Edificia: EDIFICIA Rechtsanwälte
Stadtverordnete zu Kohlekraftwerk - Vorsteher kein Zensor
<2008-09-24>
Der Vorstand einer Stadtverordnetenversammlung oder Gemeindevertretung hat nicht die Befugnis, Anträge von der Tagesordnung zu nehmen, die möglicherweise die gesetzliche Zuständigkeit der Versammlung überschreiten können.

Der Vorstand einer Stadtverordnetenversammlung oder Gemeindevertretung hat nicht die Befugnis, Anträge von der Tagesordnung zu nehmen, die möglicherweise die gesetzliche Zuständigkeit der Versammlung überschreiten können.

Der Vorstand einer Stadtverordnetenversammlung oder Gemeindevertretung muß die Anträge auf die Tagesordnung zu setzen, die vor der Sitzung bei ihm eingehen. Der/die Stadtverordnetenvorsteher(in) hat dabei nur zu prüfen, ob der zur Verhandlung anstehende Gegenstand in die Zuständigkeit der Gemeindevertretung oder in diejenige eines anderen Organs der Stadt Wiesbaden fällt. Dem Vorstand kommt nicht die Bedeutung zu, als eine Art "präventives Kontrollorgan" die Befassung der Stadtverordnetenversammlung mit eingereichten Beschlüssen zu verhindern. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat am 22. September 2008 (Az. 3 L 1018/08.WI) entschieden, dass die Wiesbadener Stadtverordnetenvorsteherin den Betreff "Kohlekraftwerk Ingelheimer Aue" auf die Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung am 25.09.2008 setzen muss.

Unter anderen die Rathausfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN hatte Eilantrag gegen die Stadtverordnetenvorsteherin der Landeshauptstadt Wiesbaden gestellt, mit dem die Stadtverordnetenvorsteherin verpflichtet werden sollte, den Antrag von Bündnis 90/DIE GRÜNEN mit dem Betreff "Kohlekraftwerk Ingelheimer Aue" auf die Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung am 25.09.2008 zu setzen.

Das VG Wiesbaden hat dem Antrag statt gegeben. Nach Auffassung des Gerichts liegt ein Anspruch der Antragsteller aus § 58 Abs. 5 HGO (Hessische Gemeindeordnung) vor, wonach die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung die Anträge auf die Tagesordnung zu setzen hat, die vor der Sitzung bei ihr eingehen. Die Stadtverordnetenvorsteherin habe dabei nur zu prüfen, ob der zur Verhandlung anstehende Gegenstand in die Zuständigkeit der Gemeindevertretung oder in diejenige eines anderen Organs der Stadt Wiesbaden fällt. Ihrer Funktion komme nicht die Bedeutung zu, als eine Art "präventives Kontrollorgan" die Befassung der Stadtverordnetenversammlung mit eingereichten Beschlüssen zu verhindern. Dies gelte nach der Rechtsprechung selbst dann, wenn ein möglicher Verstoß der zur Beratung und Abstimmung anstehenden Beschlüsse gegen Rechts- oder Verfassungsvorschriften in Rede steht.

Vorliegend befasse sich der Antrag zwar mit dem Verhalten von Magistratsmitgliedern in den Gremien der Eigengesellschaften ESWE AG und KMW AG und will diesen entsprechende Vorgaben machen. Dies bedeute aber nicht, dass damit eine Zuständigkeit der Stadtverordnetenversammlung nicht gegeben ist. Denn es handele sich bei dem Bau eines Kohlekraftwerks um eine Frage von wesentlicher Bedeutung, zu der sich die Stadtverordnetenversammlung in einer Sitzung im März 2008 auch bereits ablehnend verhalten hat. Es liege daher in der originären Zuständigkeit der Stadtverordnetenversammlung, wenn diese im Namen der von ihr vertretenen Wählerschaft ihre politische Willensäußerung auch hinsichtlich des Verhaltens von Magistratsmitgliedern innerhalb der Gremien von Tochtergesellschaften der Landeshauptstadt Wiesbaden zum Ausdruck bringt. Die Vorschrift des § 125 HGO, der die Kompetenzen von Vertretern der Stadt in diesen Eigengesellschaften regelt, stehe der Aufnahme des umstrittenen Antrags auf die Tagesordnung nicht entgegen. Insbesondere bestehe kein Weisungsrecht der Stadtverordnetenversammlung gegenüber den Magistratsmitgliedern in den Gremien von ESWE AG und KMW AG. Dies schließe aber nicht aus, dass eine Volksvertretung seiner "Stadtregierung" gegenüber eine eindeutige Haltung zeigen und auch eine – politische – Handlungsvorgabe machen darf. Der umstrittene Antrag sei eilbedürftig, da die Umsetzung der Pläne zur Errichtung des Kohlekraftwerks stetig weiterbetrieben wird. Effektiver Rechtsschutz könne den Antragstellern angesichts des Zeitablaufs nur durch die begehrte Eilentscheidung gewährt werden.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Kommune / Kommunalpolitik Verwaltungsrecht

