte künftig in Ausnahmefällen ein Erfolgshonorar mit ihrem Mandanten vereinbaren können.   Mehrmore »
OLG Düsseldorf zu den Rechtsanwaltskosten im Vergabenachprüfungsverfahren
Wann hat ein öffentlicher Auftraggeber einen Anspruch auf Ersatz der Kosten eines von ihm im Nachprüfungsverfahren eines Vergabeverfahrens zugezogenen Rechtsanwaltes ?
Von: @RA Möller-Meinecke <2003-12-01>
Wann kann eine Behörde den Ersatz der Gebühren ihres Anwalts im Vergabeverfahren beanspruchen?   Mehrmore »
Unternehmen dürfen für Abmahnung Anwälte einschalten
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2008-05-09>
In der Regel müssen im Zuge einer Abmahnung im Wettbewerbsrecht auch die Anwaltskosten des Abmahnenden ersetzt werden.   Mehrmore »
Erstberatung am Telefon oder per E-Mail
Erstberatung für brutto € 595,-: Kompetent, preiswert, fair, keine verdeckten Kosten   Mehrmore »
Deckungs­anfrage bei Rechts­schutz­versicherer
Von: @RA Möller-Meinecke <2015-07-27>
Bei giftbe­laste­ten Bau­produk­ten kann eine Deckungs­zusage für einen Rechts­streit bei der Rechtsschutzversicherung eingeholt werden.   Mehrmore »
Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Apotheker, Ingenieure, Architekten und andere Freiberufler dürfen mit sachlichen berufsbezogenen Informationen werben
Von: @RA Möller-Meinecke <2003-07-30>
Freiberufler dürfen nur mit sachlichen, berufsbezogenen Informationen werben.   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.