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Fraktionsaus- und -übertritt zwingt zur Neuberechnung der Fraktionsstärke für alle Ausschüsse
Wie werden die im Benennungsverfahren gebildeten Ausschüsse dann umstrukturiert ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-10-16>
Fraktionsübertritt erfordert die Anpassung der Sitzzahl in allen Ausschüssen   Mehrmore »
Wahl des Gemeinde­vorstands
<2010-05-02>
Gemeinsame Wahl­vor­schlä­ge von Frak­tio­nen zur Wahl der ehren­amt­lichen Mit­glie­der des Gemein­de­vor­stan­des sind wirk­sam.   Mehrmore »
Beratung zu Rechten kommunaler Funktionsträger
<2011-03-30>
Gemeinde, Stadt bzw. Landkreis tragen Kosten eines Rechtsrates durch Anwalt    Mehrmore »
A380-Werft Planfeststellungsverfahren:
Rechtsfehler durch Nichtbeteiligung zahlreicher betroffener Bürger
Welche Folgen kann das für das Verfahren haben ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-24>
Cross-Border-Leasing:
Wer haftet für den Schaden?
<2008-10-25>
Viele Kommunen haben öffentliche Einrichtungen und Infrastrukturbetriebe über das Cross-Border-Leasing an ausländische Finanzinvestoren übertragen. Wer haftet für die jetzt drohenden millionenschweren Verluste?    Mehrmore »
Wählernötigung?
<2008-12-30>
Wie amtlich sind "politische Drohungen" eines Bürgermeisters im Kommunalwahlkampf?   Mehrmore »
Altpapier gehört der Stadt
<2009-06-28>
Der "Kampf ums Altpapier" wurde vom Bundesverwaltungsgericht grundsätzlich zu Gunsten der Kommunen entschieden.    Mehrmore »
Akteneinsicht durch Gemeindevertretung
<2010-03-04>
Welche Rechte hat ein Akteneinsichtsausschuss?   Mehrmore »
Kein "Nachrücken" im Kreisausschuss bei Parteiwechsel
<2010-08-17>
Das Kräfte­verhältnis im Kreis­tag muss sich nicht in den ehren­amtlich zu beset­zenden Plätzen im Kreis­aus­schuss wider­spie­geln.   Mehrmore »
Sperrklausel verfassungswidrig
<2008-12-21>
Die Sitzzuteilung beim Verhältnisausgleich im Divisorverfahren mit Standardrundung nach Sainte-Laguë/Schepers ist verfassungswidrig. Die stärkt kleinere Parteien.   Mehrmore »
Qualität der Einwen­dun­gen einer Ge­mein­de
<2010-11-04>
Die Einwen­dung der Ge­mein­de muß Art und Maß der nach­hal­tigen Be­troffen­heit ihrer Pla­nung hinrei­chend deut­lich machen.   Mehrmore »
Der Lärm­aktions­plan als Her­aus­forde­rung für Ge­mein­den
<2010-11-11>
Der Lärm­akti­ons­plan for­dert mehr Bür­ger­beteili­gung, und eröf­fnet den von Bahn­lärm ge­plag­ten Ge­mein­den eine Chan­ce zur Min­de­rung von Schienen­verkehrs­lärm.    Mehrmore »
Erschließungsvertrag wegen Umgehung nichtig
<2010-12-02>
Eine kommunale Eigengesellschaft ist kein "Dritter" im Erschließungsrecht.   Mehrmore »
Langjährige Verwaltungspraxis bindet
<2010-12-08>
Der VGH Kassel hat der Stadt Marburg einen Rechtsanspruch aus schutzwürdigem Vertrauen auf die ungekürzte Zuwendung des Landes Hessen zu einer Staßenbaumaßnahme zugebilligt.   Mehrmore »
Haftung für Absturz in Steinbruch?
<2010-12-14>
Besteht eine Verkehrs­sicherungs­pflicht einer Kommune auch für Gefahren abseits von Wegen?   Mehrmore »
Altpapiersammlungen Privater sind rechtswidrig
<2010-12-21>
Die derzeit von privaten Ent­sorgungs­unter­nehmen regel­mäßig durchgeführten Altpapier­samm­lungen mittels »Blauer Tonnen« sind rechts­widrig und können von der Stadt unter­sagt werden.   Mehrmore »
Gebot der Modernisierung oder Instandsetzung
<2011-02-09>
Das Baugesetzbuch eröffnet Lösungen für städtebauliche Mißstände.   Mehrmore »
Ohne Sitz kein Überhangmandat
<2011-03-30>
Reichen die Stimmen einer Wähler­gruppierung nicht für die Erlangung eines ersten Sitzes aus, nimmt sie nicht mehr an einem wegen ent­standener Überhang­mandate vorzu­neh­menden Verhältnis­ausgleich teil.   Mehrmore »
Fraktionsgeschäftsführung
<2012-09-09>
Finanzierung nach Kopfteils­prinzip ist gleichheits­widrig – Mittel­verteilung nach Bedarf, nicht nach Fraktions­stärke    Mehrmore »
Sperrzeit
<2012-11-04>
Hinreichende Bestimmtheit einer Verordnung    Mehrmore »
Kaufkraftabzug und Lärm
<2012-11-11>
Anforderungen an das inter­kommunale Abstimmungs­gebot und an Emissions­kontingente für Lärm bei einem Bebauungsplan    Mehrmore »
Kreisumlage:
Regie­rungs­präsi­dium darf Land­kreis zur Erhö­hung zwin­gen
<2013-02-15>
Eine kommu­nal­recht­liche Anwei­sung der Auf­sichts­be­hör­de zur Erhö­hung einer Kreis­um­lage ist recht­lich zu­läs­sig.   Mehrmore »
15 mo­na­ti­ges Frank­fur­ter Klein­kind klagt auf einen Kita-/ Krip­pen­platz
<2013-08-01>
Rechts­anwalt Matthias Möller: „Frank­fur­ter Ver­ga­be­pra­xis der Kita-Plät­ze ist ver­fas­sungs­wid­rig“   Mehrmore »
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